Andere für krank erklären ist keine Lösung

Um es gleich vorweg zu nehmen: dieser Eintrag richtet sich nicht gegen die drei Könige aus dem Morgenland, sondern gegen politisch korrekte Journalisten. Immer wenn jemand in Deutschland oder Frankreich „Gott ist groß!“ ruft, und einen Anschlag macht, behaupten die weiterlesen

Krach um die Rundfunksteuer

Nicht die Regierungserklärung von Bodo Ramelow war die unterhaltsamste Lektüre im Protokoll der dritten Sitzung des Thüringer Landtags, sondern die Debatte über die Zwangsgebühren des Staatsfernsehens. Denn das ist ein Thema von nationaler Bedeutung. Wenn ein Bundesland aus dem System weiterlesen

Der Unsinn des Staatsfernsehens

Gerade stehen Fernsehen und Presse bei jeder PEGIDA-Demo und in den Blogs am Pranger. Die Vorwürfe der Bürger betreffen die Art der Finanzierung und den zunehmenden Ersatz von Information durch Journalistenmeinungen. Die Damen und Herren Chefredakteure sind von Dienern zu weiterlesen

Dresden im Spiegel der internationalen Presse

Je weiter man entfernt ist, desto mehr Überblick hat man über ein Gesamtpanorama. Das ist auch in der Politik so. Darum werfen wir einen Blick auf die PEGIDA-Demonstrationen im Spiegel der internationalen Medien. Wir müssen da natürlich erstmal in staatsfinanzierte weiterlesen

Die rätselhaften Provinzler

„Die neuen Klassenunterschiede bestehen weniger zwischen Reichen und Armen als zwischen gebildeten großstädtischen Eliten und weniger weltgewandten, weniger flexiblen und in jedem Sinne weniger gut vernetzten Provinzlern. Dabei ist irrelevant, dass die politischen Führer der Provinzler (und ihre Unterstützer) manchmal weiterlesen

PEGIDA wird zur Anti-Medien-Demo

Bereits zu Anfang der gestrigen Weihnachtsdemo machte Versammlungsleiter Lutz Bachmann klar, woher der Wind in Dresden weht: Es gab erst mal drei Preise für die schmutzigsten Medien: Auf dem Siegertreppchen erwartungsgemäß der NDR wegen einem RTL-Interwiev-Kuckuck im Nest der Demonstranten. weiterlesen

Die Moslems werden sich vom Roten Block verabschieden

Zwischen dem Türkenpräsidenten Erdogan und dem Grünenpolitiker Özdemir ist das Tischtuch bereits zerschnitten. Cem Özdemir wurde das Türkentum abgesprochen und seiner Frau wurde von einem Moslem empört vor die Füße gespuckt. Das ist im Morgenland eine Geste der Verachtung. Mit weiterlesen