Journalisten und Ehrlichkeit


Die Ostthüringer Zeitung und der zwangsfinanzierte Staatsfunker MDR berichteten von einer Demonstration der THÜGIDA in Gera.

Aus der OTZ:
„Gera. Die fremdenfeindliche Thügida-Bewegung findet in Gera mehr Resonanz. Schätzungsweise 600 Teilnehmer folgten am Samstagabend einem Aufmarsch durch die Innenstadt. Angemeldet von der Geraerin Sarah Schumann für die Bürgerinitiative „Wir lieben Ostthüringen“ führte das Wort in der Hauptsache der Greizer NPD-Mann David Köckert, der neben dem Lautsprecherwagen laufend abwechselnd „Wir sind das Volk“, „Wir wollen keine Asylantenheime“ und „Merkel muss weg“-Rufe anstimmte.“…“ Einige Lokalpolitiker beobachteten nicht nur den stärkeren Zulauf mit Sorge – diesmal waren es deutlich mehr Menschen als im Juni – sondern auch die veränderte Zusammensetzung der Gefolgschaft. Rentner, jüngere und ältere Paare, nebst Kindern, stimmten diesmal mit ein. Dem Aufzug hatten sich nach Einbruch der Dunkelheit deutlich mehr Menschen angeschlossen, als zuvor bei der Auftaktkundgebung auf der Vogelinsel gegenüber vom Stadtmuseum gezählt wurden.“ Und dann wird unter Bezugnahme auf die Stadt Gera behauptet, daß 650 Gegendemonstranten auf den Beinen waren.

Man kann von der THÜGIDA wirklich halten, was man will. Jeder Protest, der sich nicht gegen die Regierenden wendet, sondern gegen die Asylanten, ist falsch adressiert. Denn die Asylanten werden von den Politikern mit allen Mitteln hergelockt. Die Ausländer sollte man nicht wie die NPD als „Sozialschmarotzer“ bezeichnen, denn unser Steuergeld wird ihnen von den Politikern der Altparteien ja förmlich aufgedrängelt. Auch die NPD hat nie „Nein“ gesagt, wenn sie über V-Leute vom Staat finanziert wurde oder wenn sie Parteienfinanzierung erhalten hat.

Daß die Ostthüringer Zeitung die THÜGIDA nicht leiden kann, ist klar. Aber deshalb ist sie nicht berechtigt, die Teilnehmerzahlen zu fälschen.  Die Gegendemonstranten waren nur ein kleines Häuflein bezahlter Staatsdemonstranten, wie das Foto beweist.

Foto: Brandner

Vorn die “650” Gegendemonstranten, hinten 600 Thügida-Demonstranten. Ob wohl OTZ und MDR ihre Schwerbehindertenqoute damit erfüllen, dass sie Blinde mit der Bildauswertung beschäftigen, oder woran sonst könnte es liegen…..?

Ein Kommentar zu “Journalisten und Ehrlichkeit

  1. Im Zusammenhang mit der Integration von Migranten wird häufig vor der Gefahr der Bildung von Parallelgesellschaften gewarnt.
    Was wir derzeit zwischen politischen und medialen Befürwortern der Großeinwanderung einerseits und Volkes Stimme andererseits sehen ist eine lupenreine Parallelgesellschaft. Die „Eliten“ sind nicht integrierbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.