Die Geschichte von der bitterbösen Kanzlern


Frau Merkel durch die Hauptstadt strich,
Sie war ein arger Wüterich !
Aus dem Adenauer-Haus
mobbte sie Konkurrenten raus.
Sie koaliert Blau-gelb und Rot,
Die Sozen leiden große Not.
Und höre nur, wie bös sie war:
Sie ruinierte Rößlern gar !

Am Brunnen stand ein großer Hund,
Bellt A-f-D mit seinem Mund.
Mit Antifa herzu sich schlich
Die bitterböse Kanzlerich;
Und schlug den Hund, der heulte sehr,
Mit dem Naziknüppel schwer.

Jedoch zum Wähler lief der Hund
Und machte die Geschichte kund.
Die Quittung kam derweil im nu,
Viel Schmerz erlitt die CDU;
Und auch die Sozen sind dabei
Sie schlucken bitt’re Arzenei.

Der Hund zog in das Kanzleramt,
Gab Merkels Rücktritt wohl bekannt;
Aß auch die gute Currywurst
Trank aus der Spree für seinen Durst.
Den Knüppel hat er mitgebracht
Und nimmt ihn sorglich sehr in acht.

6 Kommentare zu “Die Geschichte von der bitterbösen Kanzlern

  1. Böhmermännchen hat wohl doch einen großen Einfluß auf die zeitgenössische Kunstszene… Die Lyrik bricht sich überall Bahn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.