Opfer auf dem Altar des Klimaschutzes


Grenfell Tower in London hat gebrannt. Der Wikipedia-Eintrag zum Gebäude verrät uns: „In 2015-2016, the concret structure received new windows and new cladding with thermal insulation“. Der Google Übersetzer verrät uns, daß eine neue Verkleidung mit Wärmedämmung angebracht wurde.

Nun zeigen die Fotos des Brandes, daß die Fassade lichterloh gebrannt hat, daß sich der Brand über die Außenhaut mit rasanter Geschwindigkeit ausbreitete. Offensichtlich ist die Wärmedämmung brennbar. Das ist bei Polystyrol (alter Handelsname Styropor) der Fall, bei Miwo nicht.

Bis zum 11. Geschoß ist das nicht so ein großes Problem, denn die Feuerwehr kommt mit ihren Drehleitern an die Fenster. Bei 24 Geschossen ist der Einbau brennbarer Wärmedämmung unverantwortlich.

Hier ein Auszug aus Wikipedia: „Polystyrol brennt mit leuchtend gelber, stark rußender Flamme. Das dabei freiwerdende Styrol hat einen blumigen-süßlichen Geruch; in der Praxis besitzen die Dämpfe durch Zusätze jedoch oft einen stechenden Geruch.

Das Brandverhalten von expandiertem Polystyrol wird davon dominiert, dass es bei Temperaturen wenig über 100 °C schmilzt und dann abtropft, wobei die Tropfen (auch aufgrund der geringen Masse und der damit zusammenhängenden schlechten Wärmeabfuhr) Feuer fangen können und dann brennend abtropfen. Das Material zersetzt sich oberhalb von etwa 300 °C, frei werden Styrol (Flammpunkt von ca. 31 °C) und etwaig vorhandene Reste vom eventuell verwendeten Treibmittel Pentan (Flammpunkt ca. −50 °C), diese Stoffe entzünden sich alsbald, was zu Entzündung und Brennen des (abtropfenden) Polystyrols und weiterem Schmelzen beiträgt.[14] Abtropfendes brennendes Polystyrol kann zu einer Brandausbreitung durch Sekundärbrände führen.“

In Deutschland sind mittlerweile Brandriegel in Polystyrol-Fassaden einzubauen, doch bei einem solchen Großbrand sind sie weiße Salbe. Es sind in Wohngebäuden dieser Größe zwei unabhängige Rettungswege aus nichtbrennbaren Baustoffen vorgeschrieben, die durch Rauchschutztüren gegen das Gebäude gesichert sind. Blos: Von der Wohnungstür bis zum Brandschutztreppenhaus muß man erst mal kommen. Wenn die Flure verraucht sind, ist man in der Wohnung eingesperrt.

Die Lügenpresse berichtet zwar von fehlenden Sicherheitsvorkehrungen, von der brennenden Fassade liest man kein Wort. Wärmedämmung ist für elitäre Journalisten ein Heiligtum, dessen Namen tabu ist.  Die Toten des Brandes sind auf dem Altar des Klimaschutzes geopfert worden, das darf hinterher niemand wissen. Das muß vor dem Volk vertuscht werden.

Noch ein Detail ist interessant. Der Brand brach gegen 1 Uhr nach Mitternacht aus. Es ist nicht ausgeschlossen, daß übermüdete Köche bei der Zubereitung ihrer Ramadan-Mahlzeit zu nachtschlafender Zeit den Brand ausgelöst haben. Denn die beiden erlaubten Mahlzeiten müssen am 14. Juni etwa zwischen 22 Uhr und 4 Uhr Londoner Ortszeit verzehrt werden. Engländer werden in diesem menschenfeindlichen Wohnsilo ohnehin kaum wohnen. Und wenn dann nur ganz arme. Die Banker aus der Londoner City und die Beamten des Umweltministeriums wohnen etwas exklusiver.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.