Wachsende Armut wegen Merkel


Gestern berichtete WELT N24 über zunehmende Überschuldung des Mittelstandes. Das betrifft vor allem die Stadtbevölkerung. Die wichtigste Ursache ist, daß nach Abzug der Miet- und Energiekosten zu wenig Geld für das Leben übrigbleibt. Die WELT:

„Eine große Rolle spielt hier die Mietpreissituation im Verhältnis zu vergleichsweise hohen Arbeitslosenquoten“, erklärt Experte Zirbes. Viele Familien würden durch hohe Mieten an die Armutsgrenze rutschen. „Alleine 1,3 Millionen Haushalte liegen mit ihrem Resteinkommen unterhalb des Hartz-IV-Niveaus.“

Die Mieten explodieren wegen der Masseneinwanderung und dem von der Bundesregierung herbeidekretierten Dämmwahn, zusätzlich entstehen Kosten wegen unnötigen baurechtlichen Auflagen und hohen Energiesteuern.

Ich will mal ausrechnen, wie man diese Kosten auf ein bezahlbares Niveau rückführen kann.

Noch vor zehn Jahren habe ich eine Wohnanlage mit 45 Einheiten geplant, wo der Quadratmeter Geschoßfläche nach der Schlußabrechnung 1.200 € gekostet hat, incl. Steuern und Nebenkosten. Allerdings nicht in einer Großstadt, sondern am Rande einer sächsischen Mittelstadt. Da war allerdings keine Tiefgarage und keine Unterkellerung erforderlich. Die Wärmedämmung hatte noch eine vernünftige und nachvollziehbare Dicke, es waren noch keine Lüftungsanlagen und keine Dichtigkeitstests gefordert. Ein einziger Aufzug mußte reichen.

Die Bundesvereinigung Bauwirtschaft gibt die Baukosten 2016 mit 2.489 € pro qm für innerstädtischen Mietwohnungsbau an. Darin sind allerdings Mehraufwändungen von 292 € für die Tiefgarage, 122 € für den Keller und 96 € Mehrkosten für die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 gegenüber der EnEV 2009 enthalten.

Eine 90 qm große Wohnung in einer Großstadt würde 2016 also 224.000 € kosten. Die Abschreibung auf 40 Jahre breitgezogen beträgt 5.600 € im Jahr, außerdem rechne ich mit Instandhaltungskosten von 1 %, also noch einmal 2.240 € jährlich. Daraus würde sich eine Kaltmiete von 653 € ergeben. Finanzierungskosten und Gewinn habe ich mal außen vorgelassen. Manche Wohnungsgenossenschaft baut heutzutage ohne die „Hilfe“ der Banken.

Durch Wegfall der Tiefgarage, des Kellers und der überzogenen Dämmung würde sich die Miete um etwa 21 % reduzieren, also nur noch 515 € monatlich betragen.

Nehmen wir an, daß die Wohnung einen Heizwärmebedarf von 8.500 Kilowattstunden pro Jahr hat. Das Öl für die Heizung würde 8.500 kWh / 9,97 kWh/l = 852 l x 0,63 €/l = 536 € kosten. Das Öl wiegt 0,87 kg/l x 852 l = 741 kg. Das Kilogramm wird mit 13 ct besteuert, so daß sich eine Energiesteuer von 96 € ergibt. Wenn man die Energiesteuer abschaffen würde, würde der Haushalt mit 96 € weniger belastet. Im Beispiel wird mit Öl geheizt. Würde statt Öl Gas verbraucht, wäre die Steuerersparnis dieselbe.

Nun kommen wir zum Strom. Für einen Vierpersonenhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 5.000 kWh beträgt die EEG-Umlage 6,88 ct/kWh x 5.000 kWh = 344 €. Die könnte man aus dem Steueraufkommen bezahlen, wenn im Bundeshaushalt unsinnige Ausgaben wie Subventionen für NGO´s wegfallen würden.

Und dann könnte man noch die GEZ auf die Wohnung abschaffen. 17,50 € im Monat.

Insgesamt könnte man alleine mit diesen Maßnahmen die Ausgaben des Haushalts folgendermaßen reduzieren:

Miete 138 € x 12 Monate = 1.656 €

Heizung 96 €

Strom 344 €

GEZ 17,50 x 12 = 210 €

Insgesamt 2.306 € im Jahr oder 192 € im Monat.

Man könnte natürlich noch weitere Notbremsen ziehen und beispielsweise die Stromsteuer abschaffen. Sie beträgt 2,05 ct/kWh und würde unseren Musterhaushalt noch einmal um 103 € jährlich entlasten.

Würde der Strom aus Braunkohle erzeugt, würde die Kilowattstunde deutlich weniger als 10 ct kosten. Das wäre noch mal eine Ersparnis von etwa 20 ct/kWh, also 1.000 € jährlich.

Das ist keine Utopie. In Ungarn wurde der Strompreis von der derzeitigen Regierung zweimal gesenkt und beträgt jetzt 11 ct/kWh. Allerdings wurden dort keine Kernkraftwerke vom Netz genommen und es gibt nur wenig vom teuren Windstrom.

Es ist also überhaupt kein Problem die Haushaltskosten unseres 4köpfigen Musterhaushalts um 300 € monatlich zu senken. Dazu müßte nur Dr. Merkel aus der Regierung gedrängt werden und durch einen Chef mit der Kompetenz von Victor Orbán ersetzt werden. Denn mit ihrer Klimareligion und der zugehörigen Reichspropagandamaschine ARD/ZDF macht die wahnsinnige Kanzlerin das Leben unerträglich teuer.

Eine Kostensenkungum 300 € monatlich ist viel leichter zu erreichen, als eine Erhöhung des Nettohaushaltseinkommens um 300€. Denn eine Nettoerhöhung um 300 € entspricht bei zwei Verdienern einer Bruttoerhöhung um 600 €. Wegen den vielen Steuern und Abgaben. Das hat man in den Ostnachbarländern längst begriffen. Blos CDU, SPD und die Grünen bekommen das nicht auf die Reihe. Wenn man sich das Personal dieser Parteien anschaut: Es ist wirklich primitiv und ungebildet.

 

 

 

 

3 Kommentare zu “Wachsende Armut wegen Merkel

  1. Es geht doch ganz offensichtlich mit den Preisen, wenn man will. Und das schick, modern, in guter Lage und kleiner Wohneinheit. Also das was viele Bürger suchen und auch bezahlen können. Das Problem ist gaz einfach nur:
    „Die Baukosten seien auf maximal 1.600 Euro einschließlich Nebenkosten pro Quadratmeter gedeckelt worden, erläuterte Pluschke. Dies habe man auch eingehalten. „Perspektivisch sollen sie später auch für Luft auf dem auch bei uns engen Marktsegment des sozialen Wohnungsbaus sorgen“, sagte der Stadtsprecher.“
    Also erst der Einwanderer und danach vielleicht irgendwann mal der dringend günstigen Wohnraum suchende einheimische Steuerzahler.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/asyl-andrang-haelt-an/

    Und es gibt mittlerweile viele Willichs in Deutschland. Die Ungerechtigkeiten im Lande gehen also unvermindert weiter und werden auf die Spitze getrieben, gerade dann, wenn man die Wohnungsnot Millionen Steuerzahler aus allen sozialen Schichten bedenkt!

  2. Das steuergeldgepufferte Völkchen aus Politik und hochdotiertem Beamtenstadl mit Arbeitsplatzgarantie bis zum jüngsten Tag, mindestens jedoch bis zur Frühverrentung, lebt nun einmal nicht zur Miete und in den abgefuckten Stadtbezirken, die schon aus der Historie heraus von sozial schlechter gestellten Schichten bewohnt werden. Die etwas zu Wohlstand gekommenen Bürger und Malocher hielten allerdings nicht nur als Hausbesitzer sondern auch als Mieter ihre Hütten und ihr Umfeld sauber und in Schuss. Das aber ist längst Geschichte, ein kurzer Rundgang durch die heruntergekommenen, verdreckten Viertel (seit 2015 nur bei Tageslicht und in größeren Gruppen anzuraten) reicht völlig aus, um sich den Verfall endgültig in’s Hirn zu nageln.
    Dann kamen Gastarbeiter und Ethnien, mit denen sich die eh schon schmalen Renditen aus Immobilien als Kapitalanlage kaum noch verwirklichen ließen. Schon die Türken forderten kurz nach ihrer Ankunft schöne, große Wohnungen, die durchaus auch vorhanden waren. Nur höhere Mieten, die wollten sie nicht zahlen. Sie nörgelten und meckerten zwar wie sie es immer tun, blieben aber wegen der geringen Mieten in den ihnen meist zugewiesenen Altbauten. Wer dort bereits schon viele Jahre wohnte der zog spätestens dann weg, sobald die Türken in einem Mietshaus die Mehrheit stellte. Daher wurde auch nicht mehr großartig im Bestand investiert, ganze Häuserzeilen wurden abgewohnt, abgeritten und nicht mehr saniert. Das sind heute Fälle für die Abrissbirne, ganze Stadtteile sind mittlerweile zu dreckigen, verkommenen Slums verrottet. Keine Sau wird hier jemals sein Kapital vergeigen und selbst wenn, so wird sich das hier in Napalm-Westfalen kaum noch vorhandene, zahlungskräftige Klientel nicht in einem muselgeschwängertem Umfeld mit fortgeschrittenem Kalifatsambiente und zugereistem Clan-Geschiss niederlassen. Die sozial Schwachen werden in diesen abgenudelten, kulturbereicherten Rattenlöchern zwangsläufig verbleiben, die noch etwas besser Gestellten einen großen Anteil ihres Monatseinkommens für eine Flucht aus den zu Humangold-Tropfsteinhöhlen umfunktionierten Behausungen aufwenden müssen. Das kann und wird aber nur kurzzeitig gelingen, denn ein ungebremster Zuzug von mittellosen Invasoren mit Rundumversorgungs-Ambitionen wird die Slums weiter wuchern lassen wie die Krebsgeschwüre auf Speed, d.h. die Mondlandschaften werden sich vor allem Dank Linker, Grüner und Sozis in die bisher noch einigermaßen vom Verfall verschont gebliebenen Stadtteile und Vororte ausbreiten und diese ebenfalls hoffnunglos versiffen lassen.
    Die Investitionen in neue Wohngebäude und ausgelutschte Hundehütten lohnt sich einzig nur für die parasitäre und volksschädliche Immobilien-Mafia und
    ähnlich motivierte Verbrecherbanden von Asylkrisen-Gewinnern, die über Wucher-Mieteinnahmen aus dem Topf der zwangsabgezockten Steuerzahler gedeihen wie der ätzende Scheidenpilz in den fetten Ärschen der grünverseuchten Umvolker-Hohlbirnen auf dem „Jamaika furzt auf Doofdeppen-Trip“.
    Eine Senkung von Miet-, und Nebenkosten bzw. Steuerentlastungen wird weiterhin ein Traum für alle bleiben, die entweder nicht zur Wahl gingen oder mit ihrer Stimme zu der nun stattfindenden Jamaika-Verdödelung beitrugen. Diese geistig unterzuckerten, für einen Job in der freien Wirtschaft meist untauglichen Partei-Salzgurken werden nun sehr hart und „volksdienlich“ verhandeln, und zwar über die äußerst lukrative Pöstchenvergabe zugunsten ihrer eigenen, arbeitsscheuen Partei-Schmarotzer und vor allem über die Fragen, wie ihnen das „Volk dienlich“ auch weiterhin die Gagen für ihre schauspielerischen Leistungen sichert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.