Tristan und Zensursolde


Frédéric Schwilden hatte in der WELT das Jahresendleben einiger Politiker thematisiert. Angela M. war statt die Eltern des gemesserten Mädchens in Kandel zu trösten nach Pontresina verreist.

Natürlich redete niemand darüber, wie würdelos so ein Urlaub in einem 3-Sterne-Hotel für eine Staatschefin sein müsste, nur damit sich niemand das Maul zerreißt, sie hätte den Kontakt zum Volk verloren. An deutschen Esstischen wurde lieber darüber gesprochen, warum Merkel denn in die Schweiz fahre und nicht im schönen Deutschland bleibe. Und ob das nicht ein fatales Signal sei. Deutschland sei doch auch schön.

Auch wenn das Paar Merkel/Sauer diese Sprüche nicht direkt hörte, es wusste natürlich, dass über seinen Urlaub spekuliert wurde. Die beiden wussten, dass jedes noch so unscharfe Foto, und zeigte es nur Angela, die beim Skilanglaufen eben nicht wie die 22-jährige Gigi Hadid auf dem Januar-Cover der deutschen „Vogue“ aussah, zum Beispiel weil sie eben nicht 22 oder Gigi Hadid war, dazu führen würde, dass ein Reporter vom „GroKo-Blues“ schrieb, dass bemerkt wurde, dass sie neue Skistöcke beim Langlauf trug.

Abends dann, sie hatten vor einiger Zeit zu Abend gegessen, legte sie „Tristan und Isolde“ auf, dirigiert von Herbert von Karajan. Den Plattenspieler hatte ihr Joachim zu Weihnachten geschenkt.“

Über Nacht wurden zu dem Artikel zwei Kommentare freigeschaltet:

„Kann man ihr nicht den Bunker mitten in Berlin hüpsch her richten? Dann kann sie den schlanken Gabriel und flinken Maas zu sich rufen und dann ist das Trio Invernale auf dem Tripp der Vernichtung Deutschlands doch schon bald wieder zusammen. Dann noch dann schwarzen Block, die sind ja auch in schwarz gekleidet, als Wachmanschaft damit sie nicht stiften geht.“

„Völlig egal in welchem Hotel Frau Merkel Urlaub macht. Und wenn im Kuhstall. Den Kontakt zum Volk hat sie sowieso verloren. Einer guten Staatschefin würde ich einen Urlaub im teuersten Luxushotel der Welt gönnen. Nur ist sie halt keine gute Staatschefin. Aber die drei Sterne gönne ihr trotzdem. Das passt zu ihr.“

Ich hatte auch einen Kommentar geschrieben: Daß Tristan und Isolde die Lieblingsoper von Adolf H. gewesen sei, wenn man der Hitlerbiografie von Joachim Fest glaubt, und ob es da eine Geistesverwandschaft gäbe?

So liberal und weltoffen ist die WELT nun doch nicht. Der wurde gelöscht. Es gibt bei der WELT übrigens einen Trick nicht zensiert zu werden. Man muß hinter den Kommentar schreiben: „Bitte sofort löschen!“ Die solcherart beendeten Kommentare wurden fast alle durchgelassen. Es gibt da so eine Beißhemmung…

 

3 Kommentare zu “Tristan und Zensursolde

  1. Och, mich haben die, obwohl ich Abonnent bin, wegen einiger satirischer Kommentare schon vor nem Jahr gesperrt. Und die waren viel harmloser als die Artikel von Henryk Broder.

    • Haha, der war gut! SIE sind eben NICHT Broder! Gedachte Klammerkombination hinzufügen!
      Die Don Alphonsos, Broders, etc sind halt keine Doofmichels (nicht persönlich gemeint!), sondern AUSERWÄHLTE Feigenblättchen ihrer jeweiligen Blätter, wo Doofmichel sich bestätigt fühlen, seine „mutigen“ Vorbeter anhimmeln und -mit Glück!- mal Luft ablassen kann …

      Allerspätestens Frühjahr 2016, als DIE WELT meinte, ca. 4 Wochen vor entscheidenden, erdrutschartigen Landtagswahlen ihre Kommentarfunktion wg. -sinngemäß- „Wartungs-“ bzw. „Anpassungsarbeiten“ komplett einstellen zu müssen, war für mich der Drops endgültig gelutscht!

      PS: Den Hinweis von Hrn. Prabel kann ich allerdings (für nahezu jedes Medium) bestätigen!
      Schreibt man dazu: „Na, liebe(r) …, kommt das diesmal durch oder passt i-was wieder nicht“, wird der Kommentar -sofern nicht zu scharf formuliert- freigeschaltet. Allerdings meldet sich dann meist eine (linke) Verlags-Sockenpuppe (sonst als Agent provocateur auffällig), mit „Jaja, immer diese Zensurbehauptungen aus der rechten Ecke, völlig haltlos.“
      Die Entgegnung, das vorher x Versuche nicht durchkamen, wird dann wieder NICHT freigeschaltet…

      Insofern: Einfach die Leitmedien links liegen lassen und Tichys, Geolitico, altermannblog, fassadenkratzer, sciencefiles etc. eine Chance geben. Ich weiß, ich weiß, machen Sie (Eloman) schon!
      Bitte auch mal dem Cicero etwas Pfeffer geben, da schreiben noch zuviele (redaktionelle) Schwafler.

  2. Scheinbar hat es zum benachbartem Moritz nicht gereicht. Es muß ja für Südamerika noch ein wenig übrig bleiben.
    Eine andere Möglichkeit wäre, daß sich nur in Pontresina ein Hotel erbarmt hat, sie aufzunehmen, da die anderen sie abgelehnt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.