Beim AfD-Bashing herrscht Gedrängel


Für die Altparteien der Nationalen Front 2.0 ist es eine Frage des politischen Überlebens, die AfD zum Feind zu haben. Nur wer sich an ihr reibt, wird wahrgenommen. Nur wer wie der heilige St. Georg mit dem blauen Drachen kämpft – ob siegreich oder auch nicht – hat Chancen die Krone des Gutmenschentums zu ergattern und den Medientroß auf seiner Seite zu haben. In Todesangst arbeitet sich die SPD gerade an Weidel, Gauland und Co. ab. Aber kann sie sich wirklich dauerhaft als Hauptkontrahent etablieren?

Dazu fehlt ihr die inhaltliche Substanz. Außer Krawall auf der Kurzwelle hat sie ja keine Kompetenz mehr. Hin- und hergerissen zwischen Gender, Klima, Mietbremse, PC, Mindestlohn, Abgas, Unitoiletten und Zensur baut sie kein klares Image auf. Auch die CSU wettert gerade gegen die Alternativen. Aber irrlichtert sie nicht erfolglos zwischen der Kanzlerin und Gauland hin und her? Der Masterplan, ist der nicht von der AfD oder PEGIDA geklaut? Genauso die FDP. Einerseits erklärt sie die AfD zum Hauptfeind, andererseits hat sie zahlreiche Programmpunkte, die dem AfD-Programm 1:1 entsprechen: Bei der Abschaffung der Zensurgesetze zum Beispiel. Oder bei Steuererleichterungen für Geringverdiener.

Nur eine Partei hat wirklich auf allen Politikfeldern das Kontrastprogram zur AfD. Das sind die Grünen. Man kann tausend Jahre suchen, wird jedoch auf jedem Politikfeld die Gegenmeinung finden.  Ob Braunkohle, Windräder, Messermorde, Griechenlandrettung, ungeregelte Einwanderung, Pädophilie, Krieg in Mali und Afghanistan, Diesel, Zwangsfernsehen oder Zensur, immer wollen die Grünen das Gegenteil der AfD.

Wenn man die Zahl der Konfliktfelder durchgeht, sieht man schnell, daß die Grünen die einzige Vollalternative zu den Alternativen sind und daß die AfD nicht – wie von den Medien zuweilen behauptet – eine Ein-Themen-Partei ist.

Seit der Bundestagswahl 2017 zeichnet sich das Erstarken von AfD und Grünen auf Kosten von CDU/CSU und SPD ab.  Letztere beiden Parteien leiden darunter, daß die Stammwähler mit der „Modernisierung“ der Programmatik nicht mehr klarkommen. Der kleinbürgerliche und proletarische Anhang, der schon immer hier wohnte, hat weder ein Bedürfnis sich mit arroganten Einwanderern rumzuschlagen, noch braucht er Uniklos im Betrieb, Messerangriffe in der Kaufhalle oder Gummivotzen im Kindergarten. Zu schrill, zu abgefahren, was die Altparteien alles so abliefern.

Vor 30 Jahren wurden Wahlkämpfe zwischen CDU und SPD ausgetragen, mit einem Nebenkriegsschauplatz für CSU und FDP. Das ist eigentlich Geschichte, weil die Aussagen der Plakate und Flyer sich kaum noch unterscheiden. Die Medien haben es hinbekommen, eine Einheitspartei zu schmieden, was den Beobachtern besonders zwischen 2013 und 2017 schon zum Hals raushing. Wäre da nicht die blaue APO gewesen, wäre das politische Berlin wie in Dornröschens Schloß eingeschlummert.

Es wird viel über Putin rumgemeckert, aber seine Duma mit der Partei „Einiges Rußland“ und den ewig Schmiere stehenden liberaldemokratischen Schirinowski-Kadetten wies ungefähr die gleiche Lebendigkeit der Auseinandersetzung auf, wie der deutsche Reichstag der vergangenen Legislaturperiode. Merkel befiel, wir folgen!

Seit 2017 gibt es wieder eine Opposition im Parlament. Und alle wollen sich um die Wette an ihr reiben. Eine bessere Werbung kann es für die AfD nicht geben. Der schrille Auftritt von Martin Schulz in der vergangenen Woche wirkt wie Miraculixens Zaubertrunk für den blauen Riesen. Mit ähnlichen unüberlegten und geifernden Reden haben die Sozialdemokraten schon Europa gespalten und Grillo sowie Salvini stark gemacht.

Die Clowns sind nicht die Italiener, sondern Schulz und Kahrs. Sie haben sich mit Kindergarten-Argumenten aus der Kahane-Mottenkiste lächerlich gemacht. Nicht besser die grüne Kopftuchqueen und die quäkende Innenrolle aus München-Land. Auf den Plattformen des AfD-Bashings herrscht regelrechtes Gedrängel. Einer versucht den anderen zu übertreffen. Daß dabei schrilles Gekakel herauskommt, welches vom teils amüsierten, teils angeekelten Zuschauer nicht mehr für bare Münze genommen wird, ist logisch.

Die neueste Wahlumfrage zeigt Ursache und Wirkung: Trotz dem faschistischen Weltuntergangsgeschrei von schwarzroter Regierung und grüner Opposition ist die AfD im Osten zur stärksten Partei aufgerückt.

 

Ein Kommentar zu “Beim AfD-Bashing herrscht Gedrängel

  1. Einerseits bereitet es mir einen riesigen Spaß, der Selbst-Demontage der Sozis live beizuwohnen. Andererseits beschleicht mich bei denen immer noch ein ungutes Gefühl, was deren Gefährlichkeit, sprich Zurechnungsfähigkeit angeht. Eine Bombe, bei der der Zünder vauch schon angerostet ist.

    Dafür lohnt sich die Lektüre des folgenden Artikels absolut – selten so gelacht über eine Entzauberung der Grünen – passt ja auch zu Ihrem Thema, Herr Prabel:

    https://www.achgut.com/artikel/die_gruenen_im_grossen_achse_test
    Bitte auch die Kommentare lesen.

    Viel Spaß!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.