Video Killed the AfD


Es gab mal den Song „Video killed the Radio Star“. Thema war, daß mit den Muiskvideos die musikalische Leistung der Interpreten in den Hintergrund gedrängt wird.

Seit einiger Zeit wird nicht mehr der Radiostar, sondern der besorgte Bürger mit Fake-Videos gekillt.

Jetzt sind die merkeltreuen Regisseure zu Hochform aufgelaufen. Es ist ein Video aufgetaucht, wo ein Drehteam einen AfD-Stand erfunden hat. Also einen Dreh gemacht hat, wo Schauspieler einen sog. „Südländer“ jagen.

Also Leute, so sehen die AfD-Mitglieder nicht aus, wenn sie einen Stand aufmachen. Nicht mal in Berlin. Das ganze Hitlergruß zeigen und die Jagden auf Araber, das sind offensichtlich zum großen Teil von den Elitisten inszenierte Fake Videos. Die Meinungszaren und ihre Merkelmarionette wissen nicht mehr ein noch aus. Jedes Mittel der Verleumdung ist jetzt recht. Das sind die Methoden des Karl Eduard von Schnitzler.

Merkel soll nicht behaupten, daß sie damit nichts zu tun hat. Ein Großteil der feinen sog. „Zivilgesellschaft“ ist vom Familienministerium und vom Bundeskanzleramt finanziert. Während der Merkelherrschaft ist allein der Etat des Bundeskanzleramts von 1,5 Milliarden auf 3 Milliarden € aufgestockt worden.

Kennt jemand die Schauspieler?

Update am 15.09.2018:

Es handelt sich AfD-Angaben zufolge um eine Firma namens Steinberger Silberstein GmbH in der Schenkendorfstraße in Berlin. Eine Nachfrage vor Ort sei ergebnislos geblieben, teilt die AfD mit (siehe Video oben). Eine Netzrecherche ergibt, dass die Steigenberger Silberstein GmbH Betreiberin und Produzentin eines Internetformates in Kooperation mit ARD und ZDF ist. Dieses heißt „Bohemian Browser Ballett“ und ist seit Juni 2016 für die ARD/ZDF aktiv.

War zu erwarten, daß die Fakenews-Produzenten ARD und ZDF dahinterstehen. Fast alles, was die in Tagesschau und Heute posten ist selbst hergestellt oder frei erfunden. Früher ging unter Kriminellen die Anekdote rum: „Wie lautet das 11. Gebot?“ – „Laß dich nicht erwischen!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.