Der Rottweiler der bayrischen Grünen

Meine Freundin mußte sich, weil sie beim Studium ein paarmal zu oft auf Redutte gegangen war, vor der Parteigruppe verantworten. Obwohl sie gar nicht in der Partei war.  Dort saßen untervögelte Genossinnen über sie zu Gericht, die streng aussahen und quälende Fragen stellten, wie Dr. Rottmann von den bayrischen Grünen. „Disziplinarkommission“ nannte der Volksmund solche Gremien damals.

Alles wiederholt sich. Frau Dr. Rottmann hatte es ausgerechnet mit dem Polemiker Broder bei einer Anhörung im Bundestag zu tun. Der ist nicht so leicht abzukanzeln.

Jeder, der das Video gesehen hat, ist ziemlich sicher, daß es ein Mann mit ihr nicht lange aushält. Die Recherche ergibt: Sie ist tatsächlich geschieden. Die ehelichen Tribunale haben ein Ende gefunden.

Fürderhin ist ihrer Biografie zu entnehmen, daß sie zuletzt für die Bundesbahn gearbeitet hat. Bei der Eisenbahn gab es früher die Vierte-Klasse Wagen mit Holzbänken. Die sind inzwischen zwar ausrangiert, es steht jedoch zu vermuten, daß Dr. Rottmann diese Garnituren wieder reaktivieren wollte: Für den Abtransport von Klimaleugnern, Windkraftgegnern und Abweichlern aller Art.

Eine Frau der Holzklasse. Aus einem Stück unterirdischer Wurzel fair handgeschnitzt. Was mich etwas verwundert: Daß die bayrischen Grünen so gute Umfragewerte haben. Sind die Prognosen getürkt oder sind einige Zugereiste etwas derangiert?

5 Kommentare zu “Der Rottweiler der bayrischen Grünen

  1. Bei den bayrischen Grünen gibt es noch mehr solche Expemplare!

    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/katharina-schulze-gruene-wenn-eine-politikerin-an-eine-schuelersprecherin-erinnert/

    Wie es diese Aliens geschafft haben, ausgerechnet dort unbemerkt zu landen und auch noch die politische Landschaft nicht unwesentlich zu kontaminieren, ist mir ein Rätsel! Ich glaube, an der Story aus „Kampf der Welten“ von H. G. Wells ist wohl doch etwas dran!

  2. Bayern und die CSU werden bei der bevorstehenden Wahl das Opfer zugereister innerdeutschen Migranten (landesüblich als „Saupreissen“ bezeichnet).
    z.B. der aus dem grünversifften Freiburg eingewanderten grünen hysterischen Katharina Schulz.
    Leider geben die üblichen Umfragen keine Auskunft darüber, dass nur wenige Bio-Bayern Grün wählen, sondern nur zugereistes junges Volk.
    Eddy Steuber hat das neulich unter lautem Aufschrei eben dieser Klientel richtig analysiert und öffentlich kundgetan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.