AfD wird immer beliebter – sogar im Bundestag


Am 29. November hatte die AfD-Kandidatin für das Bundestagspräsidium Mariana Iris Harder-Kühnel 223 Ja-Stimmen von 654 Anwesenden erzielt. Das waren immerhin 34,1 %. Heute ist die heiße Kartoffel der Wahl zum Präsidium schon das zweite Mal angefaßt worden. Frau Harder-Kühnel erreichte 244 von 659 Stimmen. Das waren schon mal 37 %.

Es geht voran. Der Fanclub im Bundestag wächst langsam, auch in den Wahlprognosen wird die AfD immer beliebter.

5 Kommentare zu “AfD wird immer beliebter – sogar im Bundestag

  1. Vielleicht merkt der Eine oder Andere so langsam doch, dass die afd´ler ziehmlich die Einzigen im BT sind, die noch gesunden Menschenverstand besitzen.

    • Vielleicht nicht die Heilsbringer, aber z. Zt. die einzige Partei die den versifften, mit dämlich grinsenden, volksschädlichen und arbeitsscheuen Altparteien-Parasiten besetzten Bundesnachtschweinestall aufmischen. Die sollten sich nur nicht den Linksgrünen Sozi-Faschisten und Schwarzen Pocken anpassen und vom Kurs abbringen lassen, sonst verliert sich diese Partei letztendlich im stinkenden Morast der regierenden Volksterroristen.

      • Wer sich den kreischenden Hühnerhaufen der grün-roten Pissnelken ansieht, muss am Verstand der Deutschen ernsthaft zweifeln: Wie kann man sowas in die Volksvertretung wählen ? Haben denn alle Wahlberechtigten einen IQ unter 70 ?

  2. Ein IQ <70 bei den deutschen Wahlberechtigten ist offensichtlich noch maßlos untertrieben. Heute wurde die Immunität von Höcke aufgehoben. Grund ist eine Strafanzeige gegen ihn, weil er angeblich ohne Genehmigung das Bild eines grausam von einem Marokkaner geschändeten, ermordeten und schlussendlich verbrannten Mädels, die mit diesem Islamkiller von Leipzig in dessen LKW mitgenommen wurde, auf einer Demonstration gezeigt hätte.
    Eltern, die ihn angezeigt haben und die aus dem Mord an ihrem Kind politischen Gewinn für Ihre Multikultiverblödung schlagen, können keinen IQ haben, der über einem Mischbrot liegt.

    • Die „Alle Menschen sind gleich und alles wird gut“ Litanei ist das neue Glaubensbekenntnis. Die Menschen sind mit Wissenschaft und Technik überfordert, der Alltag wird zu komplex und seit den 1970ern (anti-autoritäre Erziehung) lernen Kinder nicht mehr, sich Herausforderungen zu stellen und diese zu meistern.
      Wer so konfliktscheu aufwächst, muß natürlich alles ausblenden was mit harter Realität zu tun hat.
      Zu dieser Realität gehört, daß Menschen, welche aus z.B. islamischen Ländern zu uns kommen, von klein auf Konflikte austragen und uns daher für degeneriert halten (mit Recht). Unsereins wurde zu Kooperation, Konsens und Vertrauen erzogen. Überall außerhalb der westlichen Wertegemeinschaft vertraut man höchstens seinen Familienmitgliedern, nicht aber dem benachbarten Stamm und schon gar nicht der Regierung und ihren Institutionen.
      Unsere Wähler sind insofern dämlich, daß es für sie schlichtweg nicht vorstellbar ist, wie eine Regierung das eigene Volk ausplündert und an zugewanderte Sozial-Parasiten verrät und verkauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.