War das Ammenmärchen vom Klimawandel ein Aprilscherz?


Heute hat es in diesem Winter schon zum zweiten Mal schön geschneit. Und es soll die nächsten Tage so weitergehn.

Vor achtzehn Jahren hatte der Klimaclown Mojib Latif in dem Reloti-Magazin DER SPIEGEL die Behauptung aufgestellt, daß es nie wieder schneien wird:

„Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben“

Jetzt habe ich mir den Eintrag mal genau angesehen: Er ist vom ersten April 2000. Sind Schröder, Merkel, Clinton, Bush, Obama, Sarkozy, Hollande und Macron alle auf einen fiesen Aprilscherz hereingefallen?

War ein teurer Spaß. Bis jetzt hat das EEG-Gesetz die Bürger über den Strompreis ungefähr eine halbe Billion Euro gekostet.

Auch als Bürgermeister habe ich von 1999 bis 2016 Unsummen für den Winterdienst einer kleinen Gemeinde anweisen müssen. In zwei Wintern 2012 und 2013 hat es Radlader gebraucht, um den Schnee beiseite zu schieben. Einmal mußte ich nachts um zwei raus und das Abschleppen eines quergestellten Lkws organsieren, damit die Leute morgens auf der einzigen noch offenen Zufahrt zur Arbeit fahren konnten.

Liebe Bundesregierung, wird es nicht Zeit nach 18 Jahren Bullshit die Reißleine zu ziehen und wieder zur Normalität zurückzukehren?

4 Kommentare zu “War das Ammenmärchen vom Klimawandel ein Aprilscherz?

  1. Die Legitimität der traditionellen Institutionen ist heftig geschwächt. Eine wohlwollende Demokratie und vernunftgeleitete Wissenschaften, an die viele Menschen glauben durften, haben sich als Illusion erwiesen.

  2. Im Jahre 1986 zeigte unser Ökologie-Professor uns den Zyklus der Eiszeiten und behauptete: „wir befinden uns am Ende einer Interglaziale“, also der Periode zwischen zwei Eiszeiten.
    Seitdem glaube ich den Global-Erwärmern nicht recht.

  3. Die Grundideologie des menschengemachten Klimawandels ist allein schon durch den angeblichen Anstieg von CO2 durch menschliches Tun und die deshalb nicht mehr zu stoppende Erdtemperaturerhöhung ad absurdum geführt.
    Das ist die Negierung physikalischer Gesetze.
    Ein vermehrter Ausstoß von CO2 entsteht durch die Erhöhung der Umgebungstemperatur.
    Nicht eine höhere (von 3,8 Lok auf 4 ppm) Konzentration von CO2 erhöht die Temperatur, sondern eine Erhöhung der Temperatur führt dazu, dass mehr CO2 in Gasform emitiert.
    Mehr ist zu der Klimaideologie doch eigentlich nicht zu sagen. Die
    Zu diesem Kaspar Latif äußere ich mich lieber nicht.

  4. Herr Prabel,
    das Schöne an unserem Beruf ist, dass nach wie vor die Schwerkraft nach unten wirkt.
    Aber wer weiß, wie lange noch?
    Es gibt garantiert in Deutschland willige „Experten“, die das bald in Frage stellen werden – nachhaltig, politisch korrekt, gegendert und messerscharf aus einer Korrelation zur Kausalität erhoben.
    So endet es, wenn die oberste Maxime unserer Bildungseinrichtungen seit Jahrzehnten lautet:
    Wir vermitteln kein Wissen, sondern Fähigkeiten.

    Kein Mensch wird als Idiot geboren – auch kein Grüner.
    Erst staatlich sanktionierter Kindesmißbrauch an den Bildungs- und Erziehungseinrichtungen vermasselt Generation auf Generation die Chance auf eine angemessenen Bildung.

    Ein Fall für den Menschenrechts-Gerichtshof?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.