Das geheime Wissen über den Blutmai


Gerade waren ein paar warme und sonnige Tage und umgehend gab es von Sonnabend auf Sonntag eine blutige Nacht der langen Messer. Wetter und Kriminalität haben etwas miteinander zu tun. Der Frühling ist seit jeher für bestialische Morde bekannt. Insbesondere in hellen Mondnächten wird gemessert, vergewaltigt, erdrosselt, geschächtet und erschossen.

Das Phänomen hat es grundsätzlich schon vor der Merkelkanzlerschaft gegeben, es ist durch die gezielte Einschleusung von Kriminellen und labilen Personen jedoch deutlich brisanter geworden. Die BILD vom Wochenanfang war voll von Bildern mit Blutlachen. Vermutlich alles Dr. Merkels Fachkräfte. Als Frau kann man nachts eigentlich nicht mehr auf die Gasse gehen. Als Mann nur mit einem großen Hund und stichsicherer Weste. Bahnhöfe, Haltestellen, Busse und Bahnen sollte man im Dunkeln prinzipiell meiden.

Eine aussagekräftige Kriminalstatistik ist in Deutschland weitgehend verboten, um die Ursachen zu verschleiern und die von der Kanzlerin eingeschleppten Tätergruppen zu schützen. Schon in der Russenzeit wurde um die Frühlingsmorde eine harte Geheimnistuerei entfaltet.

Seltsamerweise läßt die Intensität der rohen Gewaltdelikte im Sommer etwas nach, es ist dann eher die hohe Zeit der Wohnungseinbrüche.

2 Kommentare zu “Das geheime Wissen über den Blutmai

  1. Heute habe ich in der JF einen Artikel gelesen, der mir die Augen öffnete: wir befinden uns immer noch im Krieg.
    Nach 1949 bekamen wir eine Atempause, weil wir (Westdeutschland) im Kampf gegen das Sovjet-Imperium gebraucht wurden. Nach 1989 und dem Zusammenbruch der Sovjetunion wurde die Zerstörung unseres Landes, unseres Volkes und unserer Identität wieder aufgenommen, perfider, subtiler und mit anderen Mitteln.
    Man brauchte uns nicht zu vergiften, wir kaufen die Drogen selber, die uns um den Verstand bringen. Man braucht unsere Kinder nicht zu ermorden, auch das schaffen wir per Schwangerschaftsabbruch alleine. Man muß uns auch unser Land nicht wegnehmen, man braucht es nur unbewohnbar zu machen. Man braucht auch keine Truppen mehr, wir holen die Eroberer selbst ins Land; und was unsere Bildung angeht – herrje, das deutsche Ingenieurwesen wird schon an den Hochschulen sabotiert.

    Es mag einmal Völker gegeben haben, die klüger, besser, tapferer waren als wir. Es wird aber nie mehr eines geben, welches daran anschließen könnte, was wir einmal waren. Es wird keinen Brahms mehr geben, keinen Gauss, keinen Gutenberg, keinen Humboldt, keinen Herder, keinen Caspar David Friedrich, keinen Schinkel.
    Wer keine speziell deutsche Kultur erkennen kann, hat selbst keine Kultur. An alle, die noch vier deutsche Großeltern haben: seid stolz auf Euch! Was wir gekämpft, geschaffen und erduldet haben, kann nicht relativiert und weggelogen werden.

    https://jungefreiheit.de/wissen/geschichte/2019/die-flucht-ueber-das-zugefrorene-haff-aus-der-taeterperspektive/

    (Die Amerikaner haben im Irakkrieg Zivilisten freies Geleit versprochen und dann deren Wagenkolonnen bombardiert. 500 000 tote Kinder waren für Madelaine Albright nur Kollateralschäden)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.