Der Merkelfeudalismus in Zahlen


Dr. Merkel regiert seit 2005. Ihre Amtszeit ist durch einen weit überdurchschnittlichen Anstieg der Ausgaben für den politischen Apparat gekennzeichnet. Also für Hofschranzen und Speichellecker aller Art.

Die Hofhaltung Ludwigs XIV. in Versailles war offensichtlich das Vorbild für die Berliner Kostenexplosion. So wie die französischen Könige den Adel im goldenen Käfig Versailles antreten ließen, damit er in der Provinz keine Dummheiten machen konnte, so schafft sich Dr. Merkel immer neue Speichellecker, die von ihren Zahlungen abhängig sind.

Besonders relevant die Massenbeeinflussung durch Film und Fernsehen. Der Tagesspiegel meldete zum Haushalt 2018:

Kulturstaatsministerin Monika Grütters kann ein Plus von knapp 9 Prozent in ihrem Etat verzeichnen. Der Gesamthaushalt für Kultur und Medien steigt nach der Sitzung des Bundes-Haushaltsausschusses am Mittwoch auf rund 1,78 Milliarden Euro für dieses Jahr.

Ein guter Teil der Mittel geht für Propaganda drauf: Filmförderung, „hochwertige“ Serien, in denen die AfD mit der NSDAP gleichgesetzt wird, die deutsche Welle und unwissenschaftliche Genderagitation.

Auch im Auswärtigen Amt wächst der finanzielle Propagandaaufwand jedes Jahr. Staatssekretärin Müntefering ist für die weltweise Missionierung der „Wilden“ im Sinne von sexueller Vielfalt, Gender, Klima und Regenbogen verantwortlich.

Hier einige Zahlen:

Bundeshaushalt Bundeshaushalt Steigerung %
2005 2019 2019 gegen 2005
Ausgaben Mio. € 254300 356400 40,1
Bundespräsident 23,64 47,6 101,4
Bundestag 550,92 990,9 79,9
Bundesrat 19,95 37,5 88,0
Bundeskanzler 1510,08 3241 114,6
Auswärtiges Amt 2205,78 5826 164,1
Bundesverfassungsgericht 17,63 34,36 94,9

Ein Gutes hat die derzeitige Verschwendung: Es gibt genug Positionen und Posten an denen die AfD sparen kann, wenn sie das Ruder übernimmt. Die Beseitigung der exzessiven Besteuerung von geringen Löhnen rückt dann in den Bereich des Möglichen und Wahrscheinlichen.

Die 990 Millionen für den Bundestag verteilen sich auf die astronomische Menge von über 700 Abgeordneten. Aber was macht ein einziger Mann mit 47,6 Millionen? Ißt der Bundespräsident sein Schnitzel wie ein moslemischer Fußballspieler jeden Tag mit Blattgold? 1.200 € für ein Schnitzel mal 365 Tage = 438.000 € pro Jahr. Da bleiben immer noch 47 Millionen übrig. Ich wüßte nicht, wie ich die Kröten durchbringen soll. Bin zu kleinbürgerlich.

Update um 10 Uhr abends: Ich hatte vergessen die Maasi, Zuckerberg, die Stasi und die Verfassungsschützer zu grüßen.

4 Kommentare zu “Der Merkelfeudalismus in Zahlen

  1. > Aber was macht ein einziger Mann mit 101,4 Millionen?

    Die Zahl 101,4 ist nach genannter Tabelle eine prozentuale Steigerung…

  2. Pingback: Der Merkelfeudalismus in Zahlen › Jouwatch

  3. Pingback: Der Merkelfeudalismus in Zahlen – Rss News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.