Der deutsche Sonderweg aus ungarischer Sicht


Heute hatte ich den Gastbeitrag von Helmut Roewer zum deutschen Sonderweg eingestellt. Darin machte er darauf aufmerksam, wie die Auslandspresse das Bessersein und das Besserseinwollen der Deutschen argwöhnisch beäugte. Das ist nicht nur im 19. und 20. Jahrhundert so gewesen, sondern auch heutzutage. Der Zufall hat mir einen gestrigen Artikel aus dem Magyar Hirlap geliefert, der das Problem mit den deutschen Besserwissis perfekt beschreibt. Er ist wieder da, der Wilhelminismus.

Károly Lórán: Grüner Fanatismus

Es überrascht nicht, dass die Wähler der Mainstream-Parteien, insbesondere in Deutschland, für die Grünen gestimmt haben (während das Ergebnis der AfD das Resultat extremer Propaganda gegen sie war). So hat die Grüne Partei insgesamt 75 Sitze im Europäischen Parlament, was zehn Prozent der Sitze im EP entspricht, mit einigen regionalen und „Piraten“ -Assoziierten. Mit diesem Ergebnis glauben sie, sie könnten Königsmacher sein, da die bisherigen Koalitionspartner, die Sozialisten und die Volkspartei achtzig Parlamentssitze verloren haben und ihre absolute parlamentarische Mehrheit verloren ging. Die prominenten Partner der gestärkten Liberalen sind möglicherweise die beiden Parteiengruppen, die für die Krise in der Europäischen Union am meisten verantwortlich sind, weil sie in fast allen Fragen gemeinsam abgestimmt haben, während die Grünen zumindest der neoliberalen Wirtschaftspolitik der Union Widerstand geleistet haben.

Es wäre jetzt schwer zu sagen, welche Formationen Europa mehr Schaden zufügen könnten, aber beginnen wir mit dem wahrscheinlich schlimmsten Fall, der Koalition mit den Grünen. In dieser Gruppe dominieren die Deutschen mit 22 Vertretern und werden voraussichtlich das politische Image der Gruppe bestimmen. Einer ihrer Vertreter, der spanisch-deutsche Sven Giegold, hat bereits angedeutet, wie die Bedingungen für einen Beitritt zur Koalition aussehen könnten, um beispielsweise den Kampf gegen den Klimawandel nicht symbolisch, sondern konkret und offensichtlich radikal in den Mittelpunkt der Politik zu rücken. Gleichzeitig ist der Schutz der Rechte der Zivilgesellschaft von gleicher Bedeutung, insbesondere in Ländern wie Ungarn, Polen, Rumänien, der Slowakei und Malta. „Wir glauben, dass die Wahlergebnisse diese Behauptungen legitimieren werden“, sagte Giegold. Während wir in den ersten vier Ländern – dank der Segnungstätigkeit von Frau Sargentini – wissen, was wir denken sollen, ist weniger bekannt, welche Schwierigkeiten Giegold mit Malta hat.

(…) Während Giegolds Menschenrechtsaktivismus ärgerlich sein mag, aber keinen Schaden anrichtet, kann die Radikalität der Grünen mehr Ärger verursachen. Was sie wollen, steht auf ihrer Website, auf der viele andere schöne und edle Aufgaben stehen: „Ziel ist es, die Klimaziele der EU zu erhöhen, indem die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 60 Prozent gesenkt werden. Darüber hinaus ist ein grüner New Deal erforderlich, um weit vor 2050 emissionsfrei zu sein, und die Wirtschaft kann zu 100 Prozent auf erneuerbaren Energien aufbauen.“ Zu diesem Zweck sind starke Investitionen in den Einsatz erneuerbarer Energien und energieeffizienter Lösungen erforderlich. (…), Während Atomkraft, Kohle und andere fossile Energieträger abgeschafft werden.“ So beinhaltet der Wortlaut bereits die Kernenergie, die überhaupt kein Kohlendioxid erzeugt. Kohle, Öl und Erdgas erzeugen dagegen CO2, da es sich um fossile Brennstoffe handelt.

Derzeit ist das Ziel der EU für 2020, die Treibhausgasemissionen gegenüber 1990 um 20 Prozent zu senken, den Anteil erneuerbarer Energiequellen auf 20 Prozent zu erhöhen und die Energieeffizienz (BIP pro Energieeinheit) um 20 Prozent zu verbessern. Diese Ziele wurden dann bis 2030 auf 40, 32 und 32,5 Prozent angehoben, und das Ziel sind 100 Prozent für erneuerbare Energien – vor 2050.

Diese Daten sind jedoch völlig unrealistisch. Die anfänglich guten Ergebnisse waren größtenteils auf das Basisjahr 1990 zurückzuführen, nach dem die Industrie der neuen Mitgliedstaaten zusammenbrach, wodurch der Energieverbrauch und die Kohlenstoffemissionen erheblich gesenkt wurden, und der wirtschaftliche Abschwung nach 2008 trug ebenfalls erheblich dazu bei. Infolgedessen hat sich jedoch die Konvergenz zu den Zielen verlangsamt, und es gab eine Abkehr von beispielsweise der Energieeffizienz. In Bezug auf die Nutzung erneuerbarer Energien haben die Länder sehr unterschiedliche Kapazitäten, beispielsweise bei der Nutzung von Wasser- oder Windenergie, und dementsprechend variiert der Anteil erneuerbarer Energien in jedem EU-Land zwischen sieben (Niederlande) und 54 Prozent (Schweden). In diesem Bereich wird jede radikale neue Zielsetzung nur zu einer Vertiefung der Streitigkeiten zwischen einzelnen Mitgliedstaaten führen, so dass die Grünen nicht zur Einheit Europas beitragen, sondern sie in jeder Hinsicht untergraben werden, da war der britische Ausstieg schon auf übermäßige zentrale Eingriffe zurückzuführen.

Angenommen, die Europäische Union erreichte die von den Grünen gesetzten Ziele. Die Frage ist, ob es für die globale Erwärmung wichtig ist. Die Pariser Verbandsübereinkunft zum Klimaschutz hat sich zum Ziel gesetzt, daß die globalen Durchschnittstemperaturen deutlich unter 2 Grad Celsius Erhöhung bleiben im Vergleich zum vorindustriellen Niveau, möglicherweise stabilisiert um anderthalb Grad auf lange Sicht. Dazu soll nach dem verwendeten Klimamodell das bereits erreichte Emissionsniveau bis 2030 deutlich gesenkt werden. Es gibt jedoch Hinweise darauf, daß eine Emissionsreduzierung nicht zu erwarten ist, da der zehnfache Unterschied zwischen den Emissionswerten der einzelnen Länder eine Frage der Armut und Unterentwicklung ist. So werden die Treibhausgasemissionen nicht gestoppt, trotz aller gut gemeinten Gelübde, und in dieser Hinsicht kann Europa wenig tun, auch wenn es unrealistische Ziele erfüllen würde, weil die globalen Emissionen von der Wachstumsdynamik von den heutigen Schwellenländer bestimmt werden.

(…) Es ist klar, daß der Kernkraftausstieg in Deutschland beschlossen wurde, obwohl er heute unwirtschaftlich ist und die von Kohlendioxidemissionen freien Kernkraftwerke allein in der Lage sind, die erforderliche Menge an Strom zu produzieren. Wie auch immer, trotz der Stilllegung der deutschen Kernreaktoren, wird neben ihnen in Frankreich die große Mehrheit des Stroms in Kernkraftwerken erzeugt. Für Polen und Ungarn wären die Ziele besonders unangenehm, denn die (polnischen) Kohlekraftwerke und ein neues Kernkraftwerk (in Ungarn) würden von einer Mitsprache im Rahmen einer EU-Richtlinie besonders betroffen sein.

(…) Trotz der Wahlerfolge der Grünen und Liberalen müssen wir uns nicht Fanatismus und Erpressung hingeben, die wirtschaftlichen und sozialen Realitäten – und die Zeit, die sie rechtfertigt – sind auf unsrer Seite.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.