Victor Orban über den EU-Gipfel


Als der ungarische Regierungschef über den EU-Gipfel sprach, der am Donnerstag begann, betonte er, „wir haben wichtige Schritte unternommen“. Wir, das sind die ungarische Delegation und die Visegrad-Staaten.

Er erinnerte an die großartige Unterstützung der FIDESZ bei der EU-Wahl, 53 Prozent waren beispiellos, fast niemand in Europa hätte soviele Stimmen bekommen. Er sagte, dass er mit dieser Unterstützung die Führer der Europäischen Union daran hindern könne, die Einwanderung zu unterstützen. Er fügte hinzu, daß er auch angenommen habe, daß jemand Führer der Union sein würde, der „Ungarn und den Ländern Mitteleuropas keinen Respekt zollen würde“.

Er betonte, dass er zufrieden sei, weil die „Spitzenkandidaten, Herr Weber und Herr Timmermans gefallen sind“. „Ihre Abfahrt ist eine gute Nachricht für Ungarn“.

Auf die Frage, ob die Visegrad-Länder (V4: Tschechische Republik, Polen, Ungarn und Slowakei) eine Chance auf einen wichtigen EU-Posten hätten, antwortete der Ministerpräsident: „Ja, wir haben eine gute Chance.“ Die V4 haben mehr als zwei oder drei Kandidaten für jede EU-Position, und wir haben gute Chancen, die Visegrad-Gruppe mit ausreichendem Gewicht in den Verhandlungen vertreten zu können, sagte er.

Viktor Orbán erklärte, daß die V4 Vorschläge hätten, „das sind spezifische Namen“, und sie sind gut für Ungarn und Mitteleuropa. „Das Verkündigen von Namen muss mit Sorgfalt behandelt werden, weil es für diejenigen, die Chancen haben, diese Chancen erhöht oder verringert „, erklärte er. Er fügte hinzu, dass die Planung, die Diskretion und der richtige Impuls eine eigene Logik hätten.

Er betonte, daß sich die V4 noch einmal persönlich treffen würden, um „die endgültigen Verhandlungen zu führen“. Dann versucht die Visegrád-Gruppe am Sonntagabend, die Interessen Mitteleuropas zu vertreten. Die Chancen stehen gut: „Wir haben gute Kandidaten, ich denke, sie werden laufen“, sagte er.

Der Regierungschef sprach auch über Ungarns Klimaverpflichtungen gegenüber anderen Ländern. Wir können das bis 2030 tun, wir haben Pläne dafür, und wir können das tun – „wir brauchen Geld“, damit der Schutz des Klimas nicht zu einer Erhöhung der Wohnkosten führt“, sagte er. Er fügte hinzu, dass wir diese Ziele erreichen könnten, indem wir „das Klima verbessern und die ungarischen Familien nicht mehr Geld für Energie zahlen“.

Hierzu ist anzumerken, daß die Kilowattstunde in Ungarn 13 Center kostet. Derzeit wird das Kernkraftwerk Paks erweitert, um billige und CO2-freie Energie zu erzeugen.

Er sagte zu den Klimazielen bis 2050: „Wir sind mit dem Ziel einverstanden, aber solange wir nicht sehen, wo das Geld herkommt, werden wir es nicht machen“, sagte er. „Also laßt uns über Geld reden“, fügte er hinzu.

„Sie sehen, wenn es Geld gibt, wenn die Union Mittel dafür bereitstellt und wir das ungarische Energiesystem modernisieren können, damit die Familien nicht mehr zahlen müssen, werden wir es tun. Wir sind offen, wir werden verhandeln“, sagte er.

Viktor Orbán wies darauf hin, dass es eine Debatte über den Zusammenhang zwischen Klimazielen und Kernenergie gibt. Die ungarische Position ist klar: „Wenn wir den Klimawandel erreichen wollen, brauchen wir Kernkraft“, betonte er. Er fügte hinzu, daß ein oder zwei Länder darüber streiten, aber sie sind in der Minderheit.

Gemeint sind wohl Deutschland und Österreich, die in dieser Frage verbohrt sind.
Wie man sieht hat uns die deutsche Lügenpresse wieder in den April geschickt, als sie uns verschwieg, daß die Ostländer für den Kohleausstieg, Benzinausstieg und Gasausstieg Geld wollen. Es wurde seitens dieser fragwürdigen Medien der Eindruck erweckt, daß der Osten nicht will, und die Grünen haben das sogar skandalisiert.
Wenn Deutschland alles bezahlt, was die Grünen und die Mainstreammedien von den Europäern verlangen, will der Osten schon. Aber diese grausame Wahrheit haben sich die verschworenen Chefredakteuere nicht getraut ihren Lesern zu vermitteln.
Was mir beim Ansehen der Tagungsvideos aufgefallen ist: Obwohl der Brexit fast durch ist, reden die Kommissare immer noch englisch. Nun wäre es eigentlich an der Zeit, daß deutsch die Tagungssprache wird, denn Deutschland und Österreich haben die meisten Einwohner in der EU. Oder Italienisch. Das wird außer in Italien noch in Slowenien, Rumänien, Spanien, Malta und Kroatien mehr oder weniger verstanden.

 

7 Kommentare zu “Victor Orban über den EU-Gipfel

  1. Die Merkel’sche und vor allem die Macron’sche Demokratie-Mutationen sind hoffentlich gescheitert.
    Je muß die nur noch im eigenen Land den Geist aufgeben.
    Nie wieder „Wahlen“ ala Steinmeier for president !!

  2. Man stelle sich nur mal vor, die Art und Weise der Steinmeier-Inthronisation wäre in Russland mit Putin passiert – nicht auszudenken.

    • @ Cindy
      Nicht nur nicht auszudenken. Nicht möglich. Der hat gestern in einem für jeden offenen Fersehpodium über vier Stunden lang Fragen beantwortet.
      Für die deutsche sogenannte Politelite sind Bürger nur Pack und Geschmeiß.

  3. Ja, kenn ich. Verfolge ich meist vor Ort, so wie viele dort das am Tage sich ansehen.
    Und der Mann kennt sich aus. Nicht wie hier die Quotenweiber der Regierung, die nicht mal verbindlich antworten können, wenn eine konkrete Frage gestellt wird, wie: Wird es ein Tempolimit geben?
    Die formulieren in ihrer Arbeitszeit lieber 30 Strafanzeigen pro Tag.

    Und Putin kontrolliert bzw. lässt kontrollieren, was er zugesagt hat. Wenn’s nicht klappt, werden die Verhinderer/Versager in aller Öffentlichkeit von Cheffe persönlich sowas von rund gemacht bzw. dürfen sich dann umgehend bei richtiger Arbeit bewähren.

    Undenkbar hier in diesem Naturschutzpark für Unfähige, Dumme, Faule und Scheinasylanten.

    Genauso unvorstellbar:
    4 Stunden Merkel am Stück! 🙂 🙂 🙂

    • Cindy, Sie sind ja ein richtiger Kosmopolit!
      Heute Sachsen-Anhalt, morgen Moskau.

      Respekt!

      Was aber Sie auch immer verfolgen im beloved Hungary oder gar noch weiter nordöstlich – wichtig ist, dass Sie in bester körperlicher Verfassung bleiben.

      Bei einem gepflegten Herzkasper östlich Berlins wird’s ziemlich eng (um die Gefäße, auf dem Flur im Spital und überhaupt).

      In diesem Sinne, Gesundheit!

  4. Tja, FischerIn_*,
    es geht doch nichts über ein gepflegtes Vorurteil.
    Der Grand-Hotel-Luxus deutscher Kassenkrankenhäuser und die damit verbundene Rechnungshöhe wird dort nicht überall erreicht, aber die Qualität der Ärzte ist unumstritten – jedenfalls beim bösen Wladimir.
    Ich habe volles Vertrauen.

    • Nun, Cindy, den Move mit den Vorurteilen habe ich doch von Ihnen plagiiert.

      Die miesen Dinge muss Frau eben erst noch lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.