Völkerwanderung nach Terra Incognita


Früher erkundeten einzelne Forschungsreisende allein oder mit überschaubaren Mannschaften unbekanntes Gebiet. Die erfolgreichen heimsten wenn sie gute Selbstvermarkter waren unsterblichen Ruhm ein: Christoph Kolumbus, Vasco da Gama, Fernando de Magellan, James Cook, Marco Polo und David Livingston.

Andere Expeditionen sind verschollen, weil sie die Risken unterschätzten oder schlecht vorbereitet waren. Im Jahr 1845 verschwanden die Schiffe des britischen Arktisforschers John Franklin im ewigen Eis. 1912 erfror Robert Scott auf dem Rückweg vom Südpol. 1848 verschwand der Deutsche Ludwig Leichhardt spurlos bei der Durchquerung Australiens. Eduard Vogels Afrikareise endete 1856 mortal im Sultanat Wadai. Das sind nur einige prominente Fälle aus der Reihe der Mißerfolge. Einige Katastrophen wurden vermieden, weil die Expedition wegen erkennbarer Hindernisse abgebrochen wurde.

Die Kanzlerin hat jetzt eine europäische Großexpedition ins Unbekannte befohlen, welche nicht an die großen Entdecker, sondern eher an die riskante Zeit der Völkerwanderung erinnert. Die Zeit von Pillepalle mit ein paar Windmühlen und Photovoltaikfeldern sei vorbei. Alle europäischen Völker sollen mit in die CO2freie Zukunft aufbrechen. Es werden keine Versuchskaninchen, äh Kundschafter vorausgeschickt, sondern es geht mit Sack und Pack los und alle sollen mit. Obwohl noch keiner weiß, wo es eigentlich langgeht, mit welcher Technik die Ziele erreicht werden können. Ob Elektroenergie jemals großtechnisch und wirtschaftlich gespeichert werden kann. Und obwohl viele wissen oder vermuten, daß der überstürzte Aufbruch Blödsinn ist und in den Untergang führt.

Die meisten Züge der Völkerwanderung sind nach Anfangserfolgen bei der Plünderung Roms übrigens im totalen Desaster geendet. Vandalen, Ost- und Westgoten wurden früher oder später besiegt und verschwanden aus der Geschichte. Die sogenannten Fußkranken unter den Völkern, Sachsen, Thüringer und Franken dagegen gingen im Frankenreich auf und überstanden mit Nixwandern und rückwärtsgewandtem Denken die turbulente Zeit.

Nur mal zur Orientierung, um den megalomanen Unsinn in Merkels Kopf zu erkennen: 2017 machte der Anteil der Erneuerbaren am deutschen Primärenergieverbrauch 13,1 % aus, davon 2,7 % Wind und 1,1 % Photovoltauik. Dazu kamen noch mal 6,1 % CO2freie Kernenergie. Aber die soll ja weg. Zu den Erneuerbaren wurde schon Mann und Maus mitgerechnet. Zum Beispiel „erneuerbare Abfälle“. Oder Holz, bei dessen Verbrennung auch CO2 entsteht. Wofür von den Klimapäpsten aber Ablaß gewährt wird.

Bei Wasserkraft, Holz, Biogas und Müll sind in Deutschland keine relevanten Steigerungen mehr zu erwarten. Sollen Wind und Photovoltaik 95 % der Energie erzeugen? Darüber sollte man beim derzeitigen Iststand von 3,8 % Aufkommen bei der Energiegewinnung garnicht erst nachdenken. Völlig abgefahren die Medien, die NGOs und die in ihrem Schlepptau hängende Dr. Merkel. Energiepolitik auf Narrhausniveau ist angesagt.

Der polnische Premier Mateusz Morawiecki wies diese Woche in Brüssel darauf hin, daß er detaillierte Lösungen in Bezug auf den Wandel zu erfahren wünscht, bevor zusätzliche Klimaziele verabschiedet werden. Er will erst mal wissen, wo es hingeht, und mit welchen energetischen Konzepten, bevor er den Polen den Abmarschbefehl erteilt.

„Mit uns zieht die neue Zeit“, mußten wir in der Schule mindestens einmal in der Woche singen. Ein irreführendes Lied aus der Jugendbewegung um 1900. Ebenfalls aus dieser Periode ein Poem, welches die Zivilisationskritik und Verstiegenheit der damaligen Jugend abbildet. Die Stimmung muß um 1900 wie bei den Hüpfdemos gewesen sein und mündete geradewegs in zwei Weltkriege, in die die bündische Jugend mit Begeisterung zog. Endlich konnte die verkehrte und verhaßte Welt der Alten zerbombt und zerschossen werden.

So lang‘ das alte Jahrhundert war,
Nun ist es endlich zu Ende,
Und auf der Zukunft Brandaltar
Erglühen die Sehnsuchtsbrände.

Hochauf zum Himmel das Feuer loht,
Das Feuer der jungen Herzen.
Die alte Geisternacht ist tot,
Und tot sind die alten Schmerzen.

Ihr konntet uns früher mit schlechtem Rat
Die Freude am Leben zügeln.
Das ist vorbei. Der Morgen naht
Auf rosenroten Flügeln.

Wie lange waren wir blind und taub,
Dass wir ihn nicht erkannten!
Wir wühlten vergrübelt im Moderstaub
Gelehrter Folianten.

Wir schlössen vor jedem Sonnenstrahl
Erschrocken Türen und Fenster
Und knieten in abergläubischer Qual
Und glaubten an alte Gespenster.

Es war eine lange, dunkle Zeit,
Jetzt endlich soll sie sterben
Und uns eine lachende Ewigkeit
Im Sonnenschein vererben.

Greift mutig zu, der Morgen winkt
Und spricht sein unsterbliches Werde!
Wer frisch vom Born des Lebens trinkt,
Nur der erobert die Erde.

Mit uns Deutschen zog keine neue Zeit, obwohl die Lehrer, Pimpfenführer, Journalisten, Pileis und Wandervögel fast täglich am Altar des vermeintlichen Fortschritts opferten. In der Ökonomie würde man von Blasen sprechen, die 1919, 1945 und 1989 platzen. Unsere Großeltern, Eltern und wir selber wurden mit elitären Aufbruchsparolen an der Nase herumgezogen. Seltsam, daß daraus nichts gelernt wird…

Ein Kommentar zu “Völkerwanderung nach Terra Incognita

  1. Hallo Herr Dr. Prabel – Für mich bester Artikel des Monats, incl. „Welt“ und was ich sonst so lese.
    Ohne dass der Leser ständig am Nasenring irgendwohin geführt werden soll wie bei der Lügenpresse, die uns permanent schlechtes Gewissen einpflanzen will, um uns auf diese Weise manipulationsreif zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.