Der stille Don

Der Roman „Der stille Don“ erzählt uns die Lebensgeschichte des Donkosaken Grigori Melechow. In den russischen Revolutionswirren kann er sich weder endgültig für die Weißen noch für die Roten entscheiden. Er sehnt sich nur nach einem einfachen Kosakenleben und kämpft weiterlesen

Friedrich Merz als Retter in der Not

Oft sind Staaten in Dekadenz untergegangen oder es wurde nach einer Phase des Niedergangs ein Neubeginn eingeleitet.  Interessant, wie sich das Volk den Retter aus solchen fatalen Situationen vorstellte. Und wie der Held in der Realität aussah, was ihn qualifizierte. weiterlesen

Perverser Perser wird auf deutsches Konto gebucht

Prabels Blog ist schneller als der Mainstream. Vorgestern hatte ich geschrieben: „München ist ganz klar: Wegen Doppelstaatsbürgerschaft und Schulbesuch wird Ali S. der deutschen Täterschaft zugeordnet. Da es sich eindeutig um einen fremdenfeindlichen Anschlag handelt (kein deutsches Opfer dabei) wird weiterlesen

Der beliebige Rechtsstaat

Heute berichtet die orientierungslose Frankfurter Allgemeine Zeitung über den Rechtsstaat DDR.  Der Gastautor Ernst-Wolfgang Böckenförde räumt am Anfang des Artikels noch ein: „Merkmale des Rechtsstaats sind nach heutigem Verständnis insbesondere die Verbürgung von Grundrechten, die Garantie der Gewaltenteilung, die Bindung weiterlesen