Gruß nach Berlin – Danke für die freie Volksbewaffnung!

Sehr geehrte Bundeskanzlerin,

seit dem zweimaligen legalen Export von Kriegswaffen (197 Kalaschnikoff-Magazine und Zielfernrohre) nach Syrien über den Flughafen Köln-Bonn ist klar: endlich darf sich in Deutschland  jeder mit voller Bewaffnung bewegen. Auch darf jetzt jeder in jedes Krisengebiet Waffen ausführen.

Für den Bürger werden viele Kosten gespart. Die Beamten, die die Waffenscheine bei den Landkreisen ausgegeben haben, können nun entlassen werden. Die Firma Heckler und Koch aus Oberndorf, die die schönen Pistolen, Maschinenpistolen, Sturmgewehre, Präzisionsgewehre, Maschinengewehre und 40 mm-Anbaugranatwerfer herstellt, braucht keine Exportlizenzen mehr.

Die Bürger brauchen nicht mehr zusehen, wie sie auf irgendwelchen U-Bahnhöfen abgeschlachtet werden, sondern können jetzt Notwehr mit großen Kalibern veranstalten…  Schöne neue Welt. Alle Libertären sind begeistert.

Wäre es nicht doch sinnvoll, wenigstens für Idioten, Psychopaten, Sozialisten, Kannibalen und Knabenschänder den Waffenbesitz einzuschränken? Und sollte nicht wenigstens gegenüber Nordkorea  ein Waffenembargo aufrechterhalten werden? Wenn schon nicht gegen Syrien?

Bitte denken Sie mal drüber nach! Freundliche Grüße nach Berlin – und guten Morgen!