Kann Politik noch sachbezogen handeln?

Viele wissenschaftliche Themen werden von Hollywood okkupiert und tendenziell vermarktet. Zum Schluß gibt es einen Oskar, obwohl für wissenschaftliche Beiträge ja eigentlich der Nobelpreis gestiftet wurde. Die Verleihung des Oskars verrät, daß es sich um billige Propaganda und nicht um systematisches Erkennen, also Wissenschaft handelt.

Zu den Propagandatools gehören der Film „Eine unbequeme Wahrheit“ über die angebliche Erderwärmung, das Chlorhühnchen als totes Symboltier der Freihandelsgegner und der brennende Wasserhahn aus dem Hollywood-Streifen „Gasland“. Wenn Hollywood sich eines Themas annimmt, hat die menschliche Vernunft keine Chance mehr. Die Wähler geraten in den Sog der Agitation und Propaganda, Politiker richten sich nach Meinungsumfragen und wissenschaftliche Expertise hat keine Chance mehr.

Hollywood will die Menschheit versklaven um mehr Profit aus den Gläubigen der Propaganda herauszupressen. Al Gore baute sich ein Luxushaus mit beheiztem Swimmingpool und Millionen Menschen müssen dafür hungern und sterben. Energie soll nicht mehr mit billiger Braunkohle, sondern mit teuren Solarteppichen erzeugt werden. Das Freihandelabkomen wird von der Gasmafia bekämpft, damit die deutschen Verbraucher nach wie vor teures Erdgas kaufen müssen und verarmen, während Ex-Kanzler Schröder die russischen Gashonorare bunkert. Dasselbe Trauerspiel betrifft das Fracking. Billige Energie ist für die Multimilliardenabsahner der Wind- und Photovoltaikbrache die blanke Horrorvision.Insfgesamt geht es nicht mehr um Milliardenprofite, sondern um Billionen und die Plünderung des Planeten.

Professor Horst Rüter ist der Beratungsreesistenz der Politik beim Thema Fracking nachgegangen und hat einen lesenswerten Eintrag über den Sachstand veröffentlicht.

> Weiter auf diesem Link