Verbraucherschützer schreiben Wiesbaden ab

Gerade wurde in der WELT das ostdeutsche Dorf zum hundersten Male abgeschrieben. Das umstrittene Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) stellte fest, daß Wirtschaftsleistung, Löhne, Zuwanderung und Bildung immer noch unterirdisch sind.

Zwei Experten des Mansfeld-Instituts für Verbraucherfragen, die speziell Wiesbaden unter die Lupe genommen hatten, zeichnen auch von dieser hessischen Metropole ein desaströses Bild.

Ich war übrigens 16 Jahre lang Bürgermeister eines ostdeutschen Dorfs. Die Einwohnerzahl wuchs seit 1989 von 250 auf 300 Einwohner, 10 % der Bevölkerung sind im Kindergartenalter. Drei Kinder wurden aus umliegenden Städten evakuiert und in Pflegefamilien untergebarcht, weil die Eltern rauschgiftsüchtig sind. Im Ortsteil gibt es mehr Arbeitsplätze, als Einwohner. Soweit der Faktencheck.

Wenn es in Deutschland Probleme gibt, dann eher in den Städten. Warum, das darf man ja nicht mehr schreiben, aber die Leser können es sich ja denken…

Gruß an Annalena, Katharina, Robert, Angela und die ganze Maasi.