Hinter dem Vorhang des Kóronatheaters

Nein, ich will die Krise des Gesundheitswesens, die letztlich eine Kapzitäten- und Beschaffungskrise ist, nicht herunterreden. Es fehlen Laborkapazitäten, Personal und Betten, es fehlen vor allem Schutzausrüstungen sowohl für das Gesundheitswesen, die Polizei und alle Personen, die sich in der Öffentlichkeit bewegen müssen.

Die Schließung von Geschäften und weitere Ausgangsbeschränkungen sind letztlich die Reaktion darauf, daß kein Mundschutz, und wenig Desinfektionsmittel vorhanden sind. Sicher, ein Fußballspiel oder eine Theaterveranstaltung sind in dieser Zeit Fehl am Platz, aber einige Einschränkungen sind von der Regierung hausgemacht.

Durch die Asylkrise wird vieles noch verschärft. Das Schwenken der IS-Fahne in Suhl war nur die Spitze vom Eisberg. Die Landrätin des Ilmkreises – im Volksmund Scheewittchen genannt – hat sich jetzt beschwert, daß die Rädelsführer des Suhler Klamauks in ihren Landkreis überführt wurden und immer noch keine Ruhe geben. Sie verlangt von der Landesregierung letztlich das Einsperren. Ihr Appell wird in Erfurt wohl ungehört verhallen, denn RRG symathisiert ja mit Kriminalität. In Erfurt regiert eine Partei, die gefoltert, getötet, zwangsadoptiert und bei Ausländern Arsch geleckt hat (Freundschaft zur Sowjetunion ist Ruhm und Ehre der Nation).

Meine Freundin beobachtet jeden Abend die Ankünfte auf den großen deutschen Flugfeldern. Jeden Tag und besonders nachts kommen immer noch Flüge aus dem Nahen Osten und Afrika an, obwohl die Außengrenzen der EU vermeintlich geschlossen sind. Angeblich erfolgt das um deutsche Urlauber zurückzubringen.

Im Facebook jammert ein Ehepaar rum, das die Elternzeit mit einem ein- und einem vierjährigen Kind für einen vierteljährlichen Aufenthalt in Kambodscha genutzt hat, und jetzt Ende März festsitzt. In Kamerun hat es eine Professorin der Uni Hamburg erwischt, die offensichtlich im hintersten Busch-Busch seit Januar keine gerittene Botenpost mehr empfangen hat und von China und Europa nichts weiß. Jetzt hoffen sie auf teure vom Steuerzahler finanzierte Sonderflüge. Die sollen zu Fuß zurück laufen, daß sie was aus ihrer Blödheit lernen.

Meine Reisen habe ich immer so vorbereitet, daß ich auch sicher zurückkomme. Der Flieger ist da wegen Pilotenstreiks, Insolvenzen und politischen Risiken kein solides Gefährt. Was man nicht selber in der Hand hat, wird nichts. Aber manche wohlstandsverwahrlosten Leute machen sich überhaupt keinen Kopf und jammern dann auch noch rum.

Liebe Leser, sorry, ich bin wegen der Verlogenheit und Doppelmoral von Kerosinkatha, Bonusmeilencem und Langstreckenluisa gegen die Fliegerei etwas vorgespannt. Von mir aus können alle Flugfelder bombardiert werden und BER wird hoffentlich sowieso nie fertig. Die SPD hat zwar keine guten Politiker, aber was den Berliner Flughafen betrifft, wenigstens exzellente Saboteure. Danke Klaus (Wowereit), danke Michael (Müller)!

Eine Sächsin hat sich wegen den Nachtflügen die Nacht um die Ohren geschlagen. Den folgenden FB-Kommentar von ihr konnte ich selbst nicht überprüfen. Ich habe lediglich ein paar Rechtschreibfehler weggemacht: „Ich wollte was überprüfen und zwar ein Gerücht, was rumgeht und welches ich angezweifelt hatte. Also mal von Anfang an. Ich hörte, daß nachts in Dresden ab und zu mal Flugzeuge mit Flüchtlingen landen. Mhhhh……..
In der jetzigen Zeit wird viel Blödsinn erzählt und viele Gerüchte verbreitet, daher dachte ich daß es besser ist das mal nachzuprüfen.
Ein guter Freund von mir hat sich bereit erklärt mitzumachen. Er fuhr die Nacht 23:00 Uhr, bei Beginn des Nachtflugverbotes zum Dresdner Flughafen, stellte sich an die einzige Ausfahrtsstraße mit ordentlich Snacks und viel Energy und wartete. Ich habe mich im Gegenzug an den PC gesetzt und Flightradar sowie 2 andere Programme laufen lassen um zu sehen was in der Luft so passiert.
01:37 Uhr ist eine 737 in Dresden gelandet. Auf dem Radar war nichts zu sehen, vielleicht Militär? 02:21 sind an Sandro 6 volle Busse mit optisch südländischen Menschen vorbeigefahren. Dank der Innenbeleuchtung der Busse konnte man ein wenig was sehen.
01:55 Uhr kam die 2. Maschine, 02:15 Uhr wieder eine und 02:55 Uhr wieder eine. 03:20 Uhr kam noch eine und dann war Schluss. Jedes mal kurz nach der Landung fuhren immer 6 Buse an Sandro vorbei und jedes mal knallvoll mit südländischen Personen.
5 Flugzeuge in der Nacht und 30 volle Buse a ca. 50 Personen.
Also sind in der Nacht auf geheimnisvolle Weise 1.500 Personen mit südländischen Aussehen in Dresden gelandet und sofort abtransportiert wurden. Auf dem Flightradar und anderen Programmen welche öffentlich zugänglich sind, war nichts zu sehen. Also quasi Geistermaschinen. Ähnliche Berichte erfuhr ich vor Tagen aus Erfurt, Kamenz und anderen recht kleinen Flughäfen. Sowas soll sich jede Nacht seit fünf Tagen abspielen. Also werden doch heimlich Flüchtlinge nachts eingeflogen und dann auf die EAE verteilt bzw. direkt in Wohnungen gebracht. In allen 30 Bussen waren augenscheinlich keine Kinder oder Frauen zu entdecken. Ok, die Busse waren recht zügig unterwegs und wir haben ja nun auch keine SlowMo Augen aber es war augenscheinlich nichts zu sehen was Frauen oder Kinder betrifft. Jeder kann sich nun selber seine Meinung bilden und spekulieren. Bewiesen ist es und daran gibt es nix zu rütteln. Woher diese Menschen kommen können wir nicht sagen aber die Vermutung ist, das es diese von der türkisch/griechischen Grenze sind. Auf jeden Fall scheint der Shuttleservice seitens der Regierung trotz Coronakrise noch zu funktionieren.“ Da die Maasi den Kommentar nicht gelöscht hat, muß er wohl o.k. sein.

Meine Freundin hat auch jeden Abend Flightradar an und checkt die Ankünfte in Frankfurt, München und anderen Flugfeldern. Da kommt auch ohne Geisterflüge genug an, daß einem die Haare zu Berge stehen. Eigentlich müßte auf jedem Flughafen eine Contaierstadt für eine 14tägige Quarantäne stehen, die mit Sicherheitszäunen eingefriedet ist, damit nicht Szenen wie in Suhl entstehen können. Die Einmänner aus Suhl hatten sogar versucht, die Stadt durch die Kanalisation zu erreichen, so daß man, wo die IS-Moslems einfliegen, die Kanaldeckel zuschweißen muß.

Angesichts der bevorstehenden Wirtschaftskrise fehlt mir das Verständnis für die Einwanderungspolitik von Dr. Merkel. Es wird Zeit, daß man beim Geldausgeben mal auf die Bremse tritt.

Hinter dem Vorhang des Kóronatheaters wird auf Teufel komm raus geflogen, infiziert und gelogen.

 

Grüße an den Verfassungsschutz und an Jens Spahn.