Nach diversen Vorwürfen: Bundesminister wird umbenannt

Namen, die auf bestimmte stereotype Armbewegungen und die Tiertötung bei Jagden zurückgehen, waren lange Zeit beliebt. Langsam wächst jedoch auch bei der Bundesregierung das Bewusstsein dafür, daß das unverzeihlich sein kann. Die Kanzlerin reagiert nun auf massive Vorwürfe und macht die Beniemsung eines ihrer Minister rückgängig.

Es handelt sich dabei um den Bundesminister für Arbeit und Soziales. Auf ihrer Webseite hatte die Bundesregierung den Amtsträger noch mit „Hubertus Heil“ beworben, anschließend warfen viele Tierschützer und Antifaschisten der Regierung Alltagsnationalsozialismus und Fleischfetischismus vor. „Wir distanzieren uns von allem und in jeder Form“, stellte Dr. Merkel klar und kündigte gegenüber dem PB-Redaktionsnetzwerk an, einen neuen Namen für den Minister zu suchen.

 

 

 

Foto: Webseite der Bundesregierung