Angriffe auf Polizisten wegen Ausgangssperre in Vajdahunyad

Nicht überall geht es diszipliniert zu. Steine ​​wurden auf Polizisten geschmissen, die die Einhaltung der Ausgangssperre in Vajdahunyad, Rumänien, überwachten. Dabei wurde die Polizisten auch beleidigt, wie wir das von der thüringischen Landesregierung kennen.

Du hast jetzt nicht so viel Kraft!
Mach langsamer, du Bastard!

Du Mist!
Was ihr macht, ist Mißbrauch!

Der Konflikt brach am Vorabend der orthodoxen Ostern aus, als die Streifenpolizei einen Radfahrer in einer Wohnsiedlung der Stadt fand, der nicht nur betrunken war, sondern auch nicht einmal über die erforderlichen Papiere verfügte, und auch gewalttätig wurde, als ihm gesagt wurde, er solle zur Wache eskortiert werden.

Unmittelbar danach griffen ein Dutzend verärgerte Verwandte und Bekannte des Radfahrers die Polizei an und warfen Steine ​​und andere Gegenstände auf die Uniformierten, da sie glaubten, die Polizei habe unrechtmäßig gehandelt. Zwei Polizeiautos wurden beschädigt.

Aufgrund des Konflikts kamen noch weitere Gendarmen und Truppen von Spezialeinheiten vor Ort an, und ein Warnschuss wurde abgefeuert. Drei Störer wurden festgenommen. Posten patrouillierten danach immer noch vor Ort, um weiteres ungeordnetes Verhalten zu verhindern.

Ja, die Nerven liegen zunehmend blank.

 

Grüße an den Verfassungsschutz, ich hab gerade gemerkt, daß ich bei einem Eintrag vergessen habe euch zu erwähnen, sorry! Bleibt trotzdem gesund!