Populärwissenschaftlicher Film über Risiken des Fleischverzehrs

Es gibt Vermutungen, daß das Kóronavirus aus einer Fleischerei für exotische Existenzen auf den Menschen übergesprungen sein könnte.

Beispielbild von ZZ Faktenfinder

Insbesondere Fledermäuse sind ja auch verrufen. Unter grünen Spinnern gibt es die Legende, daß Fledermäuse nicht in den Mund fliegen, weil die Natur ja immer gut zu sein hat. Das ist natürlich ein Ammenmärchen. Einmal sind meine Freundin und ich abends so gegen 9 Uhr zwischen Weimar und Taubach mit den Fahrrädern durch die Ilmwiesen gefahren, und da ist der Freundin eine Fledermaus in den Mund geflogen. Ekelhaftest! Die Ärmste!

Ich habe nun überlegt, ob ich ein chinesisches Video einstelle, wo Hunde, Katzen etc. zum Verzehr vorbereitet werden, aber ich  habe einen populärwissenschaftlichen Streifen mit Happy-End vorgezogen, welchen ich wegen meinen Leserinnen und dem heutigen Datum für geeigneter halte.

Drei Detektive waren hinter einem sehr werthaltigen gestohlenen Diamanten her, den sie als Weihnachtsmänner verkleidet nach der Ausschaltung eines riesigen Afrikaners, der mit einer zwei Meter langen Machete bewaffnet war, auch erlangten. Zur vorbereitenden Informationsgewinnung eröffneten sie im Nahen Osten eine Gastwirtschaft, in der sich beiläufig folgendes ereignete:

Es ist noch mal alles gut gegangen. Die traditionellen Speisen – so wie wir sie in Europa kennen – sind schon nicht schlecht.

 

Grüße an den Verfassungsschutz. Der ausländische Film sollte genauestens auf Rassismus, Brexismus, Islamismus, Trumpismus, Klimatismus, AfDismus, Blackfacismus, Antisemitismus usw. untersucht werden.