Gestiegene Arbeitslosigkeit im Mai 2020

Die Abgaskrise, die Kohlendioxidkrise, die Stickstoffkrise, Kórona und die damit im Zusammenhang stehende Zulieferkrise haben auch im Mai den sog. „Arbeitsmarkt“ negativ beeinflußt

Im April war die Zahl der Arbeitslosen um 415.000 im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 2,64 Mio gestiegen. Im Mai stieg die Arbeitslosigkeit auf 2,81 Mio, das waren 577.000 Gemeldete mehr, als vor einem Jahr.

Das Stellenangebot ist um 208.000 auf 584.000 gefallen.

Die Unterbeschäftigung war im April um 184.000 auf 3,47 Mio. gestiegen. Im Mai stieg sie um 383.000 auf 3,57 Mio. gegenüber dem Vorjahr.

In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen erfasst, die nicht als arbeitslos im Sinne des Sozialgesetzbuches (SGB) gelten, weil sie Teilnehmer an einer Maßnahme der Arbeitsförderung oder kurzfristig erkrankt sind. Im Prinzip ist die Arbeitslosigkeit in Jahresfrist also um 960.000 Betroffene auf 6,38 Mio gestiegen.

Ich habe vor ein paar Tagen eine interessante Diskussion über die ausländischen Beschäftigten der Fleischindustrie gehört. Es wurde über die kapitalistischen Verhältnisse gelästert. Das ist etwas kurz gedacht. Als ich 1989 nach dem Westen arbeiten gegangen bin, war der Grund eigentlich, daß der Sozialismus im Osten eine relative Wüste hinterlassen hatte und in Südhessen deutlich milder praktiziert wurde. Ich denke daß die Polen und Rumänen nur nach Deutschland streben, weil ihre Länder mal orthodox sozialistisch waren. Wenn sie bereits ein hohes Lohnniveau erreicht hätten, würden sie nicht mehr kommen. Es ist allerdings absehbar, daß sich für die Ostvölker der Weg nach Deutschland bald nicht mehr lohnen wird. Bereits jetzt wird der Nutzen (Lohn abzüglich Reise, Unterbringung und Verpflegung) in dortigen Facebookforen zunehmend kritisch diskutiert. Allerspätestens in zehn Jahren müssen wir unsere „Drecksarbeit“ selber machen.

Was man so hört: Die Kurzarbeit geht derzeit zurück, die Arbeitslosigkeit wird im Juni steigen. Der Stromverbrauch in Deutschland liegt immer noch unter den Werten des Vorjahrs, ein sicheres Zeichen, daß es auch Anfang Juni nicht rund läuft.

 

Grüße an den V-Schutz. Gegen Alo kämpfen Götter selbst vergebens.