Nachkontrolle der Impfstoffaktien

Mitte November hatte ich auf PB und Geolitico meine Zweifel angemeldet, daß man mit Impfstoffaktien reich werden wird. Ich hatte geschrieben:

Das Kanzleramt heizt durch die sture Festlegung auf eine Impfung als alleinseligmachende Abwehr des Virus die Spekulation rund um den ganzen Pharmaziebereich an. Ich denke, daß man statt in Impfaktien mit all ihren Zulassungs-, Gesundheits- und politischen Risiken zu investieren, auch Hütchen spielen kann, wenn man sein Geld verbrennen will.

Nun schauen wir mal in den Rückspiegel:

15.11.2020 Hoch 29.12.2020
Moderna 77,5 140 87,5
Pfizer 28 35 30
AstraZeneca 100 100 82,8
BioNTech 92 109 70
CureVac 65,8 114 70

Der große Hype ist vorbei. Wir bewegen uns wieder auf dem Boden der Tatsachen. Wer Mitte November investiert hatte und Anfang Dezember wieder verkaufte, hat einiges gut gemacht. Es waren Spekulationsobjekte für den Daytrader. Mit AstraZeneca war überhaupt nichts zu gewinnen und aus BioNTech mußte man rechtzeitig geflüchtet sein.  Pfizer ist so breit aufgestellt, daß der Stoff, aus dem die Hoffnungen gespeist werden, nicht groß ins Gewicht fällt.

Wer etwas langfristiger zur Alterssicherung anlegen will, sollte von Modemätzchen und Kampagnenwirtschaft die Finger lassen.

 

Grüße an den V-Schutz: Hört bei Aktienempfehlungen nie auf die MSM.