Geschäfte müssen nicht verrammelt werden

Wirtschaften und Hotels sind in Ungarn auch dicht, aber wenigstens der Handel macht weiter. Ein Beweis, daß es auch anders geht, als in Deutschland. Selbst der weltberühmte Markt in Káptalantóti hat offen. Ich habe ihn vor zwei Jahren mal besucht, er war wirklich sehr malerisch und interessant. Ich hatte mir einen Qualitätsgürtel anfertigen lassen, die Freundin hatte sehr schöne Bretter aus Akazie für die Küche gekauft und es gibt auch immer Leckeres zu essen. Unterhaltungen für die Kinder sind auch da, wie Reiten, Bogenschießen etc. Man muß aber zusehen, daß man vormittags anlangt, weil gegen 15 Uhr definitiv Schluß ist.

Die Grenze ist für Külföldi (Außenfeldler = Ausländer) mit der Lacimkártya (Wohnadreßkarte) natürlich weiterhin offen. Orbán will sich impfen lassen und vertraut dem chinesischen Stoff am meisten. Der polnische und der ungarische Außenminister haben sich getroffen und werden weiter Widerstand gegen die Masseneinwanderung von Moslems leisten. Bei Budapest wird die zweitgrößte Batteriefabrik der Welt gebaut.

Ich habe die Kochkünste von Judit (Paprikahuhn im irdenen Spezialtopf aus Káptalantóti) und die Besichtigung einer zum Verkauf stehenden neobarocken Zahnarztpraxis in Keszthely mal weggeschnippelt, wer das ganze Video ansehen will, kann das auf Youtube tun.

 

Grüße an den V-Schutz: Magyarországon kívül nincs élet; és ha igen, akkor nem ugyanaz. (Außerhalb von Ungarland gibt es kein Leben; und wenn ja, dann ist es nicht dasselbe).