Wie sich Facebook und Twitter ruinieren

„Das eben ist der Fluch der bösen Tat, daß sie, fortzeugend, immer Böses muß gebären.“ Das ließ Friedrich Schiller den Octavio in Wallenstein dahersagen. Dieses Zitat können sich heute Mark Zuckerberg und Jack Dorsey hinter den Spiegel stecken, denn der Wert ihrer Babies Facebook und Twitter ist seit vier Wochen deutlich geschrumpft.

Nicht nur an Onkel Donald wurde rumzensiert, weltweit wurden unartige Nutzer schlimmer wie Kinder behandelt. Und nun laufen langsam die Nutzer davon.

Das schlüpfrige Gelände von Twitter würde ich nie betreten, das überlasse ich dem abgehärteten Don Alphonso, der ein Kunststudium hinter sich hat und sich vor nichts mehr ekelt. Auf Facebook bin ich nur in einer Gruppe zum Erlernen der ungarischen Sprache präsent. Wenn Dr. Merkels Schergen mich da sperren, kann die Alte was erleben. Da wackelt die Wand.

Nur zur Info habe ich mal die Wertentwicklung von Facebook und Twitter in den vergangenen vier Wochen im Vergleich mit anderen Aktien und den Indizes eingestellt. Das spricht für sich.

Facebook minus 6,2 %
Twitter minus 6,1 %
Alphabet A minus 0,8 %
Amazon plus 0,4 %
Microsoft plus 3,3 %
Dow Jones plus 3,6 %
S&P 500 plus 4 %
NASDAQ plus 6,2 %

 

Grüße an den V-Schutz: Jeder ruiniert sich so gut wie er kann.