Seltsame Zurückhaltung beim Spucktest

PB hatte vor ein paar Tagen über einen neuen Test berichtet, der den Untersuchten wesentlich mehr Freude machen dürfte, weil er nicht so invasiv ist, und weil man ihn auch zu Hause ohne eine Ausbildung machen kann. Gerade für kleine Kinder ist er nicht so furchteinflößend. Auch vom Preis ist er attraktiv.

Er steht natürlich in Konkurrenz zu Dr. Drostens Nasen- und Rachentest. Das könnte der Grund sein, daß er von der Kanzlerin und vom Bundesgesundheitsministerium kaum beachtet und nicht propagiert wird. Vermutlich sind um Dr. Merkel Gefälligkeitsstrukturen entstanden, die Tests nicht produktneutral behandeln.

Spahn hatte ursprünglich vorgehabt, Antigen-Schnelltests ab dem 1. März für jeden Bürger kostenlos zur Verfügung zu stellen. Das durch das Grundgesetz nicht legitimierte Kórona-Kollegium hatte dieses Vorhaben am 22.02.2021 vorerst gestoppt. Böse Zungen behaupten, auf Geheiß des Bundeskanzlers. Spahn betonte jedoch erneut, es solle schnellstmöglich mehr getestet werden, „auch mit Schnelltests, idealerweise kostenlos angeboten“.

Spahn hatte kürzlich die Medizinprodukte-Abgabeverordnung geändert, so daß Schnelltests nun auch ohne Arzt und außerhalb des Gesundheitswesens eingesetzt werden dürfen – allen voran beim Kita- und Schulpersonal. Einfache Tests für jedermann aber befinden sich derzeit noch in der Zulassung durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Es gibt eine aktuelle Liste der Zulassungen. Darunter sind aber mit einer Ausnahme noch keine Spucktests.

Nach der aktuellen Medizinprodukte-Abgabeverordnung gilt Folgendes: Antigen-Tests, die zur Eigenanwendung durch Laien vorgesehen sind, werden bis Ende März von der Abgabebeschränkung befreit. Als sogenannte Selbsttests müssen sie so konzipiert sein, dass sie durch einen Laien angewendet werden können. Sie müssen zudem mit Beipackzetteln ausgestattet sein, die zur richtigen Anwendung anleiten. Beipackzettel müssen die Nutzer auch darüber informieren, wie mit einem negativen, positiven oder unklaren Ergebnis umgegangen werden soll. Bei einem positiven Ergebnis ist eine Bestätigungsdiagnostik erforderlich.

Die von den NGOs gesteuerten Medien berichten täglich über Impfstoffe und Testungen. Berichte über den Spucktest hat Bill Gates oder Klaus Schwab wohl verboten? Es herrscht eine auffällige Funkstille. Lediglich in kleinen Käseblättchen wird über entsprechende Tests in einzelnen Kindergärten berichtet.

Es wird von gewöhnlich gut informierten Kreisen aus der Reichshauptfavela gemunkelt, daß Dr. Merkel eine Impfung mit Astrazeneca abgelehnt habe. Das erinnert an die Sieben Schwaben, wo an der Spitze des Spießes auch kein Gedrängel herrschte.

 

Grüße an den Inlandsgeheimdienst: „Zur Methode wird nur der getrieben, dem die Empirie lästig wird.“ (Geh. Rath v. Goethe)