Kommt ein strenger Winter mit Blackout?

Zerohedge hat heute einen Eintrag über das Energiegeschäft gepostet, den ich hier auszugsweise zitiere:

Die Erdgaspreise in Europa sind auf über 25 USD pro Million britischer Wärmeeinheiten gestiegen, mehr als 400 % höher als der Durchschnitt von 2010 bis 2020 und deutlich höher als in den USA, wo der Rohstoff bei rund 5 USD pro Million Btu gehandelt wird. In Asien hat Flüssigerdgas kürzlich mit rund 27 USD pro Million Btu den Besitzer gewechselt, ein saisonaler Rekordwert, da auch China von einer weit verbreiteten Energiekrise betroffen ist.

Laut Trafigura, einem der größten Rohstoffhandelshäuser der Welt, sieht sich die Welt in diesem Winter und darüber hinaus mit höheren Öl- und Gaspreisen konfrontiert, da das Angebot Schwierigkeiten hat, mit der schnell steigenden Nachfrage Schritt zu halten. „Wir werden höhere Ölpreise sehen“, sagte Ben Luckock, Co-Leiter des Ölhandels bei Trafigura, in einem Interview mit Bloomberg. Luckock sagte, der Markt bewerte Ölterminkontrakte für die nächsten Jahre falsch, weil die Händler noch nicht auf die Tatsache aufmerksam geworden seien, dass das Angebot-Nachfrage-Gleichgewicht noch einige Zeit angespannt bleiben wird. Übersetzung: Noch höhere Preise sind in Sicht, eine Lockerung ist nicht in Sicht. „Aufgeschatztes Rohöl, insbesondere für Dezember 2022 und 2023, ist billig“, sagte er. Brent-Rohöl zur Lieferung im Dezember 2022 wechselt derzeit den Besitzer bei rund 70 US-Dollar pro Barrel, aber Luckock sagte, er wäre nicht überrascht, wenn Brent bis dahin auf etwa 100 US-Dollar pro Barrel gestiegen wäre. „Ich habe Mühe, in den nächsten zwei Jahren etwas anderes als höhere Preise zu sehen“, sagte er einen Tag, nachdem Goldman sein Preisziel angehoben hatte, und prognostizierte nun, daß Brent irgendwann im Dezember 90 USD erreichen würde Die Lieferung stieg bereits auf 80 US-Dollar pro Barrel und erreichte damit den höchsten Preis seit fast drei Jahren. Wenn er Recht hat, könnte das für Händler, die auf eine anhaltende Backwardation setzen, verheerend sein: Stand heute notiert die Vorderseite der Kurve über 79 USD pro Barrel, bei einem Backwardation-Markt liegt die Rückseite jedoch weit darunter. Dezember 2022 liegt bei 71 US-Dollar pro Barrel und Dezember 2023 bei 66 US-Dollar pro Barrel. Wenn Trafigura Recht hat, könnten wir auf Contango zusteuern, der den Energiemarkt noch mehr verwüsten würde.

Anmerkung: Backwardation beschreibt eine Preissituation bei Warentermingeschäften, wo der Terminkurs bei Fälligkeit (Liefertermin in der Zukunft) unter dem aktuellen Kurs liegt. Bei Contango liegt der Preis für Lieferung in der Zukunft über dem aktuellen Kurs, je später der Liefertermin ist, desto höher ist der Preis.

Bei Erdgas könnten die Preise in diesem Winter noch weiter in die Höhe schießen, wenn das kalte Wetter die Nachfrage in Europa und Asien erhöht. Die optimistischen Aussichten kommen, da sich die Ölnachfrage schnell auf das Niveau vor der Pandemie erholt, wobei die meisten Händler erwarten, dass der Verbrauch Anfang bis Mitte 2022 den des Jahres 2019 erreichen wird. Frackingunternehmen haben ihre Ausgaben für neue Bohrungen begrenzt und ziehen es vor, Dividenden an die Aktionäre auszuschütten. Wenn diese Förderer sehr zögernd auf höhere Preise reagieren konnte das Ölkartell OPEC+ die Kontrolle über den Markt behalten.

„Die USA Frackingindustrie zeigt eine sehr starke Disziplin. Die Ölpreise sind ungefähr doppelt so hoch wie vor einem Jahr und trotzdem sehen wir keinen großen Anstieg der Bohrungen “, sagte Luckock. Luckock sagte, es sei schwierig, in diesem Winter niedrigere Erdgaspreise in Europa zu sehen, obwohl der Rohstoffhandel bereits ein Rekordhoch erreicht hat: „Wenn ein kalter Winter in Europa oder Asien herrscht, haben wir ein großes Problem“, sagte er. „Wenn es kalt ist und obendrein nicht windig, dann haben wir ein viel größeres Problem. Wir werden mit Engpässen konfrontiert sein.“ Insbesondere sagte Luckock, sei er skeptisch, daß Russland, der größte Gaslieferant für Europa, den Markt absichtlich aus politischen Gründen strafft, was darauf hindeutet, daß Moskau bereits jetzt so viel Gas wie möglich pumpt. „Es ist leicht zu sagen, daß dies politisch motiviert ist, aber ich denke, es ist einfacher als das: Russland sieht sich mit Wartungen in vielen Gasfeldern, sehr geringen Inlandsvorräten, erheblich erhöhten Strömen nach der Türkei konfrontiert, und Gazprom hat Mühe, die Produktion zu steigern“, sagte er.

Anmerkung: Es ist meine sehr persönliche Antwort auf die verfahrene Situation: Ich werde meine Benzinkanister für den Winter füllen, um Notstrom produzieren zu können. Um die Kostensteigerungen für die Heizung zu stemmen habe ich Gazprom, Conoco, Exxon, MOL, PKN, Shell, BP und Total gekauft. Die liegen im Moment alle sehr im Plus. Morgen fange ich an Kaminholz ins Lager zu fahren.

Nun beginnen die Koalitionsverhandlungen. Als Antwort auf die Energiekrise sollte die Abschaltung der Kernkraftwerke und Kohlekraftwerke auf Eis gelegt werden, bis ein tragfähiges Konzept für die Energieversorgung vorliegt. Wir wissen nicht was der Winter vorhat. Sollte er hart und streng wie 2020/21 werden, dann raucht die Luft. Gegen die Auswirkungen eines Zusammenbruchs der Stromversorgung war Kórona ein lächerlicher Vorfall.