Drei Ruinen, die nichts mehr verdienen

Der Windpark Walsdorf in Rheinland-Pfalz ist seit Jahren ein Ruinenstandort mit ungeklärter Kostenübernahme für den Rückbau. Es würde sich schon lohnen eine Rückbaukaution für solche Bauten gesetzlich zu verankern. Denn wie schnell geht ein Betreiber pleite und dann ist guter Rat teuer.

Oder soll die Feldflur eines Tages mit Industrieruinen verunstaltet sein? Irgendwann kippen die Dinger auch um, die Rotorblätter fallen ab. Derzeit wird alle technische Expertise auf dem Altar der Klimakirche geopfert, aber das kann kein Dauerzustand sein.

Der Autor des Videos schrieb: Dieser Windpark ist seit 2012/2013 stillgelegt, da die 3 Windkraftanlagen Getriebeschäden haben und technisch keine Reparatur mehr möglich ist.

Eine Reparatur der Getriebeschäden bzw. den Austausch der Getriebe konnte der Betreiber nicht bezahlen. An einer Windkraftanlage wurde 2012 bereits der Rotorstern bzw. der Propeller demontiert, weil man das Getriebe tauschen wollte. Aus Kostengründen mussten die Arbeiten abgebrochen werden. 2016 wurde dem Windpark die 2004 erteilte Betriebsgenehmigung entzogen da der Windpark 3 Jahre lang keinen Strom ins Netz einspeiste. Außerdem sind 2016 Kupfer und Metalldiebe in die Windräder eingebrochen und hatten Stromkabel und Schaltschränke zerstört um an das Kupfer zu kommen. Der Betreiber beschwerte sich bei NORDEX über fehlende Ersatzteile. Daraufhin kappte NORDEX den Servicevertrag. Seitdem ist keine Reparatur mehr möglich. Die Anlagen sollen baldigst abgebaut werden. Allerdings will niemand die Kosten, die sich für den Rückbau der Windräder auf 500.000 Euro belaufen, tragen.

 

Grüße an den Inlandsgeheimdienst: „Dann lassen wir ihn wehen, den kalten Wind“ (Friedrich Merz)