Manipuliert Soros György die Weltordnung?

So die Frage der schönen Inderin Palki Sharma. Heute also mal wieder ein geopolitisches Thema, von unparteiischer Seite ausgerollt. Es geht um die weltweite Schädlingstätigkeit von Soros György. Erstmals ist er uns von den Medien 1992 als Spekulant gegen das englische Pfund präsentiert worden. Die damaligen Berichte und Kommentare des Mainstreams waren wenig schmeichelhaft. Davon ist alles weggeputzt worden, im Internet findet man nichts Kritisches zu diesem Black Wednesday mehr. Soros ist post facto heilig gesprochen worden, ein lehrreiches Exempel wie Geschichtsschreibung wirklich funktioniert. Wenn man ein paar Cents hat, kann man die Medien kaufen.

Ein Nexus (Netzwerk) versucht, die politischen Realitäten auf der ganzen Welt zu verändern. An Indien wird sich Soros schon mal die Zähne ausbeißen, genauso wie an China und Rußland. Für die islamische Welt ist er nur ein nützlicher Idiot.

 

Grüße an den Inlandsgeheimdienst: „Geschichte handelt fast nur von […] schlechten Menschen, die später gutgesprochen worden sind.“ – Friedrich Nietzsche