Gerhard Schröder denkt nicht an Rücktritt

Der schillernde Ex-Kanzler gab der umstrittenen liberalfaschistischen NYT heute ein Interview. Er kann sich einen Rücktritt von seinen Posten für russische Energiekonzerne offensichtlich nur für den Fall vorstellen, daß sein Präsident Wladimir Putin Deutschland und der Europäischen Union das Gas abdreht. „Das wird nicht passieren“, so Schröder. Er ist Aufsichtsratschef beim staatlichen russischen Energieriesen Rosneft, sicher ein sehr lukrativer Posten. Schröder erklärte sich erneut zur Vermittlung im Ukraine-Krieg bereit. „Ich habe immer deutsche Interessen vertreten. Ich tue, was ich kann. Wenigstens eine Seite vertraut mir“. Es ist wohl die russische Seite. Er warb dafür, die Beziehungen zu Rußland trotz des Kriegs aufrechtzuerhalten. „Sie können ein Land wie Rußland langfristig nicht isolieren, weder politisch noch wirtschaftlich“, sagte er. „Die deutsche Industrie braucht Rohstoffe, die Rußland hat. Es geht nicht nur um Öl und Gas, es geht auch um seltene Erden. Und das sind Rohstoffe, die nicht so einfach ersetzt werden können.“

Schröder war zeitlebens der Genosse der Bosse. Er war mit seinem kriminellen Helfer Peter Hartz und dem Ratgeber Ferdinand Piéch an der Restrukturierung der deutschen Industrie beteiligt. Volkswagen beispielsweise war Ende der 90er ein Sanierungsfall, nach seiner Herrschaft faßte der Konzern wieder Tritt. Der Blick auf die Belange der Industrie und der dort beschäftigten Arbeiter ist dem für Spinnereien wenig anfälligen Sohn einer Raumpflegerin wohl erhalten geblieben. Wie sich das auf den Zusammenhalt der derzeitig am Ruder befindlichen Bundesregierung auswirkt, ist offen. Ein Teil der Sozialdemokraten hat wohl Angst vor Unruhen, wenn die wirtschaftlichen Stützen der Gesellschaft wegbrechen. Den reichen Grünen und Pseudoliberalen ist das egal. Noch.

 

Grüße an den Inlandsgeheimdienst: „Allen Gewalten zum Trutz sich erhalten, nimmer sich beugen, kräftig sich zeigen, rufet die Arme der Götter herbei.“ (Geh. Rath v. Goethe über G. Schröder)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.