Alleinstellungsmerkmale der AfD


Auf PI News läuft gerade eine wortreiche Serie mit Wahlargumenten für die AfD. Es geht für den gehetzten Steuersklaven auch kürzer, nämlich in einer einzigen Tabelle.

AfD SPD CDU Grüne Linke FDP
GEZ dagegen dafür dafür dafür dafür dafür
Volksentscheide dafür dagegen dagegen dagegen dagegen dagegen
EEG dagegen dafür dafür dafür dafür dafür
Euro dagegen dafür dafür dafür dafür dafür
Gender dagegen dafür dafür dafür dafür dafür
Weltpolizei dagegen dafür dafür dafür dafür dafür
Vertragsfreiheit dafür dagegen dagegen dagegen dagegen dafür
doppelte Staatsbürg. dagegen dafür unklar dafür dafür unklar
Obergrenze dafür dagegen dagegen dagegen dagegen dagegen

Also im Prinzip ist die AfD für alles, wo die anderen dagegen sind und umgekehrt. Und dann gibt es noch Mogelpackungen. In ihrem Wahlprogramm ist die FDP für Vertragsfreiheit. Sie hat aber in allen Ländern, in denen sie in den Landtagen saß, für die Rundfunkabgabe gestimmt. Sieht so Vertragsgsfreiheit aus? Da war der Schiß vor den Medienleuten größer, als die Prinzipienfestigkeit. Sieht so Mannesmut vor Königsthronen aus?

Mit dem kurzen Stichwort Weltpolizei meine ich den Interventionismus in anderen Ländern, zum Beispiel den Afghanistan-, den Mali- und den Libyenkrieg. Keiner davon ist gewonnen worden.

Bei Volksentscheiden meine ich natürlich die auf Bundesebene nach Schweizer Vorbild.

Alle, die den ganzen Mist nicht mehr wollen, müssen AfD wählen.

 

30 Kommentare zu “Alleinstellungsmerkmale der AfD

    • Der Geisterfahrer auf der Autobahn ist auch gegen alle unterwegs. Ist aber eben ein Geisterfahrer. Und so oder so schnell wieder weg. Hoffentlich aber ohne Unfall , so wie die USA ihn grad haben.

  1. Mir gefällt dieses bedingungslose „nur die AfD rettet uns“ nicht. Petry Prezell hab ich quer und Gauland brauchte 100Jahre bis er Höcke nach Dresden wohlgesonnen sein wollte. Da sind zuviele mutlose Pfeifen und zuviele die an den Trog müssen – klassische Berufspolitiker.
    Und ich glaube(!) mir fällt auf, daß die AfD nicht mehr wirklich bekämpft wird – der NPD hingegen stellen sie die Zuwendungen ab und machen ein Mega-Faß für eine Mini-Partei auf… und ich sah so etwas schon einmal, nämlich bei Grünen, dann bei PDS. Erst sind es die Schmuddelpolitiker und dann koaliert man doch und dann ist man plötzlich Teil des Establishments.
    Mit @Hans Adler hatte ich vor langer Zeit eine kleine Diskussion an anderer Stelle über dieses Thema. Bei der AfD Führung erkenne ich nicht, daß sie der Feind des Feindes ist. Ich spüre weder Kreativität noch Herzblut. Und obwohl ich nicht weiß, was die NPD brächte – diese Attribute hat diese Partei zu Hauf. Sie ist jung und dynamisch und improvisiert kreativ – wo gibt es sowas noch?
    Ich bin gewißlich kein Sozialist, aber die NPD wäre sozial bei den Richtigen und die hätten es derzeit tatsächlich nötig.
    Ich sage nicht, daß Doc Prabel falsch liegt. Nur ich bin da deutlich weniger überzeugt als er und daß nun schon seit langer Zeit. Und die NPD wird auch hier mit keiner Silbe nicht erwähnt – die Partei non grata. Und genau das ist es, was mich zweifeln läßt und sicher nicht AfD wählen läßt – es sei denn unter Höcke. Aber das ist kaum zu erwarten – dazu bräuchte es Eier und die sind einfach nicht da.

    • Vielleicht hilft hier die Wortwendung vom „kleineren Übel“? Und ich selbst habe schon sehr durcheinandergewählt in meinem Leben; wo ist die Unterschrift, die ich gegeben haben soll, daß ich ab jetzt einen Blutsschwur bis an mein Lebensende auf die AfD geleistet habe? Nee, echte Opposition tut not, jetzt und hier, und ganz, ganz dringend, und da schlucke ich sogar das Prinzenpärchen, und zwar quer und ohne Senf.

    • > Mir gefällt dieses bedingungslose „nur die AfD rettet uns“ nicht.

      Das bringt nicht weiter. Es gibt im Moment (s.u.) m.E. nicht den Luxus solcher Abwaegungen.

      Seitenbemerkung zur NPD: Fuer mich selbst sind diese Leute indiskutabel. Ich komme aus Dresden, ich weiss, was die in den Neunzigern in der Gegend abgezogen haben, in einer Zeit in der sie auch ein Hinterland (in der Saechsischen Schweiz) von z.T. 50% und mehr Waehlern in den Doerfern dort hatten. Disclaimer: Keine Ahnung was die jetzt machen, aber wenn ich Aenderungen den Systemparteien nicht abnehme, dann jeder heutigen Inkarnation der NPD sicher erst recht nicht.

      Hauptbemerkung zur NPD: Voellig marginal, im Zahlenschach der Wahlen die absolut falsche Entscheidung, da es alle anderen wesentlichen Optionen nur schwaecht.

      Zusatzbemerkung:
      Goetz Kubitschek – den ich schaetze – hat einmal einen Strategievortrag auf einer AfD-Veranstaltung gegeben (mal nach ihm und ‚Overton Window‘ auf youtube googlen).
      Im Prinzip geht es darum, was akzeptabel zu bringen ist und was nicht. NPD ist nicht akzeptabel zu verkaufen, viel weniger als AfD. Und das tatsaechlich und nicht nur in der Polemik der Massenmedien.

      Wenn man noch Wahlen als Mittel ansieht, muss diese Partei AfD in den Bundestag. Wenn nicht wird weitere Radikalisierung folgen, sowohl von Seiten des Systems als letztlich auch aus der Bevoelkerung.

      Mein Kopf ist durchaus frei genug, auch letztere Variante zuzulassen und sogar bei der gegenwaertigen Kraefteverteilung als relativ moeglich anzusehen. Das Laendchen aus dem ich stamme, fiel auch nicht durch eine Wahl. Die Konsequenzen daraus moegen allerdings – gerade bei der Gruendlichkeit der Deutschen, wenn einmal geweckt – auch fuer mich dann einige sehr Unerwuenschte enthalten.

    • Echte Eier hätte der Höcke doch letzten Freitag in Weimar doch reichlich bekommen können, jedoch war es ihm hinter dem Polizeifahrzeug wohl angenehmer. Schade, wo doch derzeit so ein großes Angebot an Eiern herrscht!
      Wer sagt da so ahnungslos, daß die AfD nicht wirklich bekämpft wird. Das ist sie doch wirklich auch wert! Der einzige Wert übrigens, finde ich!

      http://www.zeit.de/gesellschaft/2017-08/bjoern-hoecke-afd-weimar-stammtisch-geschlossen

    • @Fin,
      keine Ursache, ganz ohne Diskussion ist auch nur Vakuum und jedem seine Meinung. Vorab Grüsse. Zu Ihrem Kommentar, der mich zu einer Antwort bewegt, folgendes:

      Unabhängig davon, ob man die AfD, NPD oder welche Partei auch immer favorisiert, es ist in der jetzigen politischen Situation und Landschaft ungeheuer wichtig einzig und allein nur die Partei zu wählen, die überhaupt noch eine Chance hat und die in der Lage ist, zumindest für den Anfang wieder eine ernstzunehmende, hörbare Opposition zu stellen. Die ist im Bundestag absolut nicht mehr vorhanden, denn dort brodelt nur noch eine äußerst volksschädlich verschmolzene, volksfeindliche und völlig grünlinksversiffte, rote Sozibrühe unter Federführung der schwarzen Kaltmamsell aus Erichs Konkurs-Stasikantine.

      Rückblende:
      Schon immer waren die Grünen Gonokokken und Pflastersteinwerfer politisch eine Katastrophe, heute verseuchen die Freunde der Päderasten, Drogenfresser und Stricher-User die Parlamente und terrorisieren als geistig minderbemittelte, arbeitsabstinente Koalitions-Ratten das Volk. Die hatten, am Anfang ihrer politischen „Karriere“, ebenfalls nicht einmal im Ansatz ein ernstzunehmendes Parteiprogramm, und doch gelang es diesen Dinkel-Luschen und stillend strickenden Mehrkorn-Schlampen sich in der Politik zu etablieren. Schon damals gab es genug Doofe und Deppen, die ihr politisches Asyl bei diesen polit-hinkenden Birkenstock-Gehirnamputierten suchten und fanden.
      Das erscheint hart kommentiert. Doch wer Kinder und Enkelkinder hat und um deren Sicherheit und Zukunft bangt, sein schönes Heimatland, seine Herkunft und Kultur schätzt, hat für dreckige, asoziale Umvolker-Banausen und staatlich alimentierte Schleuser, die Kriminelle, Fickilanten, religiös verblendete Irre, Terroristen und „traumatisierte“ Sozialschmarotzer zum unumkehrbaren Schaden auf Kosten und zu Lasten des eigenen Volkes hofieren und fördern, kein gutes Wort mehr in seinem Repertoire, sorry. Dieses Klientel stellt die wahren, übelsten Feinde der Demokratie und des Rechtsstaates der Nachkriegszeit. Es übereignet das Land, seine Bürger, Kinder, Nachfahren und Errungenschaften an völlig kulturfremde Ethnien mit teilweise gefährlich rückständigen, religiösen Gesellschafts-, und Moralvorstellungen, die schon bei der Einreise ihre Eroberungs-, und Unterwerfungsphantasien im Rucksack haben. Und all das serviert dieses Polit-Gesocks vorsätzlich und mit einer unverantwortlichen Willkür dem eigenen Volk, das einer ungewissen Zukunft, die nichts Gutes erwarten lässt, geduldsam und wehrlos ergeben entgegendümpelt.

      Nur die „politisch korr…verdreckt“ verpönte AfD kann derzeit eine hinreichende Wählerschaft mobilisieren, die den Einzug in den Bundestag immer wahrscheinlicher werden lässt, ansonsten ist nichts mehr auf dem rechtsgerichteten Polit-Markt vorhanden, dem sich eine solche Möglichkeit erschließt.
      Nun sind die Meuchel-, und Murkselmedien noch nicht dermaßen verblödet, daß sie durch Fake-, und Negativberichterstattungen der AfD weiteres Wählerklientel zuführen möchten. Und die lohnabhängig schleimenden, unterwürfig kriechenden Talktrottel-, und Trienen haben ebenfalls festgestellt, daß sie nach einer sorgfältig geplant vernichtenden Talk-Shitrunde, mit extra dafür eingeladenen Vertretern der AfD als Opfer, nicht mehr im Talk-Turm sitzen, sondern in einer verstunken linkslastigen Talk-Shitruine zurückbleiben. Denn all diese Mainstream-Verbal-Masturbierer haben mittlerweile raus: wo nur gehauen und gestochen, wird oft dem Opfer zugesprochen.
      Da bleiben derart blamabel gescheiterte Einladungen zukünftig aus, und die Medien treten ein wenig gemäßigt auf die Schmäh-Bremse.
      Ich kommentierte bereits, eine starke Opposition entfaltet ihre Wirksamkeit hauptsächlich nur durch die Medien. Es gibt dafür keinen besseren Ort als den Bundestag, denn all diese Medien werden es dann nicht mehr so leicht haben, politisch konträre Meinungen und Vorschläge der AfD zu verschweigen, zu verdrehen oder zu entstellen. Denn genau das fürchten die versudelten Altparteien des Grauens. Sie scheuen und fürchten den politischen Diskurs mit einer Partei der Andersdenkenden und Aufklärer, die ihre volksschädlichen Umtriebe, ihr politisches Unvermögen und Totalversagen bloßstellt und sie öffentlich demaskiert, all diese überalimentierten Laber-Luden, Lutsch-Tanten und abhängigen,
      willigen Trittbrettfahrer (Anm.: volksdienliche, glaubwürdige Politiker sind durchaus ihr Geld wert, niemand sollte es ihnen neiden).

      Eine Opposition schafft derzeit keine andere Partei. Deshalb bleibt nur eine Alternative, und das ist die AfD.

  2. Das „kleinere Übel“ ist eine Floskel, mit der man sich die AfD als Braut schönreden kann.
    Fin hat absolut recht: Familein- und Vetternwirtschaft, z.B. a la Petry/Pretzel geht gar nicht.
    Auch eine neue Partei ist sofort ein Sammelbecken von Gescheiterten, bereits Wohlversorgten (Beamte ala Höcke, Lucke, Meuthen u.a.), Karrieristen (die Liste wäre hier zu lang) Arbeitsscheuen und Unfähigen – eben wie in jeder anderen Partei auch. Ellenbogen, Mandat und Listenplatz zählen. Die, die ohne Vorsatz rein inhaltlich arbeiten wollen, fallen über Kurz oder Lang hinten runter.
    Die AfD ist also nicht das Allheilmittel, weil Bestandteil des Systems der Selbstversorger.

    Allerdings – besser, logischerweise – vermisse ich in Ihrer Liste, Herr Prabel, einen konsequenten Angriff auf die Privilegien der Beamten und ÖDler. Weil ja wie gesagt maßgebliche Leute der Parteiführung selbst davon profitieren.

    All das, was ich oben geschrieben habe, berechtigt allerdings nicht, eine andere Partei zu wählen, im Glauben, die könne es besser.

    Allerdings habe ich auch eine Motivation zur Wahl: die Grünen endlich rauskegeln (das ist glaube ich der Herzenswunsch vieler) und eine starke Opposition (wo dei AfD aller Voraussicht nach landen wird).

    Meine größte Hoffnung wurde vor ein paar Jahren begraben, als ich Guttenberg als Verteidigungsminister einen „sanften“ Putsch mit dem Militär im Rücken zugetraut hatte.
    Denn fast 50 Jahre rot-grüne Gehirnwäsche im Westen lässt sich mit „demokratischen“ Mitteln nicht kurzfristig und vor allem wirksam kurieren, was dringend nötig wäre, betrachtet man z.B. nur den Bildungssektor mit all seinen Auswüchsen. So werden wieder zig Generationen von Schülern und Studenten „versaut“ und der rasante Niedergang Deutschlands auf den wichtigsten Gebieten befördert.

    Vielleicht wäre auch ein „Bildungs-Notstandsgesetz“ eine Lösung.

  3. Viele gute Gedanken…
    Ich möchte noch einen in den Raum stellen.

    Wer heute noch grün wählt, dem kann keiner helfen – allerdings sehe ich kaum Unterschiede im Wahnsinn der etablierten Parteien. Supernieten wie Maas, Gabriel und Schulz lassen eine CDU gut aussehen, obwohl selbige Deutschland in diesem Moment zu Grabe trägt.
    Und genau hier kommt die AfD ins Spiel – diese einzige „andere“ Partei, die es nun gibt und die es einfach bringen muß….
    Und alle, die es einigermaßen blicken, werden also AfD wählen. Und die Prabels dieser Welt treiben die letzten Zweifler auch ins AfD Camp und alle Hoffnung hängt nun an der egomanischen Petrypartei bzw der eierlosen Gaulandpartei….
    Da schrillen bei mir alle Alarmglocken. Das ist ein Klumpenrisiko auf „Prinzip Hoffnung“ gebaut und wenn die AfD dann umfiele, dann wäre alles verloren oder? Als würdest Du im Casino nun alles auf eine Zahl setzen und die muß nun kommen, sie muß einfach, weil sonst…. undenkbar…

    Ist Euch das Enttäuschungspotential klar?
    Natürlich kann man mich fragen „ja was denn sonst Du Schlaumeier?“
    Ich hab nicht viel.
    Wir befinden uns in einer Diktatur der Berufspolitiker – da stimmt Ihr zu, nehme ich an. Nur was zum Geier läßt Euch glauben, daß die AfDler keine sind? P&P haben das deutlichst bewiesen. Und trotzdem setzt Ihr auf diese Partei, „weil es keine andere nicht geben tut“ – das kann es doch nicht sein!
    Ihr wollt mit den Mitteln der Demokratie eine Diktatur stürzen?
    Dann müssen nicht-Berufspolitiker ran und keine AfD.

    Das ist mein Punkt.

    Ich bin in großer Sorge, daß wenn die AfD kippte, viele mutlos aufgeben würden. Ob noch einmal die Prabels zu motivieren wären zu schreiben und 8-15% der Menschen hochgerissen werden könnten? Irgendwie bezweifle ich das.
    Und dann wäre DDR 2.0 offiziell.
    Aber ich bin müde – gute Nacht.

  4. Mir fällt noch ein Argument ein, warum es nur die AfD sein kann, die für unabhängige Geister noch wählbar ist. Ich las gestern auf den kernigen PI-News einen Erlebnisbericht von einer Stammtischveranstaltung mit Herrn Höcke, pikanterweise auch noch in Weimar. Wie sich diese Banditen der rotfaschistischen Brandstifter- und Schlägerfraktion wieder benommen haben, und was wieder mal keine angemessene Berichterstattung der Systemmedien zeitigte, veranlaßt mich nur noch fester, mein winziges Scherflein dazu beizutragen, mittels Wahl Protest auszudrücken.
    Wer es noch nicht kennt, hier ist es:

    http://www.pi-news.net/wie-eine-buergerin-einen-afd-stammtisch-mit-bjoern-hoecke-ueberlebte/

    • Eine sehr angemessene Berichterstattung kam in den von Ihnen sogenannten „Systemmedien“. Das hatte ich oben schon einmal verlinkt und tue das auch noch einmal. Was die Dame da PI-News erzählt hat, bzw. Pi-News draus gemacht haben, entspricht, auch wenn man den Standpunkt dieser Dame und damit eben eine andere Sichtweise berücksichtigt, auch ganz objektiv nicht der Realität!
      Auch waren die Beschädigungen vorher ein Thema in der Zeitung.

      http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/blaulicht/detail/-/specific/Linksmotivierte-Graffiti-in-Weimar-Zusammenhang-mit-AfD-Veranstaltung-vermutet-1752860208

      Daß jeder Besucher der Afd- Veranstaltung mit Eiern beworfen wurde gehört auch ins Reich der Fabeln. Oder besser der Lügen. Ein Wort, das eher zur AfD passt. Die Eier waren wohl hauptsächlich für Herrn Höcke gedacht. Daß fotografiert wurde, ist tatsächlich richtig. Aber das wurde ebenso erwiedert. Und der elegante Herr MdL. Herr Stefan Brandner stand nach der Veranstaltung noch lange Zeit im feinen Zwirn völlig unbeschmutzt und unbehelligt auf seiner Straßenseite und hat fotografiert und gefilmt und ganz rührig Küsse in die Menge gepustet.
      Wenn die von PI zitierte Dame von Hetzreden spricht, dann hat sie einerseits nicht gut zugehört. Andererseits kann ich dazu nur sgen, daß getroffene Hunde bellen. Es ging vor allem darum, daß die Bewohner dieses Stadtviertels sich erinnerten, was diese Kneipe ihnen bedeutete und sie sehr verärgert über den derzeitigen Zustand sind. Ein türkisches Mädchen sprach über alltäglichen Rassismus, den sie erlebt(e), ein Jungpoet las theatralisch seine gewaltigen Werke vor. Und ein Gewerschafter sprach. Aber hetzerisch-? Nein!

      http://www.zeit.de/gesellschaft/2017-08/bjoern-hoecke-afd-weimar-stammtisch-geschlossen

      Ein nicht geringer Anteil der Demonstrationsteilnehmer oder -Besucher waren Anwohner. Warum sollten die, warum sollen sich 400 Leute, die von allen links eingeordnet werden, auf der Straße laut Nazimusik anhören, wie Frau Kati Fortunato-Rambow in ihrem Facebook- Originalbeitrag schreibt. Das zeigt den wahren Impetus des Facebook-Beitrages dieser Dame. Wahrheiten mit Halbheiten und Erfundenem zu mischen und damit Stimmungen zu schuren. Und wenn Frau Kati Fortunato-Rambow am Anfang des Artikels ganz naiv als einfache Bürgerin beschrieben wird,die sich mal Höcke anschauen will, so mag das „einfach“ vielleicht für ihnen Geist gelten, ihr Name ist jedoch mit endlos viel AfD – Kram verlinkt. Also – wieder gelogen! Passt aber auf Prabels Seiten, denn er schreibt auch so.

  5. Wenn ich auf den Wahlplakaten „unsere“ Kanzlette vor der Deutschlandfahne sehe, könnte ich Kotzen bei so viel Heuchelei. Es ist übrigens noch nicht lange her, da wurden CDU Abgeordnete von der Drecksantifa reichlich mit Steinchen und Eiern bedacht. Leuten wie unserem Anders, die solche „demokratischen“ Protestaktionen ganz toll finden, sei gesagt, dass SIE die ersten Opfer unserer herbeigeflehten Gäste aus dem Morgenland sein werden. Der Moslem greift sich erst mal die Feigen und Ehrlosen. Ich hoffe Anders und seine Spießgesellen stellen sich ganz vorne an, wenn halal abgeschnittene Köpfe rollen. Wer sich den Volkstod wünscht, soll ihn auch bekommen!

  6. @Fin

    Sehen Sie sich einmal die heute (11.8.) bei Klonovsky verlinkten Videos aus Spanien und Italien an ( https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna ).
    Vielleicht ist Ihnen danach verstaendlicher, warum es Leute wichtiger finden akut Notwendiges zu tun – naemlich schleunigst die Grenzen zu schliessen und das auch europaweit zu koordinieren (das iust aber schon prio 2) – statt sich durch charakterliche Defizitproblemchen irgendwelcher politischer Organisationen/Personen oder aehnliche Orchideen ablenken zu lassen.
    Darum kann man sich hinterher kuemmern, andersherum wird es ein Hinterher geben, welches Sie sich nicht wuenschen.

  7. So, wie seit geraumer Zeit in Deutschland Militär und Polizei von der Politik einerseits (über-)beansprucht werden, andererseits personell und materiell gewissermaßen mißhandelt werden, braut sich dort ein gewaltiger Frust zusammen, der hin und wieder mal an die Oberfläche kommt, aber umgehend „wegdiskutiert“ wird. Wie lange wird es noch dauern, bis wir schwedische Verhältnisse haben oder den Uniformierten berechtigterweise der Kragen platzt?

    Ein Skurilität aus Absurdistan:

    zig, wenn nicht gar Hunderttausende sind in den vergangenen Jahren OHNE Papiere nach Deutschland „eingereist“.
    Abschieben kann man diese aber nur MIT gültigen Papieren.
    Geht’s noch?

  8. Exactly. Exactement. D‘ accord. Und wer meint, dass die AfD nicht wählbar sei, hat sich oftmals auf die „gut informierten Kreise“ der deutschen Qualitätsmedien verlassen.
    AfD zu wählen ist quasi schon Notwehr. Jeder, der nicht wählt oder den Etablierten seine Stimme (inkl. Vermögen im Nachgang) verschenkt ergibt klar zu erkennen, dass er mit der bisherigen Politik und den zukünftig zu erwartenden Absichten der politischen „Elite“ im wesentlichen einverstanden ist. Möge niemand später sagen er habe davon nichts gewusst. In Zeiten eines noch „freien Internet“ bzw. dem noch freien Zugang nicht weniger Informationsquellen, sowie der Möglichkeit selbständig, rational und abstrakt zu denken (im Gegensatz zum Tier), ist die o. g. Ausrede noch weniger gültig als vor 1945.

  9. @Fin, auch ich sehe die AfD nicht mehr so wie zu Beginn und hatte auch hierzu hier im Blog schon vor längerer Zeit geschrieben. Die AfD ist in der Tat keine wirkliche Alternative. Nicht nur, weil Petry jetzt eine drastische ihr genehme Kurskorrektur vornehmen möchte, sondern vor allem, weil die Parteiführung definitiv zerstritten und uneins ist. Das Ganze wird jetzt noch durch das Bestreben halbwegs überdeckt, an die lukrativen Bundestagsmandate zu kommen, aber für die Zeit danach sehe ich schwarz für die AfD. Dann werden die Macht-, Posten -und Interessenskämpfe eskalieren, denn ohne jeden Zweifel wollen einige aus dem Bundesvorstand eine Anlehnung an die „Etablierten“ und keine wahre Alternative. Man will Systempartei werden, an den prallgefüllten Näpfen und Trögen und an lukrativen Posten und Pöstchen teilhaben. Gerade auch Petry und Pretzell haben in finanzieller Hinsicht aus bekannten Gründen sicher höchstes persönliches Interesse daran. Auf die AfD also ernsthaft als wahre Alternative zu hoffen ist daher vergebens, auch wenn diese Partei derzeit vermeintlich als einziges Korrektiv zu den „Etablierten“ steht. Man muß auch ernüchtert feststellen, das in der AfD leider, wie in den Altparteien, ebenso genügend karrieregeile und auf lukrative Posten und Pöstchen lauernde Leute vorhanden sind, oft genug Parteiwechsler von den sog. „Etablierten“. Schon an der Basis, in vielen Kreisverbänden und aufwärts, ist das klar festzustellen und haben Karrieristen das Ruder übernommen und die Idealisten verdrängt. Diese Leute wollen vom politischen und parteilichen System profitieren, nicht dieses verändern. Und das, was ab Herbst im BT sitzen wird, das kann und wird auch so nichts verändern in diesem Land. Und die Zeit läuft uns davon und die Uhr unerbittlich ab. Das muß man ganz klar und realistisch so sehen. Nur das Volk, die Bürger könnten etwas bewegen, wenn sie wie 1989 auf die Straße gehen und politische Veränderungen und die direkte Demokratie erzwingen. Darauf braucht man allerdings ebenfalls nicht hoffen. Pegida zeigt den Weg, aber der Funke springt nicht über, und das trotz allem, was seit nicht erst seit 2015 hier im Lande politisch und gesellschaftlich passiert und Deutschland völlig verändert hat und letztlich vernichten wird. Man kann nur noch verzweifeln über dieses Land uns seine Bürger, die offensichtlich nicht bereit sind ihre Rechte als Souverän endlich wahrzunehmen und für Nation, Freiheit und Demokratie aufzustehen und zu kämpfen. Dieses Trauerspiel werden wir im Herbst in aller Klarheit und Deutlichkeit wieder vor Augen geführt bekommen! Susanne Kablitz hatte recht, als sie in ihrem letzten Artikel schrieb: „Dieses Land ist unrettbar verloren“
    https://susannekablitz.wordpress.com/2017/02/10/dieses-land-ist-unrettbar-verloren/
    Dennoch ist jede Stimme und jeder BT-Platz für die AfD in dieser Zeit höchster Not eine weniger für die Blockparteien und eine für eine hoffentlich vernehmliche Opposition. Und nur das zählt im Moment, auch wenn völlig unzweifelhaft ist, daß die AfD sich entscheiden muß und hoffentlich nach der Wahl auch wird, was aus ihr wird, eine weitere Systempartei, dann wäre sie wohl in 4 Jahren wieder weg vom Fenster, oder eine wahre neue konservative bürgerliche Partei, mit dem entsprechendem Führungspersonal. Diese Chance sollte man der AfD geben, auch wenn die Gefahr der Übernahme durch Politikkarrieristen und Parteiwechsler von CDU und FDP derzeit groß ist.
    Aber mit der NPD über eine Partei zu reden, die vom VS unterwandert und gesteuert wird/wurde, wahrscheinlich vom Staat selbst gegründet wurde, um den immerwährenden Kampf gegen Rechts zu installieren und damit alles staatliche Handeln auch gegen alle Bürger zu legitimieren, ist absurd. Diese völlig belanglose Kleinstpartei wurde so lange am Leben gehalten und als „Gefahr“ hocgestapelt wie sie nützlich war und gebraucht wurde. Jetzt ist das vorbei und man verbrennt sie radikal, auch um die eigenen Rückzugswege zu verschleiern.

  10. @treu
    Kann alles soweit unterschreiben, was Sie aufgeführt haben. Es widerspiegelt sehr genau das, was man zu hören kriegt, wenn man mit den Leuten über Deutschland im Allgemeinen und die AfD im Besonderen spricht.
    Eine politische Erneuerung kann nur von außen kommen – sprich von der Straße oder in Form eines gewaltfreien, aber radikalen Eingriffs. Für Ersteres geht es den Leuten, insbesondere im Westen, noch zu gut. Zweitens haben die Schiß, irgendetwas zu riskieren – bester deutscher Michel eben – oder Dietrich Heßlinge. Wenn bei Umfragen von Bürgern, auf die Frage, was sie als größtes Problem in D sehen, was mit der Wahl gelöst werden sollte, antworten : „Wir haben zuwenig Radwege.“, kann man nur noch mit dem Kopf schütteln. Gut Gewaschen und Geschleudert, die graue Masse der Wessis.
    Wie es um die zweite Möglichkeit steht, kann ich nicht sagen. Kann mir aber sehr gut vorstellen, dass es in den Truppen brodelt. Und ein wie auch immer geartetes und zu bewertendes „Ehrgefühl“ gab es dort zu jeder Zeit.

    Die deutsche Form der „Demokratie“ ist 1. festgefahren, ob eines undurchschaubaren Filzes, 2. eine geschlossene Veranstaltung, die vom Vereinsvorstand dirigiert wird und 3. aufgrund schwerwiegender Geburtsfehler nicht wirklich demokratisch. Dazu gehören das aktuelle Wahlrecht mit der völlig undiskutablen Zweitstimmen (Listenplatz-) -Regelung und das Fehlen von Volksentscheiden und Direktwahlen (z.B. Bundespräsident). Man brauche sich nur die „Wahl“ des aktuellen BP anschauen – gibt’s den eigentlich noch?

  11. @Cindy aus WE, ich bin völlig Ihrer Meinung. Insbesondere auch was den Westen des Landes betrifft, der ist leider komplett verloren, krank, kaputt, degeneriert, verweichlicht, feige und im Eimer. Was die DDR-Diktatur in 40 Jahren bei ihren Menschen nicht geschafft hat, hat die BRD-Wohlstandsgesellschaft nebst Umerziehungsapparat komplett erreicht und die Menschen von Staat, Konsum und Werbung völlig abhängig gemacht und paralysiert und den Schuldkomplex zutiefst verankert. Nur die mutigen Ostdeutschen könnten also noch was retten und die Lawine in Gang setzen. Aber auch dort scheint der Wille und die Kraft erlahmt und nicht mehr vorhanden zu sein. Dieses Land wird von Politik und Regierung Tag für Tag weiter abgeschafft, aber das bräuchte es nicht mal, dieses Volk schafft sich tatsächlich selbst munter ab. Das ist die Tragödie unseres Landes!

  12. Ich weiss ehrlich gesagt nicht, was das Gejammer soll. Bitte sich einmal von aussen sehen – die einzige objektive Wirkung ist eine Mehltaufestigende und/oder eben gar die, selbst das Kreuzchen doch nicht dort zu setzen, wo es hingehoert. Wem nutzt das? Ist doch eigentlich einfach.

    Ich z.B. bin kein grosser Freund des Personals der AfD, wie es sich darstellt, aber das ist irrelevant. Der wesentliche Punkt ist die Positionierung in der m.E. wesentlichen Frage Migration. Ich gebe ihnen da einen Bonus, weil sie aus dieser Selbstverpflichtung schwer herauskommen. Zumindest so schwer, dass ich die Spielregeln der Variante Wahl erstmal entsprechend nutzen werde, ich vergebe mir da doch nichts.
    Was darueber hinausgeht oder bei Nichteinhaltung zu passieren hat, ist doch eine andere Frage, die gar nicht interferiert, das kann man sich auch jetzt schon ganz unabhaengig zurechtlegen. ‚von aussen‘, ‚von den Truppen‘ – wer soll denn sonst noch richten, was erst einmal selbst kleine oder groessere Schritte erfordert? Immer diese Flucht weg aus eigener Verantwortlichkeit. Je groesser das geforderte zu drehende Rad, desto unwahrscheinlicher die eigene Bewegung.
    Jetzt gehts erstmal zur Wahl mit Priorisierung. Danach sieht man mal, oder baut auch schon jetzt an Plan B als kluger Mann vor. Und auch der sollte m.E. enthalten, was man selbst und nicht Andere umsetzen kann. Alles wird erfordern, den eigenen Hintern zu bewegen, das ist der gemeinsame Nenner.

  13. Ihr Beitrag ist wie immer gut recherchiert, kurz und prägnant. Ich kann Ihnen in der Sache nur zustimmen und werde sicher trotz einiger mir nicht angenehmen Personalien wie Frau Petry die AfD wählen.
    Ich lese auch regelmäßig die anderen Beiträge auf Ihrer Seite, machen Sie weiter so.

  14. Derzeit wird ja bei jeder, vor allem privaten Gelegenheit wie Familienfeiern, Freunde, Besuche, Telefonate etc. überall heiß, aber eher ratlos diskutiert „Was wählen?“
    Aus meiner doch recht umfangreichen Beobachtung diesbezüglich ergibt sich folgende Lage:
    1. inhaltlich mehrheitlich die AfD
    2. dann eher doch nicht, weil allen das Personal suspekt ist und die berechtigte Befürchtung besteht, irgendwann ist wieder alles wie vorher.
    3. die derzeitige politische Landschaft mit ihrem Grundkonsens des Machterhalts bzw. der Machterlangung wird als nicht demokratisch gesehen. Siehe auch die Wahl des BP – eine Farce in den Augen der Bürger.
    4. Die Grünen werden als Hauptverursacher des moralischen und bildungsmäßigen Verfalls der bundesrepublikanischen Gesellschaft erkannt und verflucht.
    5. Trump als die Etablierten aufmischender „Quereinsteiger“ genießt große Sympathien, auch wenn seine Eskapaden nerven. Man wünscht sich dergleichen hier.
    6. Die westdeutschen „Wohlstandsbürger“ werden als ideoplogisch erfolgreich beeinflusste, den gesellschaftlichen Fortschritt in Deutschland behindernte Feiglinge gesehen.
    7. Die Bundeswehr hat sich zur Lachnummer entwickelt.
    8. Russland steht den Deutschen näher als die Amerikaner und wird zu unrecht von der Politik boykottiert.
    9. All das (1. – 8.) unabhängig vom Bildungsstand und gesellschaftlichen Status

    Übrigens (wußte ich bisher auch nicht):
    die zahlenmäßig stärkste wahlberechtigte Einwanderungsgruppe sind nicht die Türken, sondern die sogenannten Russlanddeutschen – über 4 Millionen. Und die wählen als verprellte CDU-Wähler zu 70% AfD. Seinerzeit wurde den Russen der Familiennachzug verweigert, heute kann jeder kriminelle Mullah seine Sippe nachholen. Die sogenannten Flüchtlinge werden als überwiegend faul und kriminell erkannt und damit als Gefahr für den Status aller anderen Einwanderer in Deutschland gesehen.

    So sieht’s aus, liebe Freunde – zumindest im veränderungserprobten Osten und bei den vielen Rußlanddeutschen überwiegend im Westen.

    • @Cindy aus WE, eine schöne und treffende Zusammenfassung zur Lage der Nation! 😉 Ich würde aber dennoch sagen, das betrifft vor allem die mittlere Generation. Die Wahljugend ist völlig verblödet, politisch unwissend und naiv, in der Masse entweder unpolitisch oder links-grün-verseucht. Die zweite und leider schwerwiegendere Wählergruppe, die Alten und Rentner, in der Masse ebenfalls hoffnungslos verloren. Die „Ostgruppe“ wählt weiterhin stark die SED-Nachfolger und die „Westgruppe“ treudoof bis ins Mark und tagesschaugebildet weiter wie gehabt und seit eh und je CDU und SPD. Vor allem das ist die Wählergruppe, die für die regelmäßigen Wahlversprechen und dann tatsächlich 5 EURO mehr Rente weiter Staat und Nation devot an die Obrigkeit und „etablierte“ Parteienclique abgibt. Wir müssen ausbaden, was die Alten allen Bürgern jedesmal erneut einbrocken!

  15. @treu
    Da hab ich mir auch so meine Gedanken darüber gemacht. Im Grunde aber einfach zu erklären:
    Abhängige – dass heißt subventionierte, weil noch nicht, noch nie oder nicht mehr eigenes Geld Verdienende wie Schüler, Studenten, akademische Elfenbeinturmbewohner, NGOler und sonstige Aktivisten, Flüchtlingsretter oder Rentner und Pensionäre – sind politisch abhängig und damit käuflich. Die immer kleiner werdende Bevölkerungsgruppe, die den Laden am Laufen hält, hat keine politische Lobby in diesem Land sondern hat einen noch unter dem Flüchtlingstatus einzuordnenden Platz in der deutschen Gesellschaft – nämlich als Steuerzahler, der der Willkür der Steuergestzgebung und deren Vollstrecker gnaden- und chancenlos ausgeliefert ist.
    Bei der nächsten Rezession – und die wird kommen, so wie sie bisher immer kam – fliegt uns der ganze Laden um die Ohren. Die schwarze Null wird zetern und die Steuermindereinnahmen durch neue „kreative“ Einnahmequellen ersetzen.

    • Ja, so ist es! Der Staat hat nicht ohne Grund seit Jahrzehnten systematisch Millionen Menschen in soziale und finanzielle Abhängigkeit gebracht, wohlwissend, man beißt nicht die Hand, die einen füttert. Dann braucht man sich nicht zu wundern, wenn die Sozialkosten mehr als 50% des Haushaltbudgets kosten. Das muß man sich mal überlegen! Diese gigantische Summe geht nur von links nach rechts, von den arbeitenden Menschen, zu den nichtarbeitenden. Tendenz aufgrund der „Fachkräfte“ dramatisch steigend. Natürlich ist es keine Frage des Ob, sondern nur des Wann des endgültigen finanziellen Ruins und Zusammenbruchs.

  16. Merkel sagte kürzlich, angesprochen auf den Investitionsstau in Deutschland:
    Das Hauptproblem sei nicht fehlendes Geld, sondern zu langsame Planung. „Wir können zurzeit das Geld, was wir haben, nicht ausgeben“,

    Und ich füge aus eigener Erfahrung hinzu – mangelnde Bau- und Produktionskapazitäten.

    „Erst wenn der letzte Baum gerodet,
    der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist,
    werden die Menschen feststellen, dass man Geld
    nicht essen kann“

    Und ich füge hinzu:

    Erst wenn hier nur noch Juristen, Sozialpädagogen, Genderwissenschaftler, Geisteswissenschaftler und andere, in Scharen am Bedarf vorbei ‚Ausgebildete‘ die Gemeinschaftskasse belastende brotlose Künstler die Lehranstalten verlassen und die Produktiven hemmen,
    erst wenn der letzte Dödel in Berlin oder Hintertupfing sein Abitur mit 1,0 nachgeworfen kriegt, aber niemand mehr ein Handwerk erlernt,
    erst wenn der letzte Mittelständler nach seinem letzten Steuerbescheid Konkurs anmelden muß und keine neuen Unternehmen mehr gegründet werden,
    erst wenn der letzte afrikanische Wirtschaftsflüchtling in Europa angekommen ist,
    dann, ja dann ist es zu spät.
    wird man feststellen, dass man trotz Warnungen gravierende politische, von Ideologie und nicht von Sachverstand geprägte Fehlentscheidungen getroffen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.