Wie Orbán sich die „Einheit Europas“ vorstellt

Gerade hatte EU-Kommissionspräsident Donald Tusk die deutsche Kanzlerin mit der Einschätzung überrascht, daß die Asylantenverteilung gescheitert sei. Weil die Asylanten ohnehin dorthin gehen, wo am besten für Arbeit, aber auch fürs Nichtstun bezahlt wird. Merkel ist zu dumm und schnallt weiterlesen

Ungarn ist auf die EU-Anhörung vorbereitet

Wie bereits berichtet wurde, hat die ungarische Regierung eine nationale Konsultation zum Soros-Plan eingeleitet, um bei der am Donnerstag stattfindenden Anhörung im zuständigen EU-Ausschuß gegen die Einwanderung von Moslems zu argumentieren. Bisherige Volksbefragungen der ungarischen Regierung wurden in ihrer Breitenwirkung weiterlesen

Alternativlosigkeit war gestern

Die ungarische Zeitung Magyar Hirlap überraschte seine Leser gestern mit der Schlagzeile: Viktor Orbán: Mittel- und Osteuropa ist das wettbewerbsfähigste Investitionsumfeld auf dem Kontinent. Berichtet wurde über das Wirtschafts- und Handelsforum + GALERIA, das mit China und 16 ostmitteleuropäischen Ländern weiterlesen

Victor Orban sitzt fest im Sattel

Im nächsten Jahr wird auch in Ungarn wieder gewählt. Da hoffen sicher einige Phantasten in Berlin, daß Victor Orban eine Niederlage einsteckt und die sozialistische Konkurrenz siegt. Die Budapester Zeitung Magyar Hirlap (Der ungarische Bote) veröffentlichte heute eine Umfrage zur weiterlesen

Stiftungen ruinieren Freiheit und Gleichheit

Im ganzen Ungarland hängen derzeit Plakate mit der Aufforderung zu einer nationalen Konsultation. Das Thema¨„Über den Soros-Plan“ (A Soros-Tervröl). Die Bürger werden aufgefordert: „Laß ihn nicht durchgehen ohne ein Wort“ (ne hagyjuk szó nélkül). Victor Orban läßt derzeit Fragebögen an weiterlesen

Merkels Aversionen gegen den Osten

Ungarn hatte immer schon ausgebuffte Politiker. 1867 gelang nicht durch Aufstände, sondern durch Verhandlungsgeschick der Ausgleich mit Österreich. Denn das Wiener Establishment befand sich nach dem Krieg gegen Italien 1859 und nach dem verlorenen Deutsch-Österreichischen Krieg 1866 in einer Notlage. weiterlesen

Keine Sau will den Euro

In der EU haben zehn Länder eine eigene Währung. Seit der Eurokrise sind sie sehr froh darüber. Und nun kommt der machtbesessene Kommissionspräsident Juncker daher und will sie unter das Joch des untergehenden Euro und der selbstherrlichen EZB zwingen. In weiterlesen

Viel Feind, viel Ehr

Dieses geflügelte Wort soll angeblich vom römischen Feldherrn Quintilius Varus stammen, der wegen feindlicher Übermacht die Schlacht im Teutoburger Wald verlor. Im Ersten Weltkrieg sollte der dumme Spruch die Deutschen aufmuntern, zusammen mit Österreich-Ungarn, Bulgarien und der Türkei gegen den weiterlesen

An der österreichisch-ungarischen Grenze

Um 1900 gab es auch schon Political Correctness. Um nicht das böse Wort „Österreich“ aussprechen zu müssen, was die Ohren der Tschechen, Slowaken, Italiener und Slowenen beleidigt hätte, nannte man den westlichen Reichsteil Habsburgs Cisleithanien (diesseits der Leitha) und Ungarn weiterlesen