Wie Frauen sich wehren können

Nach Kandel ist in der Diskussion, daß Frauen sich stärker wehren müssen. Das ist in vielen Weltengegenden kein neues Thema. Es geht vor allem um den Nahkampf. Bei dem hat man jedoch schon verloren, wenn man auf einen geübten Gegner mit einem größeren Messer trifft. Beispiel: Der versuchte Überfall auf Linda Kozlowski und Paul Hogan in „Crocodile Dundee“, wo Hogan seinen Hirschfänger rausholt und die Gegner angesichts ihres Frühstücksbrotschnitzers fragt: „Das soll ein Messer sein?“ Der beste Schutz ist natürlich ein Mann, der Krokodiljäger, Kampfsportler, Boxer oder Elitesoldat ist.

Besser als Messer sind Distanzwaffen wie leichte Maschinengewehre, Crossbows, Wurfäxte und Kampfhunde. Wer mit Pfeil und Bogen umgehen kann, ist von der Schußfrequenz auch nicht schlecht.

Jede Waffe will professionell angewendet werden. Eine militärische Grundausbildung ist erforderlich. Leider nehmen nicht alle guten Truppen Frauen. Die Fremdenlegion sagt „no“. Susan Travers war die einzige Ausnahme. Sie hatte sich bei einem General hochgeschlafen. Die Bundeswehr ist eine Notlösung. Aber immerhin besser als ein geisteswissenschaftliches Studium. Auch die Arbeit mit Hunden erfordert Können. Leider sind fast alle Hundeschulen grottig, weil sie ihr Wissen geheimhalten, um die Kunden immer wieder zu angeln.

Ich habe kürzlich einige fragwürdige Sachen gesehen: Ein Erstensklässer, der mit seinem Vater das Messerwerfen übt. Also zum Umgang mit dem Messer gehört ein Mindestalter. Das gilt für alle Waffen. Es muß einfach eine gewisse Umsicht, Erfahrung, Körperbeherrschung und Reife dasein. Das folgende Video ist da auch etwas grenzwertig, obwohl die Vierjährige ihren Job recht gut macht.

Also zum Umgang mit Kamphunden gehören Autorität, Konzentration und Präsenz. Das bringt nicht jedes Vorschulmädchen mit. Wir müssen, was das Alter betrifft, aufmerksam sein und die physische und mentale Konstitution der Mädchen im Einzelfall berücksichtigen. Die Hundis sind scharfe Beobachter, die unsere Stärken und Defizite gut erkennen können.

Im Folgenden die Axtwurf-Überlebenstechnik einer amerikanischen Landfrau, die leben ja oft sehr abgeschieden und kilometerweit entfernt vom Nachbarn. Im Roman „Das Ei und ich“ mußte sich Betty Macdonald öfter mal gegen große Panter und betrunkene Freunde ihres Mannes Autorität verschaffen.

Ob es angebracht ist, beim Einkaufsbummel in der nächsten Stadt so eine große Axt mitzuführen, nun das muß jede junge Dame selbst entscheiden. Einen Baum würde ich nicht ohne Arbeitsschutzsachen fällen. Schnittfeste Hose, schnittfeste Schuhe. Der Schnitt ist leider völlig unprofessionell ohne Fällkeil. Ab zum Lehrgang! Wir müssen Selbstdarstellung und Ziel klarer trennen, als in dem Video.

Bei Crossbows ist die Übergröße eher hinderlich. Frauen verbrauchen beim Spannen zu viel Kraft und vor allem Zeit. Das sieht man im Video. Eine Größe kleiner wäre besser. Andererseits: Die billigen Pistolenarmbrüste aus China sind oft handwerklicher Murks und gehen schnell kaputt.

Perfekt von der Schußfrequenz ist der Pfeil vom Bogen abgeschossen. Ich habe das noch nicht probiert, aber das Treffen soll sehr viel Übung erfordern. Man sollte eine Teilzeitarbeit wählen, um für das Waffenhandwerk genug Zeit zu haben.

Zum Schluß noch ein Blick auf die großen Kaliber im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Auch hier gilt: Nicht alles was technisch möglich ist, ist auch militärisch sinnvoll. Die Kosten für die Munition müssen in einem vernünftigen Verhältnis zum angestrebten Nutzen stehen.