Brauch ich einen Blogvirologen?

Ich fühl mich ohne einen meinungsstarken Virologen schon ganz nackt. Ich hab überlegt, ob es in meinem Bekanntenkreis nicht einen Flachmann gibt, der schon mal die Vogelgrippe gehabt hat, oder wenigstens den Rinderwahnsinn? Oder am besten zwei davon, die sich immer streiten und das Treiben verrückt machen. Prof. Spekulé und Dr. Pfosten.

Ich hab Erfahrung, wie man das organisiert. In den 90ern gab es in einer Weimarer Werbezeitung eine Rubrik mit Lesergedichten. Ich hab damals einen Dichterwettstreit zwischen zwei gefakten Schüttelreimern geführt, zum Schluß haben sich die beiden, die es in Wirklichkeit garnicht gab, in Sommers Weinstuben getroffen, ein gemeinsames Gedicht gereimt und die Zeitung hat diesen Poeten-Wettbewerb aus Ilmathen ohne zu zucken über Wochen abgedruckt. Es kann durchaus sein, daß es Goethe und Schiller nicht gegeben hat, daß ein unbekannter Spaßvogel die Dichterfreundschaft erfunden und den Cottaverlag mit den Horen und den Xenien dicke reingelegt hat.

Zurück in den Merkelrokoko, der genaugenommen ein Hosoko ist. Ich komm mit dem RKI und dem Hopkins-Institut nicht klar. Da wird täglich der Eindruck erweckt, man wüßte auf den Mann genau, wieviel Leut heut in Mogadischu oder in Hódmezövásárhelykutasipuszta befallen oder tot sind.

Kürzlich wurde im Kreistag die Vergabe der Abfallentsorgung beschlossen. In der Maßeinheit Mg. Da mußte ich erst mal fragen, was das ist: Megagramm. Früher war das ne Tonne, heute werden für Massengüter Apothekengewichte bemüht.

Das Vortäuschen von Genauigkeit wird zu einem Sport der Statistiker. Und niemand beschwert sich über den Dünnschiß. In jedem Land ist eine andere Dunkelziffer, und überall werden die Toten unterschiedlich erfaßt und wir sollen dann glauben, daß das Gesundheitssystem in Somalia besser, als in Schweden ist. Da sträubt sich mein Gefieder.

Mein Nachbar – ein Mann aus dem Volke – hat mir ein Aufklärungsvideo zur Abstandshaltung geschickt (6 feet apart heißt 183 cm vonneweg):

 

Grüße an den Verfassungsschutz. An wen meldet man sowas: Ans Hygienemuseum in Dresden?