Alternative Wahrheiten nicht erwünscht


Der „Bausatz des Dritten Reiches“ ist bei Amazon einfach verschwunden. Zensur? Versehen? Eine klapprige Software? Ich weiß nicht warum.

Es war natürlich ein überaus provokantes E-Book, welches den Mächtigen auf den Fuß getreten ist. Denn es gibt denselben Pseudoeliten die Schuld am Sieg des Nationalsozialismus und am Ersten Weltkrieg, die uns auch aktuell mit ihrer elitären Mißachtung strafen, die den Dialog auf Augenhöhe nicht wollen und noch nie gewollt haben. Für die wir nur das Pack waren und immer noch sind.

Nein, es geht hier nicht um die Kriegsschuldfrage, denn nicht nur in Deutschland, sondern auch in Rußland, Italien, Frankreich und vielen anderen Ländern waren die gleichen intellektuellen Vollpfosten am Werk, wie in Berlin. Es geht auch nicht um eine spezifisch deutsche Veranlagung zum Nationalsozialismus. Mussolini sagte schon am 25. Februar 1922: „Il mondo va a destra“. Der Faschismus, der Bolschewismus, der Nationalsozialismus und einige andere Ismen der 20er und 30er Jahre des 20. Jh. waren die Ausgeburten der Jugendbewegung der Jahrhundertwende.

Diese wiederum war eine Bewegung, die bis in lächerliche Details eine erstaunliche Ähnlichkeit mit der grünen Ideologie hat. Die 68er waren ideologisch Wiedergänger der ersten ökologischen und reformistischen Welle, die seit 1880 vor allem durch die Bildungseinrichtungen schwappte und in Gesundheitsfexerei, Okkultismus, Reformhäusern, Artamanensiedlungen, Freidenkerei, Reformsandalen und anderen Übertreibungen mündete. In meinem Heimatort wurde nach 1900 auf dem Gut unsterilisierte Biomilch produziert, die Melker wurden werbewirksam „Schweizer“ genannt und der interessierte Weimarer Zeitungsleser und Milchkunde erfuhr per Anzeige täglich, was den Kühen gerade verfüttert worden war. Frau Künast wäre begeistert gewesen.

Die Forschung zur Entstehung des Dritten Reiches befindet sich in einer Krise, die durch Rücksichtnahmen auf mächtige Interessengruppen und Konsenzseligkeit verursacht ist. Insbesondere wird seitens der Wissenschaft auf die Interessen des Kultur- und Medienbetriebs, die in Deutschland traditionell sakrosankt sind, soviel Rücksicht genommen, dass die wissenschaftliche Ehrlichkeit darunter leidet. Die banale Wahrheit ist: es gibt fast keinen Schriftsteller, Maler, Dichter des Spätkaiserreichs, der sich nicht für den Ausbruch des Ersten Weltkriegs begeistert hat. Meist nicht nur für einen deutschen Sieg, sondern für eine globale Reinigungskatstrophe. Es gibt nicht einmal eine Handvoll Künstler, die in der Zeit von 1890 bis 1933 die parlamentarische Regierungsform akzeptiert oder unterstützt haben. Fast alle haben laut für die Diktatur getrommelt. Kurt Tucholsky war in Wirklichkeit nicht der prominente Linksliberale, als der er uns von 68er Berufslügnern verkauft wird, sondern einer der gehässigsten Unterwühler der Weimarer Republik. Die Kraftkerle der Moderne waren in der ganz überwiegenden Zahl elitaristische Antidemokraten. Es ist trotz eines zu erwartenden Sturms der inzenierten Entrüstung an der Zeit, die Karten, mit denen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gespielt wurde, aufzudecken.

Diejenigen, die heute die Geschichtsbücher schreiben, schieben die Schuld auf Industrielle, Militärs, Bürokraten und Richter. Jene, die das intellektuelle Klima prägten: Redakteure, Schriftsteller, Dichter, Maler, Bildhauer, Politiker, die Vorstände von wirtschaftlichen pressure groups und nicht zuletzt die allmächtigen Medienzaren werden aus der Schußlinie genommen. Aber gerade das waren die eigentlichen Wegbereiter Hitlers, so wie sei heute die räudigen Hofposaunisten und Dekorateuere der Berliner Zensur-Regierung sind.

Letztlich ist das Ausnehmen der kulturellen Eliten aus der politischen Verantwortung die erste Ableitung einer vulgärmaterialistischen Anschauung, der es entspricht, für alle Fehlentwicklungen allein die Wirtschaft und nicht auch die Kultur verantwortlich zu machen. Diese Unberührbaren aus der Kultur und den Medien müssen endlich an den Pranger gestellt werden. Dazu war der „Bausatz“ ein Anfang.

Es war vielleicht ein Fehler, Geld für das Buch zu verlangen. Das geht in Deutschland nicht mehr, weil der Handel von der Regierung streng kontrolliert wird. Man bekommt keine Glühlampe mehr, keinen funktionierenden Spülkasten und keinen leistungsfähigen Staubsauger, wen man einmal von einem englischen Fabrikat absieht. Demnächst wohl auch keinen Diesel, keinen Strom aus einem deutschen Kernkraftwerk. Und auch kein Buch mehr, welches mehr Ideengehalt als 10 Milliid hat.

In unserer schweren Zeit muß geistiges Eigentum öffentlich und notgedrungen unentgeltlich sein. Ich habe als spontane Sofortmaßnahme eine Vorabeit zu dem Buch ins Internet zum kostenlosen Runterladen gestellt. Es hat noch den Arbeitstitel „Neue Menschen braucht das Land„. Die unliebsamen und vielleicht zensierten Gedanken sind jetzt also für jeden zu haben. Ab sofort. > Hier.

Einige Hoprigkeiten und Schreibfehler bitte ich zu entschuldigen. Es ist in der Form 2005/2006 ins Unreine geschrieben worden. Ich werde wenn Zeit ist, eine verkürzte, korrigierte und aktualisierte Fassung ins Netz stellen. Am 24. Februar 2018 läuft die 70jährige Schutzfrist der Malerei von Fidus ab. Das war der Haus- und Hofmaler der Jugendbewegung, nicht ganz zufällig ab 1928 Mitglied der Partei. Dann kann ich auch endlich treffend illustrieren.

 

9 Kommentare zu “Alternative Wahrheiten nicht erwünscht

  1. Während @amazonDE das Buch des rechten Aktivisten @Martin_Sellner aus dem Sortiment gestrichen hat, kann man dort weiterhin problemlos Bücher des #Muslimbruderschaft Ideologen Yusuf al-Qaradawi bestellen (der mit den Selbstmord-Fatwas). Dank Prime sogar mit Gratisversand.

  2. Wäre es nicht möglich, ein paar Exemplare des „Bausatzes“ drucken zu lassen? Papier überdauert vielleicht besser als Bits und Bytes?

  3. Amazons Zensur war durchaus dilettantisch, die noch erreichbaren Kommentare zu Ihrem Buch zeigen das:
    https://www.amazon.de/Bausatz-Dritten-Reiches-deutsche-Kulturrevolution-ebook/product-reviews/B00V65NM6M
    Andere Buchhändler wie Thalia führen Ihr Werk weiterhin
    https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/der_bausatz_des_dritten_reiches/wolfgang_prabel/EAN9783000490125/ID42235484.html
    Ich wünsche Ihnen alles Gute

  4. Werter Herr Prabel, wenn Sie tief genug im Sumpf getaucht waren, der sich hierzulande „Geschichtswissenschaft“ und seine selbsternannten Moralwächter und Propagandisten „Historiker“ nennt, dann wissen Sie sicher, daß wir gerade zu dem Thema Ihres Buches bis heute angelogen und ideologisiert werden. Das historische Tatsachen und Fakten entweder verschwiegen oder verdreht werden oder gar immer noch gleich unter Verschluß sind, nicht nur in den Archiven der Siegermächte. Es gibt in Deutschland keine freie Geschichtswissenschaft, das was uns passiert ist nach wie vor Umerziehung, Lug und Betrug. Und je mehr Zeitzeugen dieser Epoche vergehen, desto dreister, absurder und unverblühmter wird dieses Gebilde. Wie hat es Johannes Gross so schön gesagt? “Je länger das Dritte Reich tot ist, umso stärker wird der Widerstand gegen Hitler und die Seinen.” Und desto abstruser werden die mittlerweile täglichen Artikel und Propagandasendungen dazu, mit denen wir geradezu manipulativ überschüttet werden. Machen wir uns nichts vor, all das hat mit Freiheit und Demokratie nichts zu tun, es ist die Umerziehung eines Volkes zur Aufrechterhaltung des Schuldkult und zum Verschweigen der historischen Wahrheit.

      • @Jonny Walker, das freut mich natürlich und es gibt sicher viele solcher Menschen, zumindest unter den geschichtsinteressierten Menschen. Wenn man noch nicht völlig ideologisiert oder umerzogen ist stößt man ja unweigerlich auf eine Mauer des Schweigens zu vielen Themen, auf Ungereimtheiten und klare Lügen und Falschaussagen usw.. Auf jeden Fall auch auf Meinungsunfreiheit. Wenn man bedenkt, daß Leute wie Scheil, Magenheimer, Post oder gar Fest usw. diffamiert werden, nur weil sie sich nicht an die gewünschten Aussagen und Resultate halten ist das natürlich aberwitzig und ein Armutszeichen für eine angeblich freie Geschichtswissenschaft und die Kaste der Historiker, die in diesem Lande nur noch Auftragsscheiber sind. Wenn man bedenkt, was noch bis in die 70-iger Jahre hinein an historischen und geschichtswissenschaftlichen Arbeiten, Studien und Bücher möglich war! Da konnten noch die ehemaligen Militärs ihre Memoiren veröffentlichen, in der Bibliothek der Universität der Bundeswehr gingen mir die Augen über, was es für Truppengeschichten, militärische Studien, Biografien und pers. Abhandlungen usw. aus dieser Zeit gab. Unglaublich, regalweise! Das ist heute alles unmöglich. Man muß sich mal überlegen, wie die schleichende Meinungsunterdrückung und Fälschung der Geschichte heute in diesem Lande schon wieder ist. Ein Wahnsinn!

    • Ich habe es nicht glauben wollen, aber so ziemlich alles, was offiziell über die erste Hälfte des vorigen Jahrhunderts gelehrt wird, ist historischer Mumpitz. Das Dogma vom bösen Deutschen, von Hitlers Kriegstreiberei, fast alle Zahlen über Verbrechen und ihre Opfer, einfach frech behauptet und alle Gegenbeweise unter Verschluß gehalten. Meinen längst verstorbenen Großeltern wird damit doppelt Unrecht getan.

  5. Danke Herr Prabel, ich wollte es auch bei Amazon kaufen, aber dann ging es mal eben nicht mehr. Stinkt nach Diktatur.
    Der ganze Kommunistenscheiss eben.
    Frank D.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.