Der Nahe Osten fängt gleich hinter Hamburg an


Fast wäre Erdogan weg vom Fenster gewesen. Er hatte im Sommer 2015 eine wichtige Parlamentswahl verloren, während seine kurdischen Feinde erstmals in größerer Stärke in die Große Nationalversammlung in Ankara einzogen. Die Blutkanzlerin hatte ihm danach im Herbst 2015 mit dem Türkeideal das politische Überleben gesichert. Frau Dr. Merkel schlug mitten im Wahlkampf zu den von Erdogan angesetzten Neuwahlen wie ein Elefant im Porzellanladen in Ankara auf und leistete einseitig für den Türkenpräsidenten Erdogan und seine AKP wirksame Wahlkampfhilfe. Sie versprach Erleichterungen bei der visafreien Einreise nach Europa und die Unterstützung beim EU-Beitritt. Außerdem kam sie mit dem dicken Geldbeutel. Erdogan konnte vor Kraft nicht mehr laufen und präsentierte sich den Wählern als cleverer und erfolgreicher Unterhändler des siegreichen Türkentums.

Der brachiale Eingriff in die politische Architektur eines anderen Staates disqualifiziert die Bundeskanzlerin Dr. Merkel als seriöse außenpolitische Akteurin. Bei der kurz nach Merkels Besuch stattgefundenen Parlamentsneuwahl siegte Erdogans AKP.

Der ganze Türkeideal war eine sehr ungeschickte Einmischung in die Innenpolitik eines NATO-Verbündeten. Vor allem zu Lasten der laizistischen türkischen Republikaner und der Kurden. Die deutsche Kanzlerin hat nie zugegeben, damals einen schweren außenpolitischen Schnitzer gemacht zu haben und hat ihre Nahostpolitik nie korrigiert. Weil sie an krankhafter Rechthaberei leidet.

Das rächt sich jetzt. Mit deutschen Waffen und mit dem Segen Putins ist Erdogan in Syrien eingefallen und bekämpft die Kurdenmiliz, ohne die bisher bei der Bekämpfung des Islamischen Staats nichts ging. Für Merkel gilt: Weil sie einmal gelogen hat, ohne Korrekturen vorzunehmen, verheddert sie sich in neuen Widersprüchen.

Aus dem Afrin-Feldzug der Türken kann man getrost folgende drei Schlüsse ziehen:

1. Putin ist kein zuverlässiger Verbündeter. Er hat die Kurden, mit denen er jahrelang zusammengearbeitet hat, um den IS zu bekämpfen, wegen kurzfristiger Vorteile fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel. Die russischen Berater wurden aus der Region Afrin abgezogen, bevor es losging. Das sollten sich alle merken. Orientalische Prinzipienlosigkeit…

2. Merkel ist ein zuverlässiger Feind. Wer bei der Islamisierung im Wege steht, wird vernichtet. Im Herbst 2015 hat sie den Kurden und den Kemalisten im türkischen Wahlkampf in den Rücken getreten, jetzt wiederholt sich das mit deutschen Panzern in Afrin. Sie hat wenigstens eine durchgängige Linie, wenn auch keine akzeptable. Die Kurden und die Laizisten können sich auf ihre Feindschaft verlassen. Deutsche Berechenbarkeit…

3. Für die deutsche Innenpolitik hat der Krieg Konsequenzen. Für die kurdisch unterwanderte Linkspartei und die turkisierte SPD wird es immer schwieriger werden rot-rote Bündnisse zu schmieden, insbesondere auf Bundesebene. Der Streit um die NATO-Mitgliedschaft zwischen SPD und Linker wird durch den Dissenz über die Nationalitätenpolitik der Türkei in den Hintergrund gerückt werden.

Nur ein aktuelles Beispiel für die nationalen Rangeleien im sozialistischen Spektrum: Kürzlich hatte eine kurdische Bundestagsabgeordnete der Linkspartei der IG Metall in Salzgitter einen Besuch abgestattet, bei dem sie die Türkeipolitik der Bundesregierung kritisch beleuchtete. Schon verfügte Erdogan über seine Partei AD-Demokraten, daß die Türken aus der sozialdemokratisch geführten IG Metall austreten sollen. Der IG Metall-Vorsitzende Hofmann ist SPD-Mitglied, seine Stellvertreterin Benner und der Hauptkassierer Kerner ebenfalls. Die sollen erpreßt werden, keine Kurden mehr zu dulden.

Sozialismus war gestern. Die Zukunft gehört dem Nationalsozialismus. Jedenfalls bei SPD und Linkspartei. Irgendwann werden die Genossen im Bundestag mit Knüppeln übereinander herfallen, wie im Nahen Osten üblich. Hier ein brandaktuelles Video von einer Schlägerei zwischen Türken und Kurden in der Großen Türkischen Nationalversammlung.

Ein Blick in Deutschlands Zukunft.

16 Kommentare zu “Der Nahe Osten fängt gleich hinter Hamburg an

  1. Putin hat mit dem Einfall der Türkei in Syrien überhaupt nichts zu tun. Russland mischt sich in diese Aktion nicht ein. Sie haben Fake News in die Welt gesetzt, Herr Prabel. Die Türkei allerdings räumt dort mit US-Vasallen auf, die den Bestand nicht nur der Türkei sondern auch Syriens bedrohen. Die Yankees wollen dort ein Vasallennest aufrechterhalten, um den Krieg dort weiter köcheln zu lassen. Diese Aktion der Türkei dient der Beseitigung von Kriegsursachen und trägt dazu bei, dort endlich Frieden einkehren zu lassen. Die Kriegstreiber sind die Kurden.

    • Wenn Putin es wöllte, wären die deutschen Panzer der Türkei in 14 Tagen Öltmötüll. Erdo ist übrigens genauso treulos. In einem früheren Deal mit Rußland hat er die Krimtartaren geopfert.

    • Die Kurden verdienen einen eigenen Staat, genauso wie z.B. Kroaten oder Slowaken.
      Warum also nicht mehr Zivilisation wagen dort. Wird Erdowan nicht verstehen. Aber Europaeer sollten das verstehen.
      Die Russen spielen bei Erdowan passiv mit, um es den Amis zu zeigen. Reine Machtdemo.
      Prabel schreibt kein Fake, es ist die reine Wahrheit. Und Merkel ist fuer uns das grösste aller Uebel. Sie opfert uns, so wie Stalin die ukrainischen Bauern geopfert hat. Sie hat Null Idee, ausser ihren Machterhalt. Sie ist wirklich sehr, sehr schlecht.

  2. „Die Kritik ist nachvollziehbar: Im Laufe der vergangenen beiden Jahre gab es gute Beziehungen zum russischen Militär, das die SDF sogar in einigen Gebieten, darunter auch in Afrin, vor Angriffen der Türkei beschützt hatte. Was ist passiert, dass Moskau die Türkei gewähren lässt?“ https://www.welt.de/politik/ausland/article172787834/Syrien-Krieg-Erdogans-Offensive-ist-Putins-Triumph.html
    “ Orientalische Prinzipienlosigkeit“, das sollten sich die Putinversteher durch den Kopf gehen lassen.

    • Putin ist das gewählte Oberhaupt eines souveränen Staates.
      Er macht Politik für seine Leute.
      Genauso wie Trump.
      Zitat: Wenn ich hier vor ihnen stehe dann tue ich das im Auftrag der Amerikaner!
      Gestern in Davos.

      Wenn Merkel diesen Satz sprechen müsste: „Ich bin Deutsche und handle im Interesse des deutschen Volkes!“ würde sie tot umfallen!

      Leute wacht auf, wer nicht für seine Interessen eintritt, dient fremden Interessen!

      Das ist bei Erdogan so, bei Putin, bei May und Trump, bei dem lustigen Knaben aus Paris genauso.

      Aber Deutsch haben scheinbar nur ein Interesse, ihren Schuldkult!
      Schönstes Beispiel die aktuelle wöchentliche Bessermenschenandacht der blutigen Raute.
      Ihre größte Sorge ist nicht das „Wohl des deutschen Volkes“, es sind ihre Tempel, die KZ der braunen, alten Nazis, könnten vergessen werden!
      Da muß dringen renoviert werden oder so, auf das die Messe ewiglich daure oder wenigsten bis 2025.
      Da ist Finis Germania!

  3. Pingback: Der Nahe Osten fängt gleich hinter Hamburg an | Staseve Aktuell – Arbeitsgemeinschaft Staatlicher Selbstverwaltungen

  4. Keine Großmacht der Welt wird es sich mit der Türkei wegen der Kurden verscherzen, nicht nur Rußland, auch die USA nicht, wie man gerade beim Einmarsch der Türken sieht. Das ist hart für die Kurden , ist aber so. Die sind nun mal, weshalb auch immer, in der Region ein von allen ungeliebtes Volk und werden nur in Deutschland hofiert. Rußland hat nur einem Treue geschworen und hält sich auch daran, dem legitimen Herrscher Syriens Assad. Die USA spielen bekanntermaßen alle Gruppen gegenseitig aus und wenn es Rußland nicht gäbe wäre in Syrien noch immer ein Morden und Brennen wie im Dreißigjährigen Krieg und alles schön weiter von den USA am Brennen gehalten, bis man sich dann für irgendeine Seite entscheidet, die man am besten zu lenken meint. Wenn die Kurden, anders als z. B. die Israelis, nicht in der Lage sind, sich zu einen und selbst dort irgendwo einen Staat auszurufen und den dann gegen die zu erwartenden Angriffe zu verteidigen bis die UNO sagt Stop, dann haben die keine Chance und werden von allen nur für gerade anfallende politische und milit. Spielchen ausgenutzt und es bleibt nur die Unterordnung unter ein anderes Staatssystem, wie das andere Nationalitäten und Ethien überall auf der Welt machen und das zumeist auch sehr erfolgreich. Es kann eben nicht jede Volksgruppe wie im Mittelalter einen eigenen Staat gründen, wenn man nicht viel zu bieten hat, das eine Staatengründung erfolgreich macht.

  5. > Leute wacht auf, wer nicht für seine Interessen eintritt, dient fremden Interessen!

    Auf den Punkt. Obwohl ich mir ehrlich gesagt, immer noch nicht ganz klar darueber bin, was der Merkelstil eigentlich darstellt. Hing die an ein paar transatlantischen Strippen und ist durch die Existenz Trumps und der Bindung dessen heimischer Kraefte durch ihn jetzt ohne Puppenspieler? Inklusive verselbstaendigten deutschen Schuldkults. oder stellt diese suizidale Situation und Haltung etwas anderes dar?

    • Merkel folgt wie auch Schulz der langfristigen Agenda der Besitzer Deutschlands.
      Schäuble: „Deutschland war seit 1945 nicht mehr souverän.“

      Diese Agenda heißt die Auflösung des Deutschen Staates und des Deutschen Volkes und seiner Kultur.
      Die dummen Deutschen kommen nämlich sonst auf den Gedanken und Gründen einfach einen neuen.

      Dank Schulz kenne wir jetzt auch das geplante Enddatum.

      Deswegen gibt es auch die GroKo. Agenda: Bankenunion, Schuldenunion, Steuerunion, Unionsarmee und Unionspolizei, Brüsseler Ankläger und brüsseler Richter gleich Unionsgefängnis, wie es sich für eine ordentliche Diktatur gehört.
      Natürlich hat das Maaschen schon vorgearbeitet und Brüssel Zensur und Bürgerüberwachung bereitgestellt.

      Er dient eben treu seinen Herren. Markrone, das Küchlein oder so, hat den Plan aktualisiert. Auf geht’s erst nach Afrika und dann nach Osten. (Irgend woher kenne ich das?)

      Die deutschen Truppen, mit ihrem Amateurstatus stehen als erste Welle bereits an der Ostfront bereit.

      Aktuelle Tagesmeldung: Frankreich ist wieder im Herzen Europas zurück, die Britische Truppen bleiben wegen „russischer Gefahr“ in Deutschland (Deutsche Wirtschafts Nachrichten, Bild), Ashton Carter Pentagon-Chef a.D. meldet Kriegsvorbereitungen gegen Russland starten. (Sputnik)
      Merkel in Davos: natürlich machen wir auch in Afrika mit.
      Die Franzosen brauchen ja auch Soldaten und Kohle,
      Sieh hier:
      https://www.bundeskanzlerin.de/Content/DE/Rede/2018/01/2018-01-24-rede-merkel-davos.html

      Mal im Text suchen:
      13 mal kommt das Wort Afrika vor
      28 mal das Wort Europa oder europäisch
      0 mal Volk,
      0 mal „die“ Deutschen.
      Und 11 mal das Wort Deutschland, stets mit Verpflichtungen und Versprechungen verbunden.

      Diese Kaste die, die sich einbilden die Elite des Deutschen Volkes zu sein folgen eben wirklich der o.g. Agenda.

      Sie sagen: „Deutschland muß weg!“
      Unser Antwort muß heißen: Nein! Merkel und die Gefolgschaft der blutigen Raute muß Weg.
      Grüße Paule

      Ps: Erfurt ruft! Morgen Domplatz. Mit Björn Höcke.
      Und Kandel.:„Es ist genug!“ – Frauenbündnis Kandel ruft zur Demo auf, auch Morgen.
      Macht möglichst viele Spaziergänge!
      Grüße mit Wut im Bauch.

    • Dazu hat Dr. Maximilan Krah viel Bedenkenswertes erst vor zwei Wochen geäußert. Mir sind Verschwörungsfans absolut suspekt, die von irgendwelchen „Plänen“ schwadronieren, in denen die „Abschaffung Deutschland“ auf der Agenda stehe, und in denen die unsägliche Wachtel nur einen Auftrag ausführe.
      Andererseits ist mir schon immer, weit, weit vor der Merkelinvasion, rätselhaft geblieben, wie so eine Knallcharge wie die Raute nicht nur nach oben gekommen ist, sondern sich auch bis heute gehalten hat. Meines Erachtens ist diese Person tatsächlich so blöde und einfältig, wie sie auch den Eindruck in der Öffentlichkeit macht.

      https://www.youtube.com/watch?v=WUElz3barGQ&feature=youtu.be

  6. Was soll an „Prinzipienlosigkeit“ eigentlich speziell „orientalisch“ sein, Herr Prabel? Und um welche „Prinzipien“ geht es Ihnen denn eigentlich? Sind die Kurden ein „Prinzip“?
    Man kann die Kurden mögen und es bedauern, dass sie keinen eigenen Kleinstaat haben. Man kann auch durchaus die Salafisten mögen und es bedauern, dass sie keinen eigenen Kleinstaat haben. Man kann auch Erdogans Wählerstamm – die türkischen Bauern und ländlichen Arbeiter, denen es heute so viel besser geht – mögen. Man kann überhaupt alle Menschen mögen und muss dann allerdings Maß halten und Vermittlungslösungen anstreben, anstelle mit der Keule um sich zu hauen. Putin betreibt im eigenen Land klassische Vermittlungspolitik, und im Nahen Osten anscheinend auch. Und Merkel hat Erdogan aus dem sehr plausiblen Grund unterstützt, weil die AKP die türkische CDU ist (warum sollte eine christliche Partei die laizistischen Republikaner unterstützen?)

    • Hallo Herr Möller,

      wer die AKP für ein CDU hält.
      Ist im besten Falle nicht informiert, im schlechtesten Falle bekommt er Geld für seinen Kommentar.

      Die AKP ist eine pantürkische, islamistische Partei und Erdogan ist außerdem der Chef der Muslimbruderschaft .

      Merkel bestach den Türken weil damals die Nato noch die Türken brauchte, sie hatte einen Auftrag und sie ist ja ein braves Mädchen und es kosten IHR ja auch nix…

      Die Invasoren waren nur ein Vorwand oder besser eine Erinnerung vom großen Bruder von der fernen Küste und eine Waffe des Osmanen gegen die EU, für Reisevisa für seine bald flüchtenden Kurden. In Deutschland ist ja noch Platz.

      Jetzt ist es anders geworden die Türken sind nicht mehr willig und nicht mehr gebraucht, da kann man schon mal ….

      Schließlich hat man jetzt Raketen am Schwarzen Meer und amerikanische Truppen an beiden Ufern des Meeres und wenn ich mich nicht ganz täusche auch am Kaspischen Meer.
      Der Nachschub wird aus Deutschland organisiert (die neue, pünktlich fertig gewordene Strecke von Rahmstein endet ja schließlich bald an der Ostseeküste und weiter bis nach Belaruss; auch das kommt mir so bekannt vor) mit der Eisenbahn. Da braucht man auch den Bosporus nicht mehr….
      Bringt zwar auch ein paar Atomraketen mehr im Erstfall aber es ist ja Deutschland.

      Erdogan will das Osmanische Reich wieder wenigsten in Arabien und ein bissel Europa und das Kurdengebiet passt da schon rein…

      Das nennt sich Weltpolitik und Merkel weiß es und spielt mit aber für die fernen Gestade…

      Grüße PAule

  7. PAule,
    das sind doch alles weitere Hinweis darauf, dass Deutschland nicht souverän ist. Die einzigen, die sich von ihrem Besatzerstatus vertraglich und physisch verabschiedet haben, sind die Russen.
    Ist Euch schon mal aufgefallen, dass die sogenannten Reichsbürger wegen ihrer Interpretation von Deutschlands völkerechtlichem Status juristisch nicht verfolgt werden, sondern nur wegen irgendwelcher Nebendelikte wie Waffenbesitz, Betrug o.ä.?
    Warum hält man mit der Wahrheit der geltenden (z.B. Feindstaatenliste der UN) bzw. geheimen Dokumente hinterm Berg?
    Wahrscheinlich würde die gesamte Weltordnung noch mehr aus den Fugen geraten.
    Der Schlüssel zu allen gegenwärtigen Konflikten und strategischen Aktivitäten weltweit liegt in den tatsächlichen und geheimen vertraglichen Resultaten von WK1 und WK2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.