Die Charakterschweine in Berlin


Jetzt wo sie aus Kabinett und Parteivorsitz ausgeschieden sind, kommen ihre Schwächen ans Licht der Öffentlichkeit, welche die Lügenpresse jahre-, teils jahrzehntelang liebevoll zugedeckt hatte.

Schulz, Gabriel und Hendricks sind Choleriker von epischen Ausmaßen. Als „Stimmungsschwankungen“ wird uns das verkauft. Das ist so, als wenn man einen Ehrenmord oder eine Dschihadmesserung als „Beziehungstat“ verkleistert. Oder wenn man aus renitenten Antisemiten „aufgewühlte Männer“ macht.

Martin Schulz hatte in Brüssel unter Mitarbeitern einen ruinös schlechten Ruf. Der Focus hatte vor langer Zeit mal über ein Interview Schulzens mit einem norddeutschen Lügenblatt berichtet:

Schulz enttarnt sich als Egomane („Ich schwitze den Machtanspruch ja aus jeder Pore“), der andere EU-Größen und Regierungschefs schon mal als „Pfeifenheini“, „Rindvieh“, „Armleuchter“ oder „dumme Gans“ abwertet. Nur er genügt offenkundig seinen Ansprüchen: „Es gibt eigentlich nur eine Lösung: Ich muss an die Macht. Alle Macht zu mir.“

Größer als sein Dominanzgehabe ist wohl nur noch seine Eitelkeit. Nach einer Rede im Parlament will er von seinen Untergebenen wissen, ob ihn die „Tagesschau“ gezeigt habe. Nein, hat sie nicht. Enttäuscht begibt sich Schulz ins Bett. Doch nicht ohne zuvor seine Mitarbeiter zu drängen: „Wenn ihr noch was hört von wegen Medienberichte, schickt mir unbedingt ne SMS.“

Als sein Pressesprecher im Flugzeug ein Frühstück bekommen soll, blafft er die Stewardess an: „Der Eierkopp kriegt nichts. Dat is ein Fresskopp!“ Selbst wenn Schulz das nicht böse gemeint haben will. Wie lustig finden es wohl seine Mitarbeiter, wenn er sie ständig mit seinem Lieblingsspruch „Ihr seid alle entlassen!“ traktiert?

Dabei hatte Martin Schulz in früheren Jahren wegen seiner Selbstüberschätzung sogar eine viermonatige Therapie absolviert: „Ich musste lernen, bescheidener zu werden.“ Das Geld hätte er sich sparen können. Denn der Schulz von heute prahlt wie eh und: „Wenn Du so lange in Europa dabei bist wie ich, kennst du jedes Schwein.“ So sieht er also die anderen. Doch wie mögen sie ihn wohl sehen?

Jetzt erfährt man ähnliches von Sigmar Gabriel. Auch er litt unter „Stimmungsschwankungen“ und war eine Zumutung für seinen engeren und auch ferneren Umkreis. Er soll auch helle Tage gehabt haben, das tröstet etwas. N-tv schrieb über ihn im Vergleich zu Olaf Scholz:

Gabriel hingegen ist als Viertelstunden-Choleriker bekannt. Wo Scholz die Verbindlichkeit verkörpert, ist Gabriel ein Poltergeist.

Auch über Barbara Hendricks gingen immer schon Gerüchte und Geschichten um:

Doch wer sie näher kennengelernt hat, erzählt auch, sie sei wie ein „schlafender Vulkan, bei dem es unter der Oberfläche mächtig brodelt“. Sie sei „sehr impulsiv“, sagt ein anderer Wegbegleiter.

Eines Abends, es muss Ende der 80er-Jahre gewesen sein, beobachteten mehrere Anwesende in der Kantine des NRW-Landtags ein Gespräch zwischen Hendricks und Schauerte, der damals noch finanzpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion war. Sie unterhielten sich über Landespolitik. Es sei eigentlich ein „sachliches Gespräch“ gewesen, bei dem er den damaligen NRW-Finanzminister Posser wegen dessen fehlenden Willens zur Haushaltskonsolidierung kritisiert habe, erinnert sich Schauerte im Gespräch mit der „Welt“. Plötzlich packte Hendricks, offenbar wutentbrannt, eine Hand von Schauerte und drückte ihre Zigarette auf dem Handrücken aus.

Wie konnte es passieren, daß die SPD zu so einem Sammelbecken von Psychopathen wurde? Frau Nahles scheint ja auch nicht ganz ohne zu sein. Und wenn ich mir Stegner (genannt Pöbelralle) ansehe, wird mir auch nicht besser. Der einzige aus der Parteispitze, der psychisch und menschlich einigermaßen stabil zu sein scheint, ist Bundespräsident Steinmeier.

Wie paßt das zu einer ehemaligen Arbeiterpartei, wenn man die eigenen Mitarbeiter schlecht behandelt, andererseits von den Unternehmern in der Privatwirtschaft ein korrektes Verhalten fordert? Wenn man für Mindestlohn und Tarifverträge ist, die Praktikanten und die Zeitungsausträger für die parteinahe Presse nicht nach den gleichen Maßstäben behandelt?

Es sind die typischen Defizite, die von sich selbst überzeugte Intellektuelle haben, die eigentlich keine sind. Intellektuelle sind eben noch keine intelligenten Leut. Parteiversammlungen der SPD versanden wegen des Überwiegens von halbgebildeten Politikastern oft im Streit. Dabei wird über Inhaltliches kaum gesprochen. Es geht um Personalien. Die Partei wird nicht als Pflänzlein verstanden, dessen Wachstum man zu fördern hat, sondern als Baum an dem man schmarotzen kann. Die üppigen Siegprämien, die Diäten und Vorteile, die man erlangen kann, wenn man Konkurrenten auf dem Weg ins Parlament zur Strecke gebracht hat, fördern Exzesse der Egomanie, wie sie bei Schulz offen zutage traten. Das ist das Holz, aus dem der Niedergang der SPD geschnitzt wurde.

Es sind ja nicht die Mitglieder, die einen ordentlichen Beruf haben, die nach Amt und Würden streben. Es sind Leute wie Soziologen, Politologen und Ideologen, die mangels einer bodenständigen Fähigkeit eine einzige Chance zum Broterwerb haben: Ein Platz im Parlament oder in der Parteibürokratie. Sei es als Parteisekretär, als Abgeordneter oder als dessen Scherpa.

Der Drechsler August Bebel hatte auf dem SPD-Parteitag von 1903 umsonst gewarnt:

„Seht Euch jeden Parteigenossen an, aber wenn es ein Akademiker ist oder ein Intellektueller, dann seht ihn Euch doppelt und dreifach an.“  

10 Kommentare zu “Die Charakterschweine in Berlin

  1. Eine Ergänzung zur „Steinleier“:
    Er war unter Schröder Kanzleramtschef und war bestens vertraut mit dem BND.
    Während Schröder durch die Welt jettete und gegen den Irakkrieg agierte,
    markierten BND-Leute in Bagdad Ziele für den widerrechtlichen Angriff.
    Später sagte man, als die Hilfsaktion ans Tageslicht kam, es sollten nur Ziele gekennzeichnet werden, die nicht angegriffen werden sollen.
    Des Weiteren hatte der „ehrenwerte“ Herr einen unschuldigen (man konnte zumindest keine Beweise vorlegen) Guantanamo-Insassen über ein Jahr schmoren lassen.

    • Ich habe nur darauf abgestellt, daß er noch eine hallewege Kinderstube hatte. Wenn man mal von der verpaßten Gratulation nach dem Trump-Wahlsieg absieht, hat er sich in der Öffentlichkeit gut in der Gewalt gehabt. Um die politische Agenda ging es in meinem Eintrag nicht. Es geht schlicht um die Erziehung und um Geisteskrankheiten.

  2. Wo der steuergeldgefüllte Trog prallgefüllt duftet, finden sich naturgemäß auch parasitäre Politschmarotzer-Borstentiere ein. Wenn diese durch die Rundumversorgungs-Fettmast dreist unverschämt abgehobenen, in nicht geringer Anzahl völlig verblödeten Schweine und Säue in die Regierungsverantwortung einfallen, verkommt ein Land zwangsläufig zum LinksRotGrünen Schweinestall mit völlig vermurkselter, Schwarzer Bedachung.

  3. Nun ja, das trifft doch auf alle an den prallgefüllten Näpfen und Trögen sitzenden Parteien und deren Parteisoldaten zu. In Kürze sicher auch auf die AfD. Parteien sind das Übel und das Krebsgeschwür der Demokratie und jeder Gesellschaft. Von Arnim beklagt diese Zustände schon seit langem, fundiert und umfangreich.

    • Allen guten, ehrbaren und vor allem volksdienlich agierenden Politikern, unabhängig von ihrer politischen Ausrichtung, sei das auch gern gegönnt. Gute Arbeit, guter Lohn sagte man einst. Daran kann sich aber kaum noch jemand erinnern, heute wird nur noch ausgepresst und abgeschöpft.
      Leider alimentieren wir hier zur Zeit massenhaft volksschädliche und halbgescheite Polit-Parasiten (auch Absahner-Schmarotzer einer politischen Un-Kultur), die diesen Ansprüchen längst nicht mehr gerecht werden/wurden und für die in der freien Wirtschaft kaum Verwendung wäre. Und genau dieses Klientel bestiehlt das Volk, weil es für sehr viel Geld absolut nichts leistet und, als wäre dem nicht genug, den Rechtsstaat zu einem Schweinestall verkommen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.