Das Europa der Vaterländer kommt


Zwei Nachrichten aus Skopje und Budapest passen ganz gut zusammen. Das mazedonische Parlament in Skopje hat nun doch mit gehörigen Bauchschmerzen das Land in Nordmazedonien umbenannt, um den Namensstreit mit Griechenland zu beenden und das Ticket für den EU-Beitritt zu erwerben. Ob die treulosen Griechen nun auch ihren Teil zur Konfliktlösung beitragen, werden wir sehen. Der Athener Außenminister ist schon einmal zurückgetreten, weil es wegen der Anerkennung Nordmazedoniens in der griechischen Regierung gewaltig geraucht hat.

In Budapest wurde derweilen die unverbrüchliche Freundschaft zwischen Ungarn und Bulgarien gefeiert. Am Ende des 19. Jahrhunderts hatten die Moslems viele Bulgaren nach einem Aufstand durch den Strang hingerichtet. Tausende Bulgaren flohen deshalb vor den Türken nach Ungarn. Heute machen die Bulgaren in Ungarn etwa 30.000 Seelen aus, wovon knapp 10.000 noch bulgarisch sprechen können.

Der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im ungarischen Landeshaus Németh Zsolt traf am Tag der ungarisch-bulgarischen Freundschaft mit dem bulgarischen Vizepremier Valeri Szimeonov zusammen um auf einer gemeinsamen Pressekonferenz zu verkünden: „Eine einzigartige Freundschaft verbindet Ungarn und Bulgarien, es ist von unschätzbarem Wert auf der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Ebene Beziehungen zu pflegen. Ungarn konnte sich bei der Behandlung des Sargentini-Berichts auf die Unterstützung der bulgarischen Abgeordneten stützen, und in europäischen politischen Debatten war Bulgarien immer hilfreich für Ungarn.“

Er glaube, daß die Bulgaren in Ungarn wichtige Faktoren der ungarisch-bulgarischen Freundschaft sind. Diese Gemeinschaft hat ein ernstes institutionelles System und „eine besondere Farbe in der Palette der ungarischen Nationalitäten“. Er fügte hinzu, dass die Bulgaren in Ungarn seit dem Regierungswechsel eine wichtige Rolle im ungarischen öffentlichen Leben gespielt haben.

Zsolt Németh wies darauf hin, dass die Entwicklung der bilateralen Beziehungen in der letzten Zeit große Fortschritte gemacht habe, daß die Luftverkehrsverbindung zwischen den beiden Ländern wieder aufgenommen wurde und die ungarischen Investitionen in Bulgarien bedeutend sind.

Valery Simeonov betonte, daß die ungarische Regierung konsequent ihre Position in der EU verteidige, was ein gutes Beispiel dafür sei, wie man für nationale Interessen und Souveränität kämpfe und wie man den Neoliberalismus in Europa bekämpfen könne.

Der bulgarische Politiker bedankte sich dafür, dass Ungarn der bulgarischen Gemeinschaft in Ungarn alle Hilfe und finanzielle Unterstützung bietet.

Wie er sagte, werden die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen hoffentlich auch in Zukunft enger werden, und die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern würde auch im Hinblick auf die europäischen Angelegenheiten gestärkt werden.

Szimeon Varga, der bulgarische Minderheitssprecher, sagte auf der Pressekonferenz, daß als die Vorfahren der Bulgaren nach Ungarn zogen, sie den Respekt und das Vertrauen der Ungarn gewonnen hätten, und sie haben es bis jetzt behalten. Es ist eine große Anerkennung, daß sie ihre Interessen im Parlament seit 2014 vertreten können“.

Soweit der Bericht des Magyar Hirlap. Wenn der bulgarische Vizepremier den Neoliberalismus geißelte, so meinte er damit weniger die ordoliberalen Anschauungen eines Ludwig Erhard, sondern den grenzenlosen Globalismus von György Soros, der deutschen Kanzlerin Dr. Merkel und der Washington Post.

Die Politik Victor Orbáns zielt darauf ab, die restlichen Balkanstaaten in die EU zu bugsieren, um ein strategisches Ziel zu erreichen: Eine deutliche Mehrheit der exkommunistischen Staaten in der EU.

Derzeit haben von den 27 EU-Mitgliedern elf (Großbritannien nicht mehr mitgerechnet) eine rein westliche Sozialisation. Drei (Deutschland, Finnland, Österreich) gehörten teilweise oder ganz zeitweilig zum sowjetrussischen Großreich. Elf haben eine kommunistische Historie, Griechenland ist ein Sonderfall. Formal gehörte es zum Westen, mental fühlte man sich zur Sowjetunion gehörig. Ähnlich liegen die zypriotischen Verhältnisse.

Nach der EU-Erweiterung um die restlichen Balkanstaaten werden 17 exkommunistisch und damit automatisch stramm nationalistisch sein. Das ist die Mehrheit. Die Globalisten können sich dann eine Pfeife anbrennen. Sie werden in der EU eine lästige Randerscheinung sein.

8 Kommentare zu “Das Europa der Vaterländer kommt

  1. Türkei erhebt Anspruch auf die Balkanhalbinsel, d.h. Griechenland, Bulgarien etc. Die Leute dort wissen was das ist: 500 Jahre Vergewaltigungen, Raub und Mord, in dieser Reihenfolge. Von ehemals 95% Christen, bis heute 0,2%. Kein Gesezt, Sklaverei und Maraudeurs. Die Deutschen kennen es nicht, da historisch verschont, und durch Propaganda zu Gutmenschen mutiert – aber der Tzunami kommt.

  2. Sehr aufschlussreich am Artikel ist der letzte Absatz. Da kann Herr Prabel seine Freude über die zu erwartenden stramm nationalistischen Staaten nicht verbergen. Warum – weil es eben seiner nationalistischen Denkweise entspricht. Das steht aber in erstaunlicher Diskrepanz zu einem Artikel Michael Stürzenbergers auf PI-News über die von Köckert und Co angemeldete Demo in Bornhagen. Darin schreibt Stürzenberger, daß die AfD absolut gegen Nationalismus ist, sondern Patriotismus das Ziel. Und das eben unterscheide sie (AfD) von Köckerts Nazitruppen.
    An dieser Stelle erinnere ich mich an eine Thügida-Demo in Weimar im Herbst 2015. Köckert und Co am Start in der Rießnerstraße, der geplante Wortlaut der Demo als Generalprobe und zu einheizen für die Kameraden. Sehr gut mitzuhören, da dort keine Gegendemonstranten sind, nur Polizei. Ich höre vom Volk ohne Raum, geplanten möglichen Lagern in Polen usw. den ganzen Schmarren, so daß ich mich 80 Jahre zurückversetzt glaube.
    Dann das Ganze nochmal in der Stadt mit Gegendemonstranten, Buhrufe, Tröten, Krach….der ganze Schwachsinn geht im Lärm unter.
    Dies entspräche den aktuellen Äußerungen Herrn Stürzebergers. Auf Prabels Blog jedoch werden die Gegendemonstranten unter Anderem vom Prabel als „dauerbekiffte Studenten“ bezeichnet. Was eindeutig zeigt, wo die Sympathien liegen!
    Diese geplante Demo in Bornhagen – ein Manöver unter Kameraden! Höcke läßt sich, nur durch die Ankündigung der Demo, nach etwas weiter links verschieben, womit er Akzeptanz sucht. Daran ändert auch die Absage nichts. Die macht es nur durchsichtiger.

  3. Ausnahmsweise und noch einmal langsam zum Mitmeisseln fuer alle Steintafelbesitzer:

    „nationalistisch“ und speziell der Ausdruck „stramm nationalistisch“ sind durchgehend verwendete Pejorative interessierter Kreise fuer den Begriff „patriotisch“.
    Das Stilmittel der Ironie bietet sich dafuer an, diesen gewollten Missbrauch in einer eigenen Aussage als Hervorhebung dieser Intention zu nutzen.

    Etwas, was einen Troll durchaus einmal ueberfordern kann.

  4. Hier geht die Post ab mit deutschen Nazis – doch nicht hier im Lande!

    https://deutsch.rt.com/meinung/77982-deutsche-rechtsradikale-marschieren-in-kiew/

    Und die deutschen Medien schweigen – schon immer, wennes um die wahren Verhältnisse in der Ukraine dort.

    Die Menschen kämpfen inzwischen ums nackte Überleben und haben schlichtweg Angst!!
    Gerade wurden die Gaspreise um 25% erhöht, weil sonst der IWF keine weiteren Kredite gewährt hätte, von denen sowieso nichts beim Bürger ankommt.
    In der Ukraine läuft gerade eine Tragödie ab – und Deutschland schweigt.
    Die Unterstützung dieses korrupten Politikerhaufens dort haben wir Merkel und dem Feine-Sahne-Fischfilet – Päsidenten Steinmeier zu verdanken, als der noch Außenminister war.

    Es ist zum Kotzen – in Europa – und das Werte-Europa“ schaut zu, wie Verbrecher und „echte“ Nazis ein Land in den Untergang führen.

    Übrigens. Ich habe authentische Informationen, und nicht nur ich.

    Und die deutschen Medien schweigen……..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.