Ein Video zum 29. Jahrestag der deutschen Einheit


Beim Stöbern im Internet habe ich ein Video von 1989 gefunden. Über das Kirschberg-Krankenhaus, wo meine beiden Kinder geboren wurden. Es zeigt noch einmal, daß es doch höchste Zeit war das sozialistische Experiment zu beenden. Der Dreh geht erst bei Sekunde 20 los:

Nach 29 Jahren kommt einem alles dramatischer vor, als man es damals gesehen hat. Man war an Dreck, bauliche Mängel und Materialmangel einfach gewöhnt. Was die Filmemacher über die Küche zu berichten hatten kann ich noch ergänzen. Als meine Freundin mit unserem Jüngsten im Kirschberg lag, rieten ihr die Ärzte wegen Eisenzufuhr Fleisch zu essen. Sie lag aber im letzten Zimmer und es gab Tage, wo das Essen nicht bis zu den Frauen im letzten Zimmer gereicht hat. Mal war der Hauptgang alle, mal nur der Nachtisch. Ich bin jeden Tag von Süßenborn nach Weimar mit dem Fahrrad 12 Kilometer über den Lindenberg hin- und wieder zurück gefahren, um gebratene Schnitzel und Obst ans Bett zu bringen.

Die Fahrt ins Krankenhaus beim Einsetzen der Wehen klappte nur, weil ein Nachbar ein klappriges Auto hatte und meine Freundin fix nach Weimar gefahren hat. Es gab ja damals noch kein Telefon und wenn man eins gehabt hätte: Das Video behauptet ja, daß nur ein Krankenwagen da war.

Auch das Windelwaschen war lustig. Es gab in Süßenborn zwar schon eine von den Einwohnern selbst gebaute Wasserleitung, auch ein Abwasserrohr lag bereits seit Jahren, aber es gab noch kein fließendes Wasser. Alles Wasser wurde von Hand aus dem Brunnen gepumpt. Waschmaschinen gab es damals schon. Die wurde zum Brunnen geschoben, vor Ort gefüllt und zum Schluß lief die Seifenlauge auf die Gasse. Da die sowieso nicht befestigt war, versickerte alles schnell. Wenn fast alles gleichmäßig auf dem Stand von vor 1900 ist, funktioniert es als ganzes System wieder. Bis alles als Ganzes in Frage gestellt wird.

2 Kommentare zu “Ein Video zum 29. Jahrestag der deutschen Einheit

  1. Das kommt wieder, verlaßt Euch darauf! Die bundesdeutschen Verhältnisse der 1980er werden unseren Enkeln wie Märchen aus einer anderen Galaxis vorkommen.

  2. Ich hab in den 80igern viel Ferienzeit in einer sächsischen Kleinstadt bei den Großeltern verbracht. Altbauwohnung 3 Zimmer, Küche, Abstellkammer. WC war ein Plumsklo im Treppenhaus eine halbe Etage tiefer, da sind im Winter die Fäkalien im Fallrohr festgefroren, meine Großmutter hat dann immer kochendes Wasser ins Fallrohr gegossen.
    Die Wohnung hatte genau einen Wasserhahn mit einem normalen Waschbecken in der Küche, Warmwasser durch einen Boiler an der Wand. An dem Waschbecken wurde die Morgen- und Abendtoilette verrichtet. Die Waschmaschine wurde bei Bedarf angeschlossen. Die Kinder wurden bei Bedarf in einem Emaillierten Metallbottich gebadet, der aus Warmwasserboiler und mittels auf dem Gasherd erwärmten Wasser befüllt wurde. Im Winter gings einmal die Woche ins Städtische Wannenbad. Für den Geschirrabwasch wurde ebenfalls Wasser auf dem Herd erwärmt.
    Das Wohnzimmer wurde mit einem Kachelofen beheizt, alle andren Räume verfügten über keine Heizung, da haben sich im Winter zwangsläufig alle im Wohnzimmer aufgehalten. Das Bettzeug wurde im Winter vor dem Zubettgehen am Ofen vorgewärmt.
    Telefonieren war auch schön, die haben sich zu festen Zeiten von 2 Postämtern aus angerufen. Und natürlich alle Wege zu Fuß und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und zwar immer und jederzeit ohne Ausnahme.

    Der Zustand hat 1989 noch so bestanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.