Merkeldeutschland 2020 – Bürgerkrieg in Stuttgart

Merkeldeutschland wird Hitlerdeutschland immer ähnlicher. Die 30er Jahre waren ja nicht zuletzt dadurch gekennzeichnet, daß staatlich geförderte Strukturen außerhalb von Polizei und Reichswehr ein gewalttätiges und am Rande der Gesetzlosigkeit entlangschrapendes Eigenleben führten.

Ein sehr bekanntes Beispiel dafür war die Reichskristallnacht. Ich folge hier mal der anonymen sektenähnlichen Enzyklopädie Wikipedia, weil der Sachverhalt nicht groß umstritten ist: „Bereits am Spätnachmittag des 7. November begannen jedoch in Kurhessen und Magdeburg-Anhalt die ersten Übergriffe gegen Juden, ihre Wohnungen, Geschäfte, Gemeindehäuser und Synagogen. Die Täter waren Angehörige von SA und SS. Sie traten in Zivilkleidung auf, um wie normale Bürger zu wirken und die übrige Bevölkerung zum „Volkszorn“ (…) aufzuhetzen. Am Abend des 7. November wurden die Synagoge und andere jüdische Einrichtungen in Kassel, in der gleichen Nacht auch jene der umliegenden Orte Zierenberg, Bebra und Sontra verwüstet.“ Eine besondere Rolle bei der Herstellung der zugehörigen Progromstimmung habe das Deutsche Nachrichtenbüro, eine zentrale Institution der Presselenkung im NS-Staat gespielt.

Wenn wir uns mal den jüngsten Anschlag in Stuttgart anschauen, gibt es zumindest zwei Parallelen: Der Angriff auf eine Veranstaltungsfirma, die für eine Kóronademo beauftragt war, erfolgte wie 1938 nicht direkt durch die Polizei oder die Bundeswehr, sondern durch eine gut organisierte, geübte Privatarmee oder Parteistruktur. Die agitatorische Vorbereitung des Angriffs erfolgte wie bei der Reichskristallnacht durch staatliche Medienstrukturen: Der Tagesschaubericht vom 2.5.2020 war insofern fragwürdig, weil er einige Gruppen der Kóronademo in Stuttgart in den Mittelpunkt rückte: Impfgegner, PEGIDA-Anhänger und Verschwörungstheoretiker.

Davon gibt es in Stuttgart sicher einige, Stuttgart wird ja sogar von den Grünen regiert. In dieser Partei hatten die Impfgegnerei, Bachblüten, Globuli und Verschwörungstheorien immer einen fruchtbaren Boden. Die große Masse der Demonstranten sind allerdings Leute, die wirtschaftlich durch den Shutdown stark betroffen sind. Das verschwieg der zwangsfinanzierte Staatsfunker ARD seinen Gläubigen.  Insofern wurde widerliche Hetze betrieben, die auf goldenen Boden fiel. Kein Einzelfall, die verrzerrte Darstellung ist eine übliche Schwäche der Zwangssender. Zu viele Reporter verfolgen eine Agenda.

Mehrere Fahrzeuge der Veranstaltungsfirma für die Demo wurden in der Nacht von „Profis“ abgebrannt, ein Schelm, der hier keine politischen Motive vermutet.

Die umstrittene CDU und ihre Koalitionspartner in Bund und Ländern finanzieren zahlreiche undurchsichtige und hinsichtlich ihrer Verflechtung zweifelhafte Organisationen, wie zum Beispiel NGOs, die sich nicht immer von Gewalt abgrenzen. Gewalttätige „Projekte“ werden in vielen Städten geduldet. Und dann kommt es eben zu Szenen, wie beim „Hafengeburtstag“ in Hamburg, bei der Bestrafung eines Fernsehteams oder bei der Eröffnung der EZB-Zentrale in Frankfurt.

Die Krawallmacher kann ich bis zu einem gewissen Grad verstehen, denn die EZB, gewisse Satiresendungen und pompöse Auftritte der Kanzlerin sind durchaus kritikwürdig, ablehnen tue ich allerdings die ausgeübte Gewalt.

Ich habe mal die Ziele der Demos in Stuttgart angesehen und kann die ganze Hektik nicht verstehen:

Wir bestehen auf die ersten 20 Artikel unserer Verfassung, insbesondere auf die Aufhebung der Einschränkungen durch die Corona-Verordnung von:

  • Artikel 1: Menschenwürde – Menschenrechte –  Rechtsverbindlichkeit der Grundrechte
  • Artikel 2: Persönliche Freiheitsrechte
  • Artikel 4: Glaubens- und Gewissensfreiheit
  • Artikel 5: Freiheit der Meinung, Kunst und Wissenschaft
  • Artikel 7: Schulwesen
  • Artikel 8: Versammlungsfreiheit
  • Artikel 11: Freizügigkeit
  • Artikel 12: Berufsfreiheit
  • Artikel 13: Unverletzlichkeit der Wohnung

Wir sind überparteilich und schließen keine Meinung aus – nach Wiederherstellung des Grundgesetzes sind dafür wieder alle demokratischen Mittel vorhanden.

Wir fordern 

  • alle Parteien auf, Ihr Parteiprogramm auf die neue Lage anzupassen und den Bürgern darzustellen, wie und unter welchen Lebensumständen in der Sonderlage Pandemie zu rechnen ist.
  • Neuwahlen im Oktober 2020

Die Versammlungen dienen ausschließlich der Erreichung der oben genannten Ziele.

Das Establishment der Nationalen Front 2.0 aus CDU, Linken, Grünen und SPD muß hochgradig nervös sein, wenn es angesichts dieser harmlosen Punkte zu Brandsätzen greift. Zumal solche pyromanischen Aktionen das Gegenteil bewirken. Der letzte große Brandanschlag in Reinsdorf hatte zur Folge, daß ein ganzer Wahlkreis an die AfD ging.  Da muß man der Antifa und Frau Dr. Merkel auch mal „Danke“ sagen.

 

Grüße an den V-Schutz. Habt ihr in Stuttgart irgendwie ein bißchen gepennt?