Der neue Individualismus

Jahrelang wurde für den Massentransport getrommelt: Für die Bahncard, den öffentlichen Nahverkehr und immer größere Flugzeuge warfen ihre Ladungen in Malle oder in der fernen Türkei ab.  Mittlerweile sind die Reisenden so verängstigt, daß sie lieber das eigene Fahrzeug benutzen. Das spiegelt sich auch im Verkauf von Wohnanhängern (Roulotten) und Campern. Bereits im Januar und Februar 2020 wurden deutlich mehr verkauft, als ein Jahr zuvor. Im März/April gab es einen Rückgang, weil der Vertrieb wegen dem Shutdown nicht funktionierte. Und ab Mai begann der Verkauf so richtig. Die Werke konnten nicht so schnell schrauben und tackern, wie geordert wurde. Zulassungen in D:

2019 2020
Jan 3029 4316
Feb 5150 7059
März 10062 9830
Apr 13603 6134
Mai 12142 14073
Juni 8509 12726
Juli 8680 16111
Aug 6452 10244
Sept 3685 7491
Okt 4004 6589
Summe 75316 94573

Der Massentourismus ist in der Krise, genauso wie die Massenkultur in Theatern, Kinos, Konzerten. Alle Errungenschaften der Agitation bis hin zum betreuten Fansein im Fußballstadion sind von Dr. Merkel und ihrem Schließ-Collegium plattgemacht worden. Ausgenommen allein das Fernsehen, das nun die ganze Last der Propaganda allein schultern muß.  Und ihr Lauti erregt sich – wenn man die Rezensionen über die Fernsehstuhlkreise liest – immer skurriler und heftiger und will noch schneller und mehr verbieten. Das massenkulturelle gesellschaftliche Leben in Deutschland ist ganz überwiegend ein linksradikales. Das zerstören Södolf, Kretschmann, Kretschmer, Bodo, Küstenbarbie & Co bedenkenlos, obwohl sie es mit Fördermilliarden erst hochgezüchtet hatten.

Die PB-Kulturredaktion erkennt darin Konzeptlosigkeit und Zerfahrenheit. Verschiedene NGOs rangeln um die Wichtigkeit ihrer Ziele: Klima, Umwelt, Sozialismus, Rassismus, Feminismus, Islamisierung, Perversion und Hygiene, da beißt sich im Detail fast alles. Konflikte, die mühsam weghalluziniert, zerredet und zugekleistert werden. Was im derzeitigen Durcheinander der Kóronamaßnahmen bisher rausgekommen ist, ist eher eine Verbürgerlichung als Vergesellschaftung, ein Rückzug auf Familie, Freundeskreise und Basics, die Renaissance des Privaten. Derzeit entstehen unter dem widerwärtigen Druck der avantgardistischen Raute als verdeckte Spitze des oppositionellen Eisbergs wieder vermehrt Geheimgesellschaften ganz in den Tiefen des Untergrunds.

Baumärkte, Caravanbauer, Hundezüchter, Baumschulen, Hersteller von Gesellschaftsspielen sind die Gewinner der Krise. „Mensch ärger dich nicht“ sowie das Leiterspiel „Teddy und Lola“ (von 1959) werden verstärkt hergestellt und verkauft. Überall werden die Datschen wieder aufpoliert. Wir landen im innigen Biedermeier. Derzeit wegen der verhängten Hygiene, nach der kommenden Finanzkrise aus Sparsamkeit. Wenn es dann auch noch Stromsperre gibt, ist es wieder original wie in der Kinderzeit.

 

Grüße an den V-Schutz: Der Uropa paßte immer auf, daß man die Seife nur dreimal rechtsrum drehte. Es gibt immer noch unerschlossene Betätigungsfelder im antifaschistischen Kampf.