Diskriminierung hat mit Religionsfreiheit nichts zu tun


Die FAZ berichtete, daß der Ältestenrat des Bundestages beschlossen habe, daß der AfD-Kandidat Glaser nicht noch einmal für den Posten des Stellvertretenden Parlamentspräsidenten kandidieren dürfe. Bisher hatte er im Plenum bei drei Wahlgängen nicht die erforderliche Mehrheit der Stimmen erhalten.

Er habe, so die FAZ, den Muslimen in Deutschland das im Grundgesetz verbriefte Recht auf Religionsfreiheit abgesprochen, weil seiner Auffassung nach der Islam selbst keine Religionsfreiheit kennt. Das soll der Grund für das Durchfallen Glasers bei der Wahl sein.

Nun muß man sich natürlich fragen, ob die Behauptung des Politikers richtig ist oder falsch. Sie ist  richtig, weil Christen und Juden, Angehörige anderer Religionen sowieso, in der Türkei, in Saudi-Arabien, im Sudan, in Somalia und in vielen anderen Ländern diskriminiert werden.

Besonders das Verbot des Abfalls vom wahren Glauben ist der Kern des Problems, weil darauf in einigen Gegenden harte Strafen verhängt werden. In acht Ländern, darunter in dem mit der Bundesregierung befreundeten Afghanistan ist die Todesstrafe offizielles Strafrecht. In vielen weiteren Ländern hat der Abfall vom Glauben zivilrechtliche Folgen wie Kindsentzug und Enterbung. Oder wer leugnet noch die Schikanen der Türkei gegen das Christentum im Land? Da ist es offensichtlich böswilliger Unfug Religionsfreiheit anzunehmen.

Der Großmufti von Ägypten, ʿAli Gumʿa, hatte am 21. Juli 2007 in einem Interview mit der „Washington Post“ die weltliche Bestrafung von ehemals dem Islam zugehörenden Konvertiten abgelehnt, da die Bestrafung im Jenseits erfolge. Diese Position verbreitete er jedoch nur im Westen bei den bildungstechnisch abgehängten und leichtgläubigen amerikanischen Demokraten. In der arabischen Presse behauptete derselbe Gelehrte vier Tage später am 25. Juli 2007, daß die weltliche Bestrafung für Apostasie rechtens sei. Ein Fall, wo gelogen wurde, daß sich die Balken biegen. Und wo nicht alternative Wahrheiten, sondern Fakenews verbreitet wurden.

Man kann aus der Entscheidung des Ältestenrates des Bundestags den Schluß ziehen, daß die Altparteien sich der Anerkennung von Realitäten hart verweigern, wenn man Binsenweisheiten über den Islam nicht mehr sagen darf.

Die AfD sollte auf ihrem Kandidaten bestehen. Sitzungen kann Glaser leiten, was er in der Programmkommission der AfD bewiesen hat. Dem niedrigen Bildungsstand der Bundestagsabgeordneten der Altparteien sollte man keine Konzessionen machen.

5 Kommentare zu “Diskriminierung hat mit Religionsfreiheit nichts zu tun

  1. Auch in der EU ist die Todesstrafe seit dem Lissabonvertrag legal.
    Von Deutschland grundgesetzwidrig unterzeichnet .Lesen bildet.
    Bleib mir doch mit dem Scheiß vom Leib. Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen. Politverbrecher am Werk.

  2. Die Realitätsverweigerung des Merkelregimes und der mit ihr auf Gedeih und Verderb verbundenen Blockparteien hat ozeanische Ausmaße. Wie das Naziregime führen sie uns wieder in außenpolitische Isolation und innenpolitischen Wahn (Ökologismus, Genderismus). Diesmal dürfte es aber eher Krieg gegen das eigene Volk sein, im Gegensatz zum irren Expansionswahn Hitlers.

  3. Sehr traurig ist vor allem die Tatsache, daß sich fast ein ganzes Volk dem extrem niedrigen Bildungsstand der muselarschkriechenden Altparteien-Parlamentsvollidioten unterwirft und seinen eigenen Untergang widerstandslos finanziert. Wem immer noch nicht speiübel ist, der betrachte bei Gelegenheit im Internet (goockle) die Biographien dieser ehrlosen Aasgeier. Da schaut es bei der AfD bildungstechnisch weitaus sehr viel besser aus, was den halbstudierten Doof-Luden, arbeitsscheuen Büfett-Heuschrecken und hässlich keiffenden Parteihuren des linksgrünversifften Soziabschaums ihre seit Jahren mächtig unterdrückten Minderwertigkeitskomplexe endlich wieder in’s wahrheitsramponierte Bewusstsein spült. Kaum steigt ein AfDler in die Bütt jaulen die Altparteien-Heulbojen kopfschüttelnd und dämlich grinsend auf, diskursunfähig/unwillig und ihrer volksschädlichen Schandtaten bloßgestellt verweigern sie sich dem politischen Dialog und einer oftmals fruchtbaren Streitkultur, abgehoben, überheblich und sich der Realität verweigernd. Ein nutzloser, volksschädlicher und überalimentierter Sauhaufen übelster Gesinnung und geistig impotenter Verbalerotiker mit narzisstischen Persönlichkeitsstörungen, der Andersdenkende und politisch Unbequeme nur noch mit einem Wort abfertigen kann: Nazis. Allein der Nazi-Vorwurf an Mitglieder einer demokratisch gewählten Partei ist völlig grotesk und undenkbar für jeden halbwegs gebildeten Zeitgenossen, der sich hinreichend mit dieser üblen Thematik beschäftigt hat. Doch Geld stinkt bekanntlich nicht. Und so lassen sich die ewigen Nazi-Keulenschwinger auch weiterhin sehr gern vom verschmähten, braunen Gesocks fettfüttern statt anständig und aufrecht auf ca. 13% ihrer Nazi-Zulagen zu verzichten. Die könnte das nazigeplagte Polit-Altgeschmeiss doch kahanemäßig spenden, z.B. zur Anschaffung von Stalin-Orgeln für die linksgrünversiffte Sozi-Khmer im Kampf gegen Rechts. Ein solcher Verzicht, d.h. eine Salärkürzung auf 87% würde zumindest die abgewirtschaftete Glaubwürdigkeit der „politisch (aufrechten) Auflinken“ wieder etwas aufhellen. Nun gut, bevor das passiert wird wahrscheinlich eher noch der „Maas“ mit Pöbel-Ralle-Klonkriegern besiedelt und Dath Vader Kanzler.

    Die Mauer ist scheinbar umsonst gefallen. Ein wahrhaft gläubiger Mohammedadolf würde sagen, es wurde zusätzlicher Lebensraum im Osten für die Errichtung eines Großkalifats geschaffen. Die wertlosen „Ungläubigen“ zahlen, Dank ihres gewählten Politabfalls, bereitwillig dafür und werden einfach durch gezielte Umvolkung verdrängt und zudem vom Hartzer-Ali auf Geheiß ihres Mundjauchensultans Erdowitz fleißig weggevögelt, ein vorhersehbarer Endsieg ohne dass auch nur ein Schuss fällt. Da wäre Adolf niemals drauf gekommen, auf einen ihm fremdfinanzierten Endsieg ohne den geringsten Widerstand und ohne Pulverdampf.
    Allahu Akbar grölt da freudig der abgespeckte Bandenaussenminister und passend dazu bezeugt diese widerliche Klabusterbeere der endgültig abkackenden Scharia-Partei, die kaum ein Mensch mehr will und braucht, die Türken hätten Deutschland aufgebaut. Man flüstert sogar politisch korrekt und daher naziverachtend leise, Erdowahns „Koran-Soldatos“ hätten auch die Mauer abgerissen um aus den Trümmern und Steinen Moschee-Kasernen mit Bajonetten-Minaretten zu errichten, allerdings ist ungeklärt, ob es sich dabei nur um ein Gerücht handelt.

    Jawoll, das dienstbare Musel-Maskottchen Gabriele dankt seinen Herren und Gebietern aus dem Morgenland für seine persönlich erfahrene Mästung und seinen fantastischen Wohlstand, der ihm letztendlich nur durch die Entsendung arbeitswütiger Untertanen Allahs in die Ruinen eines völlig zerstörten Landes zuteil wurde.
    Wenn man diesen von Steuergeldern geistig verfetteten Strolchen glaubt, dann müssen unsere Eltern und Großeltern im wohlverdienten Türkei-Urlaub gewesen sein um sich vom Krieg zu erholen, während Millionen anatolischer Bergbauern und Ziegenmelker als mies entlohnte Gastarbeiter Steine aus den Ruinen sammelten und den alten Putz mit den Fingernägeln davon abkratzten. Die Trümmerfrauen trugen alle Kopftücher und Burka, während sich die einheimischen, vergnügungsgeilen Schlampen mit den Amis und Engländern bummsfreudig fraternisierten.
    Warum ich all das vortrage? Weil das Land mittlerweile von verlogenen Märchenerzählern, Eidbrechern, Lügnern und Plünderern regiert und von linksverwurmten Medien verdümmlicht wird, denen das Wohl und die Zukunft des eigenen Volkes schlichtweg an die fettalimentierten Drecksärsche vorbeigeht. Da fühlen sich politisch versagende Arbeitsscheue, Absahner, Parasiten und Laumalocher berufen zu bestimmen, daß ein hart arbeitender Steuerzahler nach der Abkehr aus einem langen Arbeitsleben entweder sofort das Bestattungsinstut aufsucht oder, falls er sich dahingehend verweigert, sein jämmerliches Dasein als verarmter Rentner durch aufgelesene Pfandflaschen zu verschönern (dies zum Abschluss nur als ein Beispiel für das Wirken einer Bande von höchstgradig asozialen Elementen, denen sich ein vollverarschtes Volk nicht verweigert).

    • Es geht nicht mehr anders. Man verfolge nur die abartige Hingabe dieser verlogenen GroKo-Plattfußindianer, sie wollen das Land unbedingt im Merkel-Mief weiter abwirtschaften, denn sie werden dafür schließlich gut bezahlt. In der freien Wirtschaft tätig wären diese Möchtegern-Politdödel jobmäßig nicht nur erledigt oder tot, sie wären längst verwest.

      Danke und Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.