Alternativlose Rentenpropaganda


In der WELT wurde schon wieder ein Eintrag mit einer Scheinlösung zur Rentenpolitik gepostet. Merkels Laden scheint immer noch alternativlos zu sein. Ist er aber nicht, wie wir sehen werden.

„Die führenden Forschungsinstitute kritisieren die Rentenpläne der GroKo. Den Deutschen bleibe nur die Wahl: Viel länger arbeiten, viel mehr einzahlen – oder viel mehr Arbeitskräfte ins Land holen.“

Rente mit 70 oder 500.000 „Einwanderer“ jährlich. Das ist natürlich gequirlte Grütze, denn es gibt viel mehr Alternativen. Wo liegt das Problem? Es gibt in Zukunft weniger Beitragszahler und mehr Leistungsempfänger. Soweit kann man der Reichspropagandapostille WELT noch folgen.

Man kann zum Beispiel die Zahl der Leistungsempfänger deutlich reduzieren, wenn man mehr abgelehnte Asylbewerber ausschafft und die Einwanderung auf qualifizierte Leute begrenzt. Diese Alternative wurde von den sog. „Forschungsinstituten“ schon mal ausgeblendet. Oder es wurde entstellend über die Gutachten berichtet. Im allgemeinen erscheinen solche Gefälligkeitsgutachten vor dem Auftauchen des nächsten Schubes völlig unqualifizierter Eindringlinge. Die „Wissenschaftler“ werden ja von der Bundesregierung finanziert und damit korrumpiert. Da muß man in der Regel schon mal die „Forschungsergebnisse“ liefern, die die unterbelichtete Blutkanzlerin bestellt. Wes Brot ich eß, des Lied ich sing.

Ein wichtiger Punkt, den die sogenannten „Forscher“ überhaupt nicht beleuchtet haben, sind die immensen Irrsinnskosten des maroden Merkelsystems, die von den Rentnern zu tragen sind. Denn bei einer deutlichen Reduzierung der Lebenshaltungskosten könnte das Rentenniveau absinken, ohne daß für Rentner ein Schaden an Lebensqualität entsteht.

Interessant ist in dieser Hinsicht ein Blick nach Ungarn. Die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmittel ist dort für Rentner kostenfrei. Der Strompreis liegt bei 12 Centern (ein Drittel des deutschen Preises) und wurde in den letzten Jahren mehrmals gesenkt. Man sieht nur wenige Windräder und Photovoltaikfelder. Das Kernkraftwerk soll nicht stillgelegt werden, sondern erweitert. Die ungarischen Bauvorschriften erlauben die Schaffung kostengünstigen Wohnraums. Es gibt keine Zwangsabgabe für das Fernsehen. Nach besonders kalten Wintern erhalten Rentner einen Scheck mit einer Beihilfe zum Bezahlen der Gasrechnung. Auch der Gaspreis ist moderater, als in Deutschland.

Der große unverdauliche Happen sind für deutsche Rentner die Wohnkosten. Diese wurden in Deutschland in den letzten zwei Jahrzehnten vom Staat exzessiv in die Höhe getrieben. 2013 hatte ich auf diesem Blog die Kommunalabgaben von 1992 und 2013 für mein kleines Häuschen verglichen. Sie waren von 568 DM auf 624 € jährlich gestiegen.  Seit 2013 hat sich die Grundsteuer fast verdoppelt. Für Strom habe ich noch im Jahr 2000 0,1394 € pro kWh bezahlt, inzwischen muß ich gut das doppelte abdrücken.  Die Baupreise im Wohnungsbau sind seit 2000 um 39,5 % gestiegen.  Das ist einerseits eine Funktion der Energiepreise, andererseits der Baustandards. Die Löhne am Bau waren es nicht. Die sind im selben Zeitraum um weniger als 25 % gestiegen. Wenn der Zoll mal die Parkplätze der Autobahn von Passau nach Regensburg besuchen würde, wüßte er auch warum. Wegen Schwarzarbeit. Ausgemergelte Gestalten vom ganzen Balkan bevölkern die Toiletten der Raststätten. Für alle diese Kostensteigerungen am Bau ist nur die Politik von Dr. Merkel verantwortlich. Sie ist mit ihrer teuren und unwirksamen „Klimarettung“ die große Verwüsterin von Deutschland und Europa.

Allein die vorgeschriebenen Tiefgaragen verteuern das Wohnen um über 20 %. Weitere 20 % verschlingen überdimensionierte Dämmungen, unsinnige Dichtigkeitsforderungen und unnötige Lüftungsanlagen. Mit einer Reform der Bauordnungen und der Abschaffung der Energiesteuern einschließlich EEG könnte man die Wohnkosten von Rentnern glatt halbieren. Dann brauchts die Rente mit 70 nicht.

Die Statistiken zeigen, daß die Einwanderer in die Sozialsysteme einwandern, und nicht in den Arbeitsmarkt. Angeblich ist jeder zweite Hartzer mittlerweile ein Ausländer. Dabei sind noch nicht einmal diejenigen eingerechnet, die mittlerweile einen deutschen Paß bekommen haben, wie auch immer.

Bevor die große Einwanderungswelle begann, hat uns das zwangsfinanzierte Lügenfernsehen versprochen, daß Ärzte und Ingenieure aus Syrien kommen werden. Der MDR berichtete aus einem Suhler Krankenhaus über einen Besuch syrischer Experten. Das war im Frühling 2015. Im Herbst kamen die inzwischen sattsam bekannten „Chirurgen“, die den Hamburger Jungfernstieg zum Rammburger Jungfernstich gemacht haben.  Die Hauptstadt Berlin befindet sich inzwischen nicht mehr im Nordosten der Republik, sondern im Mordosten. Schuld daran ist Merkel, die Messer-, Macheten- und Schwertkontrollen im öffentlichen Raum verweigert, die die „Gruppen“ von „Männern“ nicht entwaffnen will.

Die Bundesregierung hat wohl etwas anderes im Auge, als die unbeschwerte Rente mit 65. Sie will vermutlich, daß die Zahl der Leistungsempfänger der Rente sinkt, indem mehr Rentner in Kaufhallen gemessert oder in Bahnhöfen erschlagen werden. Damit das nicht eintrifft: Die Messer- und Blutkanzlerin Merkel muß endlich weg.

 

 

6 Kommentare zu “Alternativlose Rentenpropaganda

  1. Besser kann man diesen gesamten Mist und die absichtlich herbeigeführte Vernichtung Deutschlands nicht beschreiben.
    Danke

  2. Hallo Herr Prabel,

    eine Korrektur zum insgesamt gut nachvollziehbaren Artikel:

    Zitat:
    „Die Baupreise im Wohnungsbau sind seit 2000 um 39,5 % gestiegen. Das ist einerseits eine Funktion der Energiepreise, andererseits der Baustandards.“

    In 2000 wurde nach dem Standard Wärmeschutzverordnung 95 gebaut. Zum aktuellen Standard EnEV 2016 beträgt der Unterschied inflationsbereinigt nur rund 5%. Intelligente Ingenieurleistung vorausgesetzt, denn es ist keine teure Technik nötig. Verbessertes Mauerwerk, 3 fach Verglasung mit U=0,9 und ein paar Minimalmaßnahmen reichen aus, um die aktuelle EnEV zu erreichen. Energiekosten für den Betrieb des neu erbauten Hauses halbieren sich aufgrund des verbesserten Standards im vorgenannten Zeitraum, sodass die Verteuerung je Kw/h um rund 50% in diesem Zeitraum und deshalb aufgefangen wurde. 0% Steigerung.

    Aber wo kommen Ihre 39 % her?
    Das Problem ist in Wahrheit die künstliche Verknappung von Baugrund, die von den Gemeinden und Ländern durch eine verfehlte sozialistische Verdichtungspolitik befeuert wurde. Hier gibt es drei Hauptgründe:

    1) Die Verknappung hat zu explosionsartig steigenden Preisen bei Baugrundstücken geführt, weil die roten Regierungen zusammen mit UN eine Verdichtung der Städte einleiteten, damit die Menschen vom Land weggetrieben werden (Landflucht) und

    2) der immer stärker verkrustete Staatsapparat braucht mittlerweile ab Feststellung eines Bedarfs, mit Änderung eines Flächennutzungsplans, im Schnitt 12 Jahre bis ein baureifes Grundstück angeboten werden kann. Das ist Sozialismus live.

    3) Das wiederum führt zur Angebotsanpassung in der Bauwirtschaft. Viele kleine Unternehmen haben dicht gemacht, sodass die verbliebenen die Baupreise überproportional anziehen konnten. Gewinnmaximierung.

    Wichtig: Wir haben dabei keinen Bauboom, sondern ein künstliches Verknappungsproblem sozialistischer Misswirtschaft, deren Protagonisten (GRÜNE/SPD/LINKE) die Menschen um jeden Preis vom Land und vom Eigentum fernhalten wollen. Im Jahr 2000 bauten wir noch um die 350.000 Mehrfamilienhäuser, heute nicht einmal die Hälfte. Das Dilemma begann also mit Übernahme der Regierungsverantwortung der Schröder/Fischer Regierung. Und nun kommen weitere Verwerfungen aufgrund des Zuzugs von „Atomphysikern und Maschinenbauingenieuren“, die auch noch den Clan nachziehen lassen.

    https://www.bauindustrie.de/media/uploads/2017/01/31/fertiggestellte-wohnungen.jpg

    Fazit:
    In einer freien Wirtschaft, wären die Preise aufgrund eines Wechselspiels zwischen Verknappung und Überangebot längst auf Normalniveau und es stünde ausreichend bezahlbarer Wohnraum zur Verfügung.

    • Ich habe die 39,5 % aus Destatis. Da geht es auch nicht um Baulandpreise, sondern um Baupreise. Bin aus der Branche. Kann mich gut erinnern, daß man um die Jahrtausendwende noch gut für 1.000 € pro qm bauen konnte.

  3. In Deutschland sind bandenmäßiger, staatlich sanktionierter Betrug, Veruntreuung und Mißbrauch der Beitragsgelder der Bürger für Rente, Gesundheit, Pflege, Arbeitslosigkeit und Rundfunk an der Tagesordnung wie in jedem korrupten afrikanischen Entwicklungsland.
    Hier heißt es eben nicht Korruption sondern Lobbyismus und beschert den Nutznießern Traumrenditen auf Kosten der Bürger – alles natürlich streng demokratisch auf Basis von von unseren Volksvertretern beschlossenen Gesetzen.

  4. Am Horizont sehe ich bereits ein Euthanisierungsprogramm für mittellose, pflegebedürftige Bio-Deutsche heraufziehen.

  5. Richtig.
    Noch vieeele Milliarden Ersparnisse + 25% studierte Arbeitskrächkräfte durch 90% Reduzierung der EU, UNO, UNESCO, UNHCR, … …, Sozialarbeiter, NGOs. Die Renten könnten um weitere 3000 p.m. Angehoben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.