Auswärtiges Amt läßt Falschmeldungen verbreiten


Der Migrationspakt wurde in Englisch abgefaßt. Nun ist es zum Streit über die Übersetzung gekommen. Die Bundesregierung hat einen anderen Dolmetscher, als die Opposition.

Im englischen Original heißt das Abkommen: „Global Compact for safe, orderly and regular Migration“

In der Mitteilung des merkeltreuen Geheimbunds „Redaktionsnetzwerk Deutschland“, also in der halbamtlichen Version heißt es:

„Die Vereinten Nationen hatten sich im Juli auf einen „Vertrag für sichere, geordnete und geregelte Migration“ geeinigt, der eine weltweit akzeptierte Grundlage für den staatlichen Umgang mit Migration sein soll.“

Die Übersetzerin von Tichys Einblick, Krisztina Koenen bekam allerdings heraus: „Globaler Pakt über sichere, geregelte und planmäßige Migration“.

Der Streit geht also darum, ob die Migration geregelt oder planmäßig ist.

Tichys Einblick verwahrt sich nun gegen die Übersetzung der Lügenpresse:

Was die Übersetzung angeht, hat das österreichische Außenministerium, das über mehr und erfahrenere Übersetzer verfügen dürfte als die Redaktion von BILD online interessanter Weise genau so übersetzt wiedergegeben wie die Autorin und Übersetzerin Krisztina Koenen für TE. Wir markieren die Stelle in der am Schluss dieses Beitrages wiedergegebenen Erklärung der österreichischen Bundesregierung.
Der hier maßgebliche Teil lautet:

„Österreich unterscheidet klar zwischen legaler und illegaler Migration. Eine Verwässerung dieser Unterscheidung, wie sie der Globale Pakt für sichere, geregelte und planmäßige Migration (VN-Migrationspakt) vornimmt, wird abgelehnt.”

Die Regierung Kurz sieht im UN-Migrationspakt eine „Verwässerung” der Unterscheidung zwischen legaler und illegaler Migration. BILD und TE hätten es sich bei der Übertragung der Formulierung „regular Migration” einfacher machen können und einfach sagen: reguläre Migration. Das Gegenteil von regulärer Migration ist irreguläre Migration.“

Soweit Tichys Einblick. Es ist bezeichnend, daß ausgerechnet der Zensurminister Maas, nach dem die „Maasi“ benannt wurde, nunmehr aus dem Außenministerium Fakenews verbreitet. Der Text des Redaktionsnetzwerks:

Das Auswärtige Amt hat vor politischer Stimmungsmache gegen den Migrationspakt der Vereinten Nationen gewarnt.
• Man beobachte Versuche, durch „irreführende Informationen“ die öffentliche Meinung gegen das Abkommen zu mobilisieren.
• Künftig wolle man Falschmeldungen entgegentreten, wie sie unter anderem von der AfD verbreitet werden.

Nun war es eigentlich nicht die AfD, sondern es waren Frau Koenen und Herr Kurz, die zutreffend übersetzt haben. Ehre, wem Ehre gebührt. Wenn sich die AfD einer richtigen Übersetzung anschließt, in der Gewißheit dafür publizistische Prügel zu beziehen, so ist das sehr ehrenhaft. Jede Kritik der faschistoiden Lügenpresse an der AfD ist eine höchste Auszeichnung, sozusagen ein „Banner der Arbeit“.

Maas will Stimmung für den Migrationspakt machen und bezichtigt die Opposition Stimmung dagegen zu machen. Wenn im demokratischen Austausch der Meinungen die Fetzen fliegen, kann man das als Stimmungsmache bezeichnen. Es ist aber der Kern von Demokratie: Meinungsfreiheit. Letztere ist dem Minister Maas ein völlig fremder Begriff. Siehe sein verfassungsfeindliches Zensurgesetz. Sein Vorwurf erinnert an die alte Volksweisheit: Was ich selber denk und tu, nämlich zu lügen, trau ich jedem Anderen zu.

Heute trudeln Berichte bei mir ein, daß auch Tschechien, Polen und Kroatien das UNO-Dokument nicht unterschreiben werden. Österreich, Ungarn, Australien und die Vereinigten Staaten haben auch keine Lust. Es werden bis Dezember wohl immer mehr Verweigerer werden.

15 Kommentare zu “Auswärtiges Amt läßt Falschmeldungen verbreiten

  1. Das ist wirklich Hardcore-Kost!
    Das Problem ist nicht allein die un- und halbgebildete Politmischpoke in den Blockparteien, sondern mindestens genauso der linksgrünrote Dreck, der sich in der Ministerial- und Staatsbürokratie festgesetzt hat. Und den zu beseitigen ist ein Mammut-, wenn nicht gar Sisyphusarbeit!

  2. Grundsätzlich an die UNO gerichtet: Es gibt kein Menschenrecht auf Migration. Auch die Aufgabe der staatlichen Souveränität ist nicht einzufordern.
    Hingegen fordern wir die Einhaltung des geleisteten Eides der Regierungsmitglieder, Politik zum Wohle des Deutschen Volkes zu leisten, entsprechend dem Grundgesetz.
    Die Politik zur Durchführung unseres schleichenden Selbstmordes kann nur von Politikern geleistet werden, die den genannten Eid eklatant brechen und eine zu verurteilende Politik zum Schaden Deutschlands durchführen. Dagegen wehren wir uns. Auch dafür gibt es einen Artikel des Widerstands im GG.
    Alles bekannt.
    Ja, aber trotzdem läuft die Walze weiter.
    Stoppen, stoppen, stoppen!

    • Diese UNO ist gerade dabei, das zum Menschenrecht zu erheben! Was ist das nur für eine Teufelsbrut, die dort das Sagen hat? Nun kann ja jeder Staat für sich bestimmen: „Was schert mich dieser saudumme Quark in dieser Schwatzbude?“ Jetzt macht das sogar schon Österreich!
      Und was geschieht in Dummland? Keine Fragen mehr!

      Gerade eben höre ich das Propagandasprachrohr Phoenix ab. Hier geht wieder Hardcore ab, was die Invasionswelle in Amerika betrifft. Trump, dieser Teufel in Menschengestalt, will doch tatsächlich im äußersten Fall auf die Eroberer schießen lassen! Und jetzt fährt die BRD-Staatsjournaille alles auf, was sie im Arsenal hat; Haß, Hetze, Fäiknjuuus! Alles, was dieses GEZsindel Andersdenkenden vorwirft! Wenn ich länger zuhöre, wird mir schlecht. Also ABGESCHALTEN!

      • Der kleinwüchsige, schmierige Sozi-Lügenlude Maasch samt Phoenix und all die volksfeindlichen, verdreckten Medien-, und Altparteienferkel gehören genau in den Haufen, aus dem sich der Feuervogel nach seiner Wiedergeburt einst erhob. Eine Wiedergeburt aber darf den linksverpilzten Volksschädlingen nie wieder möglich sein. .

  3. ‚regular‘ hat natuerlich im Englischen verschiedene Bedeutungen. Und die Haeufigste ist tatsaechlich die des ‚regelmaessigen‘ im Sinn des sich staendig Wiederholenden.
    Sachlich wuerde ich Tichy und den dort praeferierten Uebersetzungen trotzdem widersprechen. Ich habe das Originaldokument einmal angelesen. Nicht durchgelesen, zugegebenerweise. Es moegen also noch Ueberraschungen hinzukommen. In den ersten Seiten allerdings wird ‚regular‘ immer ‚irregular‘ entgegengesetzt, und zwar Letzteres im Sinn des Ungeregelten/Wildwuchses/Kriminellen und damit ‚regular‘ als dem ‚Geregelten‘. Vielleicht ist die Doppeldeutigkeit aber auch gewollt.

    Das ist aber alles nur Sturm im Wasserglas. Viel interessanter und wesentlicher ist der Blick der Verfasser des Paktes auf Migration als solches. Der wertet die Ergebnisse ausschliesslich als positiv, Migration selbst wird voellig hinverbrannt und ohne auch nur den Hauch eines Zweifels als angebliches Menschenrecht postuliert. Andere moegliche – und sehr belastbare – Standpunkte werden ueberhaupt nicht erwaehnt oder gar gegen die einzig erwaehnte Praemisse abgewogen. Das ist widerlichste Heilslehrenrhetorik wie sie hierzulande ganz weit vorn von den Gruenen abgesondert wird.

  4. Einsicht ist doch der erste Weg zu Besserung, Herr Prabel. Und was Ihnen da zum Außenminister Maas einfällt, dieses „Was ich selber denk und tu, nämlich zu lügen, trau ich jedem Anderen zu.“ Spricht doch Bände über Sie, der Sie in so gut wie jedem Artikel anderen „Fakenews“ unterstellen und mit viel Genuß von der „Lügenpresse“ schwadronieren. Auch was SIE denken und tun, Herr Prabel, trauen Sie Anderen zu! Und Sie scheinen es selbst reichlich zu tun, da Sie diese Worte so reichlich gebrauchen.
    Nun noch etwas ganz Spezielles zu ihrem Lieblingswort, der Lügenpresse.
    Da hat doch die AfD ein Gutachten in Auftrag gegeben in dem festgestellt wurde, was ich hier eigentlich generell bemängele: pauschale Diffamierungen, Herabwürdigungen, usw und der Gebrauch von Worten, die vor 80 Jahren in gebrauch waren. Wenn Sie sogar eine „faschistoide Lügenpresse“ daraus machen ist das sicher noch eine ganz spezielle Steigerung.
    https://www.sueddeutsche.de/politik/afd-verfassungsschutz-gutachten-1.4195348
    Nun scheinen Sie also doch Parteigenossen zu haben, denen auffällt, daß Menschen nicht so übereinander reden sollten und daß das gern gebrauchte Vokabular Altlasten sind, bei deren Gebrauch vieles unausgesprochen mitschwingt. Also – geben Sie sich einen Ruck und schreiben Sie sauber!
    Aber Mist, da würde sich ja das Bernd – Klientel von Ihnen abwenden.

    • @anders, bei allem Respekt, aber Ihr permanentes Sichabarbeiten an der AfD und Hr. Prabel, egal zu welchem Thema und egal in welchem Artikel, wahrscheinlich selbst zur Mondlandung, hat aus meiner Sicht schon pathologische Züge. Zumindest ist es ein Zeichen eines nur mühsam unterdrückten Hasses auf diese Partei und deren Mitglieder, auch wenn sie nicht Bernd sondern Björn heißen, der Sie mal über Ihre charakterlichen Eigenheiten nachdenken lassen sollte!

    • @anders,
      warum verteidigen Sie die Lügenpresse derart vehement (kritiklos), dass man seinen Holzkamin nicht mehr mit Zeitungspapier anheizen möchte ohne dabei ihrer geistig flachgebügelten Kommentare zu gedenken und, obwohl völlig unnötig, dafür ein schlechtes Gewissen zu haben?
      Verteilen Sie etwa ehrenamtlich den Stadtspiegel, den örtlichen Flohmarktanzeiger, die Obdachlosenzeitung oder sogar den Wachtturm? Wenn ja, dann meinen Respekt, denn zumindest in diesen Blättchen steckt tatsächlich noch manch Nützliches und Glaubhaftes.

  5. Bleiben Sie doch bitte anstandshalber wenigstens im ersten Kommentar beim Thema. Das lautet hier Migrationspakt. Danach duerfen Sie sich an der Person des Blogbetreibers abarbeiten, solange er das zulaesst. Er ist dahingehend in einem Mass tolerant, wie es mir bei der Klientel Ihrer eigenen ideologischen Blase eher selten aufgefallen ist.

    > denen auffällt, daß Menschen nicht so übereinander reden sollten und daß das gern gebrauchte Vokabular Altlasten sind, bei deren Gebrauch vieles unausgesprochen mitschwingt.

    Kann ein Glashaus eigentlich zu gross sein?

  6. Derlei Spitzfindigkeiten beim Übersetzen vom Englischen ins Deutsche sind für mich absolut nachrangig, ist doch allseitig bekannt, welche Intentionen den Soros-Folglingen tatsächlich wichtig sind. Sie lassen ihre Banditen von den roten Sturmabteilungen oft genug diesbezügliche idiotische Parolen herausbrüllen oder trotten denen sogar selbst hinterher.

    Aber der Kontext, in dem dieses Machwerk von den BRD-Bürokraten insgesamt übersetzt wird, ist schon interessant. Betrugsgestank allenthalben!

    https://vera-lengsfeld.de/2018/11/02/luegen-in-zeiten-des-globalen-migrationspaktes/#more-3683

  7. „Was ist das nur für eine Teufelsbrut, die dort das Sagen hat?“
    fragte ein User weiter oben.

    Nun, Abschiebe-, Spiel- und Profilierungsgelände für Weltfremde, Unfähige und Quotenpolitiker wie die Brüsseler EU-Maschinerie.
    In ihrer grenzenlosen Dummheit des Personals genauso gefährlich und kontraproduktiv wie diese.

    Diese für die Ewigkeit erschaffenen übernationalen Quasselbuden, entstanden aus einer ursprünglich durchaus sinnvollen Idee, sind inzwischen völlig abgehoben und sehen sich als moralische Instanzen, Denk- und Verhaltenskontrolleure – wohlgemerkt mit Leuten, die anderswo aussortiert oder weggelobt wurden oder quotenmäßig in Amt und Würden gekommen sind.
    Es würde mich nicht wundern, wenn Trump diesem inzwischen Irrenhaus den Rücken kehrt – zurecht.

    • Hmmm, das deckt meines Erachtens nur einen Teil der Verdächtigen ab, und nicht einmal den größten.
      Was die UN betrifft, so besteht der zahlenmäßig größte Anteil in diesem Haufen aus haargenau den Staaten, die zu den Lieferanten der erwarteten bzw. erhofften „Flüchtlings“- und sonstigen Horden gehören sollen bzw. werden.
      Das machen die nicht mal so sehr aus Böswilligkeit, sondern aus rein praktischen Erwägungen.
      Damit könnten sie sehr leicht ihren allgegenwärtigen Geburtenüberschuß entsorgen, um so mehr, als diese Shitholes doch nicht im Entferntesten in der Lage sind, das Problem an sich oder gar die schwerwiegenden Folgen, die daraus entstehen, irgendwie sonst zu lösen.
      Da besteht noch nicht mal der Wille dazu!

      Dieses Vertragskonstrukt namens Compact for migration und so weiter, das mit Macht durchgedrückt werden soll, ist in deren Augen doch ein sehr eleganter Ausweg.
      Und wenn die ihren Willen bekommen, wird das dann solange weitergehen, bis der Globus ein einziges riesengroßes Drecksloch ist!

  8. Also, wenn ich sehe, wie schamlos korrupt Funktionäre aus Afrika, Asien sowie aus Süd- und Mittelamerika in der FIFA oder IOC ihr Unwesen treiben, schließe ich das auch in der UNO nicht aus. Hier mal paar Soros-Milliönchen, da mal ein paar „Entwicklungshilfen“ – und schon sind die erforderlichen Mehrheiten organisiert.

  9. Google übersetzt mit
    „Global Compact für sichere, ordentliche und regelmäßige Migration“
    Reverso meint:
    „Globaler Kompaktpuder für sichere, ordentliche und regelmäßige Migration“
    online-translator.com:
    „Global kompakt für die sichere, regelmäßige und regelmäßige Wanderung“
    DeepL:
    „Global Compact für eine sichere, geordnete und regelmäßige Migration“

    Die Online-Transloator scheinen sich hier einig zu sein, dass „regular“ hier mit „regelmäßig“ zu übersetzen ist…. Na dann gute Nacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.