Präsident Putin über die Europäische Armee


Heute hat die WELT einen interessanten Eintrag zur Europäischen Armee von Martin von Creveld gepostet. Creveld, das ist jener israelische Wissenschaftler, dem 2011 seine Gastprofessur in Trier von den randalierenden Nazis des Studentenausschusses kaputtgemacht worden war. Also von künftigen Gleichstellungs-, Ausländer-, Dekarbonarisierungs- und Transgenderreferenten.

Creveld legte gleich den Finger auf die Wunde:

Das erste und wahrscheinlich größte Hindernis besteht in der Klärung der Frage, wer als gefährlichster Gegner betrachtet wird. Für Osteuropa, Skandinavien und Deutschland ist es Russland. Für Spanien und Italien hingegen ist es der Süden, während es für Griechenland die Türkei ist, die ihrerseits Mitglied der Nato ist. Ob diese fundamentalen Differenzen überwunden werden können, bleibt fraglich.

Die Führung und die einheitliche Ausrüstung sind weitere zu klärende Grundfragen. Und dann bleibt noch Dr. Merkel, die vermutlich denkt, daß man mit einer gemeinsamen Truppe Geld spart. Diesen Zahn hat ihr Creveld in seinem Artikel auch gezogen.

Gerhard Schröders Freund Wladimir Wladimirowitsch hat in einem kleinen Video Stellung bezogen. Ehrlich gesagt, man sieht wie er sich das Lächeln verbeißen mußte.

Eine europäische Armee ist keine schlechte Idee, zu ihrer Realisierung braucht es allerdings eine Generation Zeit und bevor man anfangen kann, müssen Dr. Merkel und von der Leyen erst einmal nach Chile entsorgt werden.

2 Kommentare zu “Präsident Putin über die Europäische Armee

  1. Früher gab es bei dem Islam die christlichen Janit-Scharen…….als Kanonenfutter.
    Nehmen wir also heute die Islam-Horden mit Kalaschnikow und Jambia als Speerspitze für Merkelchens und Macrönchens EUDSSR-Armee und Kanonenfutter für die Taliban….und andere….
    jeder ist zu etwas zu gebrauchen….auch der Islam.

  2. Pingback: Das sagt Putin über die Idee einer „Europäischen Armee“ (+Video) – Die Unbestechlichen – Andreas Große

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.