Lügenpresse immer unglaubwürdiger


Civey hatte gerade zwei Umfragen zu den Medien gepostet: Eine zur Glaubwürdigkeit der Presse und eine zur Beleibtheit des zwangsfinanzierten Staatsfunks. Mit „Presse“ meinten Civey und die Befragten bestimmt die Lügenpresse und nicht EF, Tichys Einblick oder JF.

Die große Mehrheit ist sich einig, daß die Presse lügt, nur 35 % vertrauen ihr. Das liegt sicher daran, daß vor allem Dunkelgrüne, Exmaoisten, Klimasektierer und Esoteriker in den Redaktionen sitzen.

Auch die Legitimation des zwangsfianzierten Staatsfunks gerät mehr und mehr in die Krise.

Fast 40 % sind mittlerweile für die Abschaltung, weitere 7 % sind unentschieden. Es sind unhaltbare und skandalöse Zustände, so daß immer mehr Exzuschauer und Exhörer zu Kritikern wurden. Insbesondere für die Luxusrenten der Öffis hat fast niemand mehr Verständnis. Es gibt eine große soziale Schere zweischen fest Angestellten und Freien Mitarbeitern. Erstere leisten sich irren Luxus, während die Freien immer frecher abgezogen werden.

Der Mittelstand bezahlt denselben GEZ-Beitrag wie die GEZ-finanzierte Oberschicht mit Renten von an die 10.000 € (monatlich, nicht pro Jahr).

Auch ist unverständlich, wie eine hochgestellte Angehörige der roten NSDAP Chefin der ARD werden konnte. Meine Nachbarn sind politisch nicht so interessiert und klagen eher über das schlechte Programm. Solche schönen Sendungen wie den Blauen Bock, das heitere Beruferaten, Am Fuß der blauen Berge und Meister Eder gibt es nicht mehr. Nur noch Agitprop. Das Schnitzlerfernsehen wirtschaftet ab.

10 Kommentare zu “Lügenpresse immer unglaubwürdiger

  1. Dann empfehle ich allen Lesern, die GEZ-Zahlungen einzustellen.
    Habe im meinem ganzen Leben noch keinen Cent diesen Agitprop-Dreckschleudern gezahlt und besitze auch keinen Elektrolügner.
    Meine letzte Zeitung habe ich vor 7 Jahren gekauft.
    Leibe Grüße
    GEZ-Jungfrau

    • Lieber Horst,

      Glückwunsch zur Inkasso-Zahlungs-Einstellung. Ich frage mich allerdings wie das gelingen soll, ohne daß der Gerichtsvollzieher vor der Türe steht. Die nächste Stufe ist Gefängnis.
      Bitte verrate Deine Strategie, denn ich verzweifle schon seit 2013 an dem mir immer teuerer werdenen Widerstand gegen diese Zwangs- und Willkürveranstaltung. Vielleicht antwortest Du, ansonsten würde ich Dir auch meine Mail-Adresse geben.
      Danke Aspasia

      • Liebe Aspasia, ich hatte nie Probleme mit Gerichtsvollziehern oder gar Haftandrohungen. Zwar hatte ich auch schon ein Schreiben vom Gerichtsvollzieher, aber ein kurzer Brief an diesen, dass es keine Rechtsgrundlage für eine Vollstreckung gibt und es ward Ruhe.
        Wichtig ist, immer zeitnah auf die Schreiben der GEZ, später dann des Verwaltungsgerichts zu reagieren.
        Ferner bin ich kein Einzelkämpfer, sondern Teil eines losen Netzwerkes, welches sich an Runden Tischen trifft und wo auch Einzelfälle diskutiert werden.

        Wir sind jetzt im siebten Jahr der Wohnungspauschale,
        meine Kosten belaufen sich auf ca. 250 €, ein Klacks, vergleichen mit den ca. 1300 € „Beitragsschulden“. Zudem übernimmt meine Rechtsschutz-V. die bisher entstandenden Kosten (ist gerade in Klärung). Niemand von uns hätte gedacht, dass sich das ganze Spektakel so lange hinzieht. Aber hey, was soll’s, mit der Zeit entwickelt sich eine gewisse Freude darüber, den Agitprop-Dreckschleudern keinen Cent in den Rachen geworfen zu haben.

        In welchem Bundesland lebst du?

        Wegen Emailadresse: Würde ich nicht veröffentlichen.
        Vielleicht kann Dr. Prabel mir deine Adresse mailen (oder gekehrt).

  2. JF = Junge Freiheit würde ich nicht zur Lügenpresse zählen. Aber zu einer politisch sehr stark am System-Mainstream orientierten Gazette. Da ist die Preußische Allgemeine Zeitung wesentlich informativer.

    • JF und die „Preußische“ gibt es auch im online-Abo, genau wie Tichys Einblick. Es gibt überhaupt keinen Grund mehr, print-Medien zu kaufen. Normales Klopapier ist besser und billiger.

  3. GEZ zahle ich nur wegen dem häuslichen Frieden,ansonsten wäre es ein leichtes die mir vom Halse zu halten.

    Im übrigen gibts keine Lügenpresse- wir alle erzählen doch nur Geschichten deren Wahrheitsgehalt nicht bewiesen werden muss.

    Sehen wir es als Wechsel vom Kapitalismus zum Sozialismus und wieder zurück.Man macht halt Probleme auf für die man eine Lösung anstrebt,Und solange wie man eine Lösung anstrebt kann man Geld verdienen,also so richtig den Kapitalisten raushängen lassen ,hat man das Problem gelöst versiegt die Geldquelle.

    Also, muss neben einem neuen Problem ne neue Geldquelle her,denn man muss ja wieder eine Lösung finden,und wie wir jetzt gelernt haben kosten eben Lösungen Geld,Geld also das man sozialistisch vorher eingesammelt haben könnte.Und da sind wir dann bei unseren geliebten Karusellgeschäften ala du gibst mir,ich gebe dir und wenn das Problemlos über die Bühne geht,dann fehlt niemandem was.

    Aus diesem Grund ist eigentlich der Kapitalismus nicht tauglich für eine Staatsform ,denn die Probleme die dadurch immer geschaffen werden um neues Geld zu verdienen kommen ja aus der Gesellschaft die nun gerade nicht das Kapital hat.In soweit hat auch Marx mit seinem Sozialismus gelogen,denn er hat behauptet die Produktionsmittel gehören in die Hände der Arbeiter.Das könnte man jetzt eigentlich durchaus bis zum bitteren Ende führen,denn als wir damals den Sozialismaus endlich hatten kam der Kapitalist und wollte wieder Probleme lösen.Ja und wenn sie nicht gestorben sind ,dann lösen die noch heute Probleme.

    Also sind doch die Lügenpresse das kleinste Problem ,oder ?

    • Hm… ich war mir nie so wirklich sicher, warum die Bürger 1989 auf die Straße gegangen sind. Entspricht die offzielle Darstellung wirklich der Realität? Nach deinen wertvollen Beiträgen kommen leichte Zweifel.
      Vielleicht war der wahre Grund für die damaligen Ereignisse die Abwesenheit von Fernbedienungen.

  4. wei schrieb am 12. Februar 2019 um 21:10 Uhr:
    „GEZ zahle ich nur wegen dem häuslichen Frieden,ansonsten wäre es ein leichtes die mir vom Halse zu halten.“

    Was meinst du mit „häuslichem Frieden“?
    Was würde passieren, wenn du es nicht mehr zahlst?

  5. Horst,
    „was würde passieren ,wenn du es nicht mehr zahlst?“
    meine bessere Hälfte will ihre Ruhe,das ist der Grund unseres häuslichen Friedens,schließlich ist sie der Herr der Fernbedienung.
    wenn ich also nicht mehr zahlen wollte,dann hätte ich mir die zwei Tübinger Urteile durchgelesen die zwar von höherer Stelle wieder kassiert wurden,aber dennoch sachlich absolut richtig sind.Der Richter dort hat den einfachen Weg gezeigt ohne seine Zunft zu verraten.
    maximal kann ich das in der kürze so erklären und das sollte man im Hinterkopf behalten.
    Niemand kann mehr Rechte verteilen als er selber hat,bei einer Wahl bekommt jemand mehr Rechte auf Zeit, diese Rechte sind dann untauglich wenn sie dazu benutzt werden deine Rechte einzuschränken,denn du gibst bei einer Wahl deine Rechte nicht ab.Also kann eine Regierung nur im Sinne von Verträgen mit Dritten abschließen die deine Rechte nicht beeinträchtigen.
    Wenn also jemand ohne Vertrag dir in die Tasche greift weil ein Vertrag dazu existieren könnte ,dann erfüllt das den internationalen Straftatbestand des Betruges wenn er ihn nicht zeigen kann-und das wichtigste -Betrug verjährt nicht.
    Man kann es auch so sagen-ohne Leistung und Lieferung kann kein Buchgeld entstehen.Von Buchgeld redet man wenn ein Handwerker irgendwas bei dir gemacht hat und dir dann eine Rechnung schreibt,die Forderung in der Rechnung ist dann bis zum Zeitpunkt deines Ausgleichs bei Zahlung Buchgeld,danach ist der Vertrag erfüllt–bekommst du aber eine Zahlungsaufforderung einen Beitrag zu zahlen dann fehlt die Rechnung,deine Bezahlung gilt dann als herrenloses Geld ,wird also vermutlich auf ein Unterkonto gebucht (eben weil sich die Forderung auf die Lieferung bezieht und nicht ausgeglichen ist) hat es in der Buchhaltung nix zu suchen (ohne Rechnung).-die Schlüsse daraus muss jeder selber ziehen.
    BWL ist also nicht immer das was in der Schule gelehrt wird.
    wenn ich diese Vorgänge näher erklären muss ,das lass ich lieber,sonst wird ein Buch draus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.