Fernsehrassismus 1965

Es gab früher ganz nette Sendungen im Fernsehen. Eine hieß „Was bin ich“ mit Robert Lembke. Der Nürnberger Rechtsanwalt Hans Sachs, Marianne Koch, Annette von Aretin und Guido Baumann, der durch das Quiz „Sag die Wahrheit“ bekanntgeworden war, mußten mit weiterlesen

Die Fortschrittlichkeit von Berlin

Der Lehrer Andreas Gonschior aus Hildesheim hat in mühevoller Kleinarbeit eine Datenbank mit Daten und Wahlergebnissen der Weimarer Republik zusammengetragen. Ein Born der Erkenntnis, denn solche Daten sind nun einmal kein Gelaber sondern primäre Quellen der Geschichtsforschung. Da kann man weiterlesen

Nur der Sieg ist köstlich, Niederlagen sind Mist

Die AfD-Abgeordnete im bayrischen Landtag, Frau Ebner-Steiner ist in München in einem Künstlerkaffee vor die Tür gesetzt worden. Ich finde daß das ein zwar winzig kleiner, aber vermeidbarer Sieg der Merkelfaschisten über die AfD ist. Solche Niederlagen sollte und muß weiterlesen

Die Einordnung aller antijüdischen Propagandadelikte unter Rechtsradikalismus ist Unsinn

Als ich mich mit Geschichte noch nicht beschäftigt hatte, habe ich unter dem Einfluß meiner Lehrer vermutet, daß Rechtsextremismus vor allem Nationalsozialismus ist und etwas mit Adolf zu tun hat, so wie Linksextremismus etwas mit Karl Marx. Später habe ich weiterlesen

Hauptstadt geht auch anständig

Berlin macht keine Werbung für sich. Überall liegt Menschenkot, es stinkt nach Pisse, die Verkehrsbetriebe haben mit Vandalismus und Respektlosigkeit zu kämpfen, vor vielen Bahnhöfen lungern Rauschgiftneger herum und das Flugfeld ist immer noch nicht fertig. In Warschau und Prag weiterlesen

Es liegt was in der Luft

Kann man von der Koalitionskrise in einem thüringischen Landkreis auf den Zustand der Bundesregierung schließen? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Im Weimarer Land haben CDU und SPD seit 2009 eine Koalition gebildet, Haushalte gemeinsam durchgeboxt und Kandidaten für Ämter gegenseitig unterstützt. weiterlesen

Auch Dr. Goebbels ist wieder da

Im Bestseller „Er ist wieder da“ wachte Hitler in einem Berliner Hinterhof auf und taumelte zu einem Zeitungskiosk, wo er die BILD ausgestellt sah. Ei, dachte er sich bewundernd: Die haben inzwischen schöne große Schrifttypen für die Volksgenossen, die schlecht weiterlesen

Der Orient ist kein Streichelzoo

Vor einigen Tagen brachte die WELT einen Bericht über das Leid der Berliner Lehrerinnen: „Kinder aus Clan-Familien. Treten Sie da mal als Frau auf“. Die Springer-Angestellte (oder ist es noch eine unerfahrene Praktikantin?) Cornelia Hendrich hatte Heidrun Quandt, Chefin eines weiterlesen

WELT-Frontbericht aus dem Kitkat

Alle drei Jahre wird ein WELT-Jungredakteur oder eine „Analistin“ von der Chefredaktion in den Kitkat Klub geschickt, um uns die deutsche Hauptstadt als Partymetropole und Steh-Auf-Paradies schmackhaft zu machen. Dieses Mal hat es Martin Niewendick erwischt: „Alle zwei Monate suchen weiterlesen

Sucht Berlin den Super-Hitler?

Ich erinnere mich genau an den 20. Juni 1991. Etwas Ungewöhnliches spielte sich in den Räumen eines großen Ingenieurbüros in Erfurt ab. Es war eines der Büros, in dem die ICE-Stecke München – Berlin geplant wurde. Die Radios liefen während weiterlesen